Skip to main content
main-content

Wachstum und Entwicklung

Keine Wachstumsschmerzen, sondern Malignom

Baumelnde Kinderbeine

Bei einem Vierjährigen mit Schmerzen im rechten Sprunggelenk bleibt die weitere Untersuchung unauffällig. Unter der Diagnose „Wachstumsschmerzen“ wird abgewartet – doch ein halbes Jahr später lautet die Diagnose: Synovialsarkom. Dieser und fünf weitere Fälle beschreiben, wie Sie Schmerzen am Bewegungsapparat bei Kindern und Jugendlichen systematisch differenzialdiagnostisch abklären. 

Kleinwuchs? Woran Sie denken sollten

Wachstums- und Gewichtsperzentilen

Bei Kleinwuchs in Kombination mit bestimmten Befundkonstellationen drängt sich der Verdacht auf eine syndromale und potenziell lebensbedrohliche Ursache auf. Vier Fallbeispiele verschiedener Kleinwuchssyndrome demonstrieren, worauf es bei frühzeitiger Diagnose und Behandlung der Kinder ankommt. 

Sportmuffel mit Kopfschmerzen und Hypertonie: Ihre Diagnose?

Blutdruckmessgerät

Eine 16-Jährige klagt über Kopfschmerzen, insbesondere bei körperlicher Belastung. Sie treibe ungern Sport und könne zudem nicht gut sprinten. Ihr Blutdruck ist laut 24-Stunden-Messung nur tagsüber deutlich erhöht. Der Allgemeinarzt schließt eine primäre Ursache aus und startet eine medikamentöse Behandlung der Hypertonie – ohne Erfolg. 

Wie Sie den Vitamin-B12-Mangel im Säuglingsalter rein oral behandeln

Säugling wird gestillt

Es geht auch ohne invasive und schmerzhafte intramuskuläre Applikation: Heidelberger Kinderärzte stellen ihr erfolgreich angewandtes, kostengünstiges Supplementationsschema für den Vitamin B12-Mangel im Neugeborenen- und Säuglingsalter vor und geben darüber hinaus Tipps für die Diagnostik des Mangels bei Mutter und Kind.

Ein Bein zu groß und anschwellender Bauch: Woran litt das Baby?

Klinischer Untersuchungsbefund

Die auffälligen Befunde bei einem bis dahin gesunden sieben Monate alten Mädchen: Progrediente Bauchumfangsvermehrung, tastbare schmerzlose Resistenz im Oberbauch und massive Erhöhung des α-Fetoproteins; einseitiger Großwuchs der rechten unteren Extremität; von der Mutter beobachtete Makroglossie. Die Kombination war wegweisend für welche Diagnose?

CME-Fortbildungsartikel

09.09.2020 | Sozialpädiatrie | Zertifizierte Fortbildung | Sonderheft 1/2020

CME: Mit Alkoholschäden geboren? Vier diagnostische Säulen

Kinder mit fetaler Alkoholspektrumstörung leiden über die gesamte Lebensspanne hinweg unter schweren Beeinträchtigungen in kognitiven Funktionen, im Verhalten und in der Selbstständigkeit. Für die Prognose ist die frühe Diagnose im Kindesalter enorm wichtig. In der aktuellen S3-Leitlinie werden vier diagnostische Säulen berücksichtigt. 

19.08.2020 | Herzrhythmusstörungen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Plötzlich leblos im Wasser – bloßer Zufall oder doch vermeidbar?

Während des Schulschwimmens treibt eine 15-jährige Schülerin plötzlich leblos im Wasser. Nach Reanimation wird das bewusstlose Mädchen in die Klinik gebracht, wo sich im EKG zunächst zwar nur eine grenzwertig verlängerte QTc-Zeit findet, aber eine auffällig breitbasige T-Welle. Ihre Vedachtsdiagnose? Zur Auflösung geht's in dieser CME-Fortbildung! 

15.06.2020 | Skoliose | CME | Ausgabe 7/2020

Konservative und operative Therapie der idiopathischen Skoliose

Die idiopathische Skoliose stellt mit 80–90 % aller Skoliosen im Wachstumsalter die größte Gruppe der Skoliosen dar. Je nach Entstehungsalter werden 3 Formen unterschieden: infantile Skoliose (0 bis 3 Jahre), juvenile Skoliose (4 bis 10 Jahre) und …

30.04.2020 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | CME | Ausgabe 6/2020 Open Access

Stillberatung in der Kinderarztpraxis: Das müssen Sie wissen

Gedeiht das Baby tatsächlich schlecht und die Mutter hat „zu wenig Milch"? Wie trinkt, schläft und entwickelt sich ein Säugling „normal“? Welche Inhaltsstoffe stecken in Muttermilch – und welche in Formulanahrung? Antworten für die kompetente Beratung stillender und nichtstillender Mütter in der Kinderarztpraxis.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

01.10.2020 | Genetisch bedingte Syndrome | Übersichten Open Access

Kleinwuchs? Woran Sie denken sollten

Bei Kleinwuchs in Kombination mit bestimmten Befundkonstellationen drängt sich der Verdacht auf eine syndromale und potenziell lebensbedrohliche Ursache auf. Vier Fallbeispiele verschiedener Kleinwuchssyndrome demonstrieren, worauf es bei frühzeitiger Diagnose und Behandlung der Kinder ankommt. 

18.09.2020 | Genetisch bedingte Syndrome | Bild und Fall

Ein Bein zu groß und anschwellender Bauch: Woran litt das Baby?

Die auffälligen Befunde bei einem bis dahin gesunden sieben Monate alten Mädchen: Progrediente Bauchumfangsvermehrung, tastbare schmerzlose Resistenz im Oberbauch und massive Erhöhung des α-Fetoproteins; einseitiger Großwuchs der rechten unteren Extremität; von der Mutter beobachtete Makroglossie. Die Kombination war wegweisend für welche Diagnose?

11.08.2020 | Genetisch bedingte Syndrome | Kasuistiken

Neugeborenes mit Atemstörungen, Muskelhypotonie und Hypersomnolenz

Als ihr neugeborener Sohn zunehmend apathisch wird und schlecht trinkt, bringen ihn die Eltern zurück in die Klinik. Hier versucht man vergeblich die Kombination aus Atemstörung, muskulärer Hypotonie und globaler Entwicklungsstörung – Zeichen eines „Floppy-infant“-Syndroms – konventionell abzuklären. Erst mittels Next Generation Sequencing kommt eine extrem seltene Diagnose ans Licht. 

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

09.09.2020 | Das Frühgeborene | Fortbildung | Sonderheft 1/2020

So entwickeln sich extreme Frühchen bis zur Adoleszenz

In einer prospektiven Studie wurden 90 extrem frühgeborene Kinder von der Geburt bis zur Adoleszenz begleitet. Die Ergebnisse geben einen Einblick, mit welchen körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen die Kinder mitunter noch nach Jahren zu kämpfen haben.

Autoren:
Dr. med. Marion Rapp, Dr. med. Nele Stahlmann, Professor Dr. med. Egbert Herting, Professor Dr. med. Ute Thyen

09.09.2020 | Entwicklungsstörungen | Fortbildung | Sonderheft 1/2020

Entwicklung gestört? Fallstricke der Testdiagnostik

Diagnostiker, die den Entwicklungsstand oder die Intelligenz eines Kindes einordnen müssen, tragen eine hohe Verantwortung, beeinflusst ihr Urteil doch oft maßgeblich das weitere Leben des Kindes. Umso wichtiger, die Stärken und Limitationen der verschiedenen Tests genau zu kennen. 

Autor:
Professor Dr. Gerolf Renner

02.09.2020 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Übersichten Open Access

Wie Sie den Vitamin-B12-Mangel im Säuglingsalter rein oral behandeln

Es geht auch ohne invasive und schmerzhafte intramuskuläre Applikation: Heidelberger Kinderärzte stellen ihr erfolgreich angewandtes, kostengünstiges Supplementationsschema für den Vitamin B12-Mangel im Neugeborenen- und Säuglingsalter vor und geben darüber hinaus Tipps für die Diagnostik des Mangels bei Mutter und Kind.

Autoren:
MBA Prof. Dr. med. Gwendolyn Gramer, Georg F. Hoffmann

19.08.2020 | Normale Kindsentwicklung | Fortbildung | Ausgabe 4/2020

Wie viel moralische Kompetenz in Kindern steckt

"Kinder sind keine kleinen Erwachsenen": Haben Kinder also auch eine andere, "kleinere" moralische Grundausstattung als Erwachsene? Das ist mehr als eine abstrakte Überlegung, denn aus der Antwort leitet sich ab, welche Rechte einem Kind zustehen – und wie über eine Therapie entschieden werden darf.

Autor:
M.A. Dr. Michael Ehlen

07.08.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Kinderorthopädie: Fehlstellungen der Hüfte erkennen und behandeln

Die Hüftreifungsstörung und die daraus resultierende Hüftdysplasie stellen das Paradebeispiel für den Einfluss endogener und exogener Faktoren auf eine physiologische Gelenkstellung dar. Um diese genauso wie diverse weitere Hüftfehlstellungen bei Kindern und Jugendlichen erkennen und behandeln zu können, sind drei klinische Untersuchungen zentral.

Autoren:
Dr. F. Thielemann, A. Postler, C. Druschel, KP Günther, J. Goronzy

31.07.2020 | Juvenile idiopathische Arthritis | Leitthema | Ausgabe 10/2020

Keine Wachstumsschmerzen, sondern Malignom

Bei einem Vierjährigen mit Schmerzen im rechten Sprunggelenk bleibt die weitere Untersuchung unauffällig. Unter der Diagnose „Wachstumsschmerzen“ wird abgewartet – doch ein halbes Jahr später lautet die Diagnose: Synovialsarkom. Dieser und fünf weitere Fälle beschreiben, wie Sie Schmerzen am Bewegungsapparat bei Kindern und Jugendlichen systematisch differenzialdiagnostisch abklären. 

Autor:
Prof. Dr. Hans-Iko Huppertz

25.06.2020 | Impfen in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Damit Sie beim "Piksen" nicht ins Stolpern geraten

Die Kompetenz der Kinderärzte spielt für Impfakzeptanz und -quoten eine wichtige Rolle – gerade in Zeiten von alternativen Fakten. Oft gibt es aber Unsicherheiten, etwa was "echte" und "falsche" Kontraindikation für eine Impfung sind oder wie sich Impfstoffe kombinieren lassen. Hier lesen Sie, wie Sie mit den häufigsten "pitfalls" beim Impfen umgehen.

Autor:
Dr. med. Martin Schwenger

22.06.2020 | Muskelatrophie Typ Werdnig-Hoffmann | Leitthema | Ausgabe 7/2020 Open Access

Analyse der Spontanmotorik im 1. Lebensjahr: Markerlose 3-D-Bewegungserfassung zur Früherkennung von Entwicklungsstörungen

Kinder mit motorischer Entwicklungsstörung profitieren von einer frühen Entwicklungsförderung. Eine frühe Diagnosestellung in der kinderärztlichen Vorsorge (U2–U5) kann durch ein automatisiertes Screening verbessert werden. Bisherige Ansätze einer …

Autoren:
Carmen Parisi, Nikolas Hesse, Uta Tacke, Sergi Pujades Rocamora, Astrid Blaschek, Mijna Hadders-Algra, Michael J. Black, Florian Heinen, Wolfgang Müller-Felber, PD Dr. med. A. Sebastian Schroeder

02.06.2020 | Stoffwechselerkrankungen in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 9/2020

So sind viele angeborene Stoffwechselstörungen behandelbar

Viele angeborene Stoffwechselstörungen sind behandelbar: Pfeiler der Therapie sind die Diät, Medikamente zum Ersatz fehlender Metaboliten, Inhibitoren bestimmter Stoffwechselschritte oder Medikamente zur Entgiftung oder Entspeicherung sowie der Enzym- oder Organersatz. Anhand von Beispielen werden die prinzipiellen Aspekte dargestellt.

Autor:
Prof. Dr. Johannes Häberle

31.05.2020 | Juvenile idiopathische Arthritis | Leitthema | Ausgabe 8/2020

Was hinter Bewegungsstörungen bei Kindern stecken kann

Auffällige Bewegungsabläufe treten bei Kindern und Jugendlichen primär oder sekundär, basierend auf verschiedenen zugrunde liegenden akuten oder chronischen Erkrankungen auf. Die genaue Beschreibung anhand standardisierter diagnostischer Methoden stellt die Grundlage zur weiteren Beurteilung dar.

Autoren:
PD Dr. H. Hoyer-Kuhn, K. Brockmann, M. Hartmann, C. Hofmann, A. Holl-Wieden, J.-P. Haas
weitere anzeigen

Videos

20.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Die E-Zigarette als Einstiegsdroge?

Jugendliche greifen immer seltener zur uncool gewordenen Tabakzigarette. Gleichzeitig wird die elektronische Variante zunehmend beliebt. Sind die dampfenden Jugendlichen von heute die Raucher von morgen, und ist der Präventionserfolg damit in Gefahr? Über die E-Zigarette als mögliche „Einstiegsdroge“ spricht Prof. Rainer Hanewinkel im Video-Interview.

15.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Wie gefährlich ist Passivdampf?

Der Passivdampf einer E-Zigarette enthält lungengängige Partikel, so viel scheint klar zu sein. Über mögliche Gesundheitsrisiken wird noch gestritten, doch Abwarten ist für Prof. Rainer Hanewinkel keine Option: Warum Dampfen schnellstmöglich in geschlossenen Räumen verboten werden sollte, erläutert der Präventionsexperte im Video-Interview.

18.03.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Rauchstopp per E-Zigarette – funktioniert mehr schlecht als recht

Besser dampfen statt rauchen! Diesem Argument halten kritische Stimmen entgegen, dass der Rauchstopp mit E-Zigaretten auch nicht besser funktioniere als die herkömmlichen Methoden. Zu den Kritikern gehört Präventionsexperte Prof. Hanewinkel. Im Interview kommentiert er die aktuelle Datenlage.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise