Skip to main content
main-content

Wachstum und Entwicklung

Eine Kasuistik zum Mitdenken

Rätselhafter Fall: Extreme Adipositas im frühen Kindesalter

Perzentilkurven

Die ersten Lebensmonate eines Mädchens verlaufen normal, bis es bei der U4 durch extreme Gewichtszunahme mit rasanter Entwicklung der Köperlänge auffällt. Sämtliche diagnostischen Tests bleiben ergebnislos. Trotz strikter Kalorienzufuhr nimmt das extrem adipöse Kind weiter übermäßig zu; mittlerweile ist es drei Jahre alt. Haben Sie eine Idee zum weiteren Vorgehen?

So sind viele angeborene Stoffwechselstörungen behandelbar

Trockenblutkarte für Neugeborenenscreening

Viele angeborene Stoffwechselstörungen sind behandelbar: Pfeiler der Therapie sind die Diät, Medikamente zum Ersatz fehlender Metaboliten, Inhibitoren bestimmter Stoffwechselschritte oder Medikamente zur Entgiftung oder Entspeicherung sowie der Enzym- oder Organersatz. Anhand von Beispielen werden die prinzipiellen Aspekte dargestellt.

Typische Fallstricke beim Impfen vermeiden

Damit Sie beim "Piksen" nicht ins Stolpern geraten

Kleinkind wird geimpft

Die Kompetenz der Kinderärzte spielt für Impfakzeptanz und -quoten eine wichtige Rolle – gerade in Zeiten von alternativen Fakten. Oft gibt es aber Unsicherheiten, etwa was "echte" und "falsche" Kontraindikation für eine Impfung sind oder wie sich Impfstoffe kombinieren lassen. Hier lesen Sie, wie Sie mit den häufigsten "pitfalls" beim Impfen umgehen.

Aktuelle Handlungsempfehlung zur kindlichen Adipositas

Algorithmus

Ein Algorithmus und zwei Tabellen bringen hier das Wichtigste zur Diagnostik und Therapie der Adipositas im Kindes- und Jugendalter auf den Punkt. Basis dieser Handlungsempfehlung sind die aktuellen Leitlinien der AWMF und der AGA.

Diffuse hyperkeratotische Papeln und zunehmende Dyspnoe – Ihre Diagnose?

Diffuse hyperkeratotische Papeln

Ein 38-Jähriger stellte sich mit hyperkeratotischen Papeln im Bereich des unteren Abdomens, der lateralen Hüften, des Genitals und des Oberschenkels vor, die seit der Jugend bestünden. Gleichzeitig leide er unter einer zunehmenden Dyspnoe, rezidivierenden Tinnitus und intermittierenden Diarrhöen.

CME-Fortbildungsartikel

30.04.2020 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | CME | Ausgabe 6/2020 Open Access

Stillberatung in der Kinderarztpraxis: Das müssen Sie wissen

Gedeiht das Baby tatsächlich schlecht und die Mutter hat „zu wenig Milch"? Wie trinkt, schläft und entwickelt sich ein Säugling „normal“? Welche Inhaltsstoffe stecken in Muttermilch – und welche in Formulanahrung? Antworten für die kompetente Beratung stillender und nichtstillender Mütter in der Kinderarztpraxis.

16.04.2020 | Frühkindlicher Autismus | CME | Ausgabe 5/2020

CME: Autismus-Spektrum-Störungen differenziert diagnostizieren

Die Diagnose einer ASS kann nur klinisch gestellt werden und ist in vielen Fällen eine Herausforderung aufgrund der Symptomüberlappung zu vielen anderen Störungsbildern. Welche wesentlichen Kernmerkmale die Erkrankung umfasst und welche erforderlichen diagnostischen Schritte und Differenzialdiagnosen essenziell sind, lesen Sie im CME-Beitrag.

27.02.2020 | Orthesen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2020

Typische Fehler bei der Hüftsonografie – und wie Sie sie vermeiden

Bei der Sonografie von Säuglingshüften tritt eine Reihe von immer wiederkehrenden "klassischen" Fehlern auf. Tatsächlich werden die häufigsten und schwerwiegendsten davon zu Beginn des diagnostischen Algorithmus gemacht. Gegen das Einschleichen des "Fehlerteufels" in die Untersuchungsroutine helfen klare Regeln. 

06.02.2020 | Psychotherapie | CME | Ausgabe 2/2020

CME: Tic-Störungen im pädiatrischen Alltag

Oberstes Gebot in der Indikationsstellung zur Behandlung von Tic-Störungen ist die Orientierung am Leidensdruck des Patienten. Dabei darf sich der Arzt v. a. im Kinder- und Jugendbereich nicht allein auf den Eindruck der Eltern verlassen, da sich deren Wahrnehmung und Krankheitsbewältigung meist deutlich von der der Kinder unterscheidet. 

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

25.06.2020 | Kindliche Adipositas | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Rätselhafter Fall: Extreme Adipositas im frühen Kindesalter

Die ersten Lebensmonate eines Mädchens verlaufen normal, bis es bei der U4 durch extreme Gewichtszunahme mit rasanter Entwicklung der Köperlänge auffällt. Sämtliche diagnostischen Tests bleiben ergebnislos. Trotz strikter Kalorienzufuhr nimmt das extrem adipöse Kind weiter übermäßig zu; mittlerweile ist es drei Jahre alt. Haben Sie eine Idee zum weiteren Vorgehen?

04.05.2020 | Dyspnoe | Kasuistiken | Ausgabe 6/2020 Open Access

Diffuse hyperkeratotische Papeln und zunehmende Dyspnoe – Ihre Diagnose?

Ein 38-Jähriger stellte sich mit hyperkeratotischen Papeln im Bereich des unteren Abdomens, der lateralen Hüften, des Genitals und des Oberschenkels vor, die seit der Jugend bestünden. Gleichzeitig leide er unter einer zunehmenden Dyspnoe, rezidivierenden Tinnitus und intermittierenden Diarrhöen.

06.02.2017 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Kasuistiken | Ausgabe 9/2017

Vegane Mütter und ihre Säuglinge – Vitamin-B12-Mangel voll im Trend?

Wir berichten von zwei Kindern veganer Mütter mit Vitamin-B12-Mangel. Um in solchen Fällen schwere Folgeschäden zu minimieren – durch Prophylaxe, gute Überwachung und ggf. frühzeitige Therapie –, sind Gynäkologen und Kinderärzte gefragt.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

25.06.2020 | Impfen in der Pädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Damit Sie beim "Piksen" nicht ins Stolpern geraten

Die Kompetenz der Kinderärzte spielt für Impfakzeptanz und -quoten eine wichtige Rolle – gerade in Zeiten von alternativen Fakten. Oft gibt es aber Unsicherheiten, etwa was "echte" und "falsche" Kontraindikation für eine Impfung sind oder wie sich Impfstoffe kombinieren lassen. Hier lesen Sie, wie Sie mit den häufigsten "pitfalls" beim Impfen umgehen.

Autor:
Dr. med. Martin Schwenger

22.06.2020 | Muskelatrophie Typ Werdnig-Hoffmann | Leitthema Open Access

Analyse der Spontanmotorik im 1. Lebensjahr: Markerlose 3-D-Bewegungserfassung zur Früherkennung von Entwicklungsstörungen

Kinder mit motorischer Entwicklungsstörung profitieren von einer frühen Entwicklungsförderung. Eine frühe Diagnosestellung in der kinderärztlichen Vorsorge (U2–U5) kann durch ein automatisiertes Screening verbessert werden. Bisherige Ansätze einer …

Autoren:
Carmen Parisi, Nikolas Hesse, Uta Tacke, Sergi Pujades Rocamora, Astrid Blaschek, Mijna Hadders-Algra, Michael J. Black, Florian Heinen, Wolfgang Müller-Felber, PD Dr. med. A. Sebastian Schroeder

02.06.2020 | Stoffwechselerkrankungen in der Pädiatrie | Leitthema

So sind viele angeborene Stoffwechselstörungen behandelbar

Viele angeborene Stoffwechselstörungen sind behandelbar: Pfeiler der Therapie sind die Diät, Medikamente zum Ersatz fehlender Metaboliten, Inhibitoren bestimmter Stoffwechselschritte oder Medikamente zur Entgiftung oder Entspeicherung sowie der Enzym- oder Organersatz. Anhand von Beispielen werden die prinzipiellen Aspekte dargestellt.

Autor:
Prof. Dr. Johannes Häberle

19.05.2020 | Kindliche Adipositas | Handlungsempfehlungen

Aktuelle Handlungsempfehlung zur kindlichen Adipositas

Ein Algorithmus und zwei Tabellen bringen hier das Wichtigste zur Diagnostik und Therapie der Adipositas im Kindes- und Jugendalter auf den Punkt. Basis dieser Handlungsempfehlung sind die aktuellen Leitlinien der AWMF und der AGA.

Autoren:
R. Stein, E. Göpel, E. Sergeyev, A. Körner, Prof. Dr. W. Kiess

29.04.2020 | Sozialpädiatrie | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Kopfweh, müde und keine Lust auf gar nichts

Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Schulprobleme, Mobbing und Unlust! Die Liste der Beschwerden der beiden Töchter, die die Mutter in der Praxis vortrug, war lang, während die beiden neun und zwölf Jahre alten Mädchen lethargisch an ihren Sesseln klebten. Was war passiert?

Autoren:
Prof. Dr. med. Walter Dorsch, Prof. Dr. phil. Klaus Zierer

08.04.2020 | ADHS | Leitthema

Aufmerksamkeitsdefizit‑/Hyperaktivitätsstörung im Kindes- und Jugendalter

Aktueller Forschungsstand

Mit einer Prävalenz von ca. 5,3 % [ 1 ] ist die Aufmerksamkeitsdefizit‑/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) eine der häufigsten psychiatrischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Während im Kindesalter deutlich mehr Jungen als Mädchen von der …

Autoren:
Dr. Alexander Häge, Dr. Sarah Hohmann, Dr. Sabina Millenet, Prof. Dr. Dr. Tobias Banaschewski

07.04.2020 | Impulsiv-Petit-Mal | Leitthema – 100 Jahre Dieter Janz | Ausgabe 2/2020

Bildgebung beim Janz-Syndrom (juvenile myoklonische Epilepsie)

Die Bildgebung hat in den letzten 25 Jahren wesentliche neue Hinweise zum Verständnis der Pathophysiologie der juvenilen myoklonischen Epilepsie (JME) geliefert. In diesem Artikel werden die Kernpunkte dieser Arbeiten zusammengefasst, und ihre …

Autoren:
PD Dr. Dr. med. Christian Vollmar, Britta Wandschneider, Matthias Koepp

18.03.2020 | Trisomien | AKTUELLE MEDIZIN | Ausgabe 5/2020

Seine Nase hat die Form eines Sattels

Autor:
PD Dr. med. Matthias Möhrenschlager

27.02.2020 | Wachstum und Entwicklung | Fortbildung | Ausgabe 1/2020

Die angeblich übergriffige Lehrerin

Ein selbstbewusst auftretender Vater beschwert sich beim Kinderarzt über eine Lehrerin, die seinem zwölfjährigen Knaben zu nahe getreten sei und ihn an der Schulter gepackt hätte. Er benötige unbedingt eine entsprechende Bestätigung, da die Lehrerin von der Schule fliegen soll. Wie es weiterging? Ein Kinderarzt und ein Pädagoge kommentieren den Fall.

Autoren:
Prof. Dr. med. Walter Dorsch, Prof. Dr. phil. Klaus Zierer

25.02.2020 | Stimm-, Sprech- und Hörstörungen | Leitthema | Ausgabe 3/2020 Open Access

Checkliste für den Kinderarzt: Sprachentwicklung des jungen Kindes

Checkliste für den Kinderarzt

Was muss der Kinderarzt wissen, um Kinder mit Risiken für Spracherwerbsverzögerungen oder manifesten Störungen der Sprache in der Praxis zuverlässig erkennen zu können? Dieser Leitfaden geht außerdem auf die wichtigsten Maßnahmen bei sprachlichen Schwierigkeiten ein.

Autoren:
Dr. phil. D. Bühler, B. Ernst, O. Jenni
weitere anzeigen

Videos

20.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Die E-Zigarette als Einstiegsdroge?

Jugendliche greifen immer seltener zur uncool gewordenen Tabakzigarette. Gleichzeitig wird die elektronische Variante zunehmend beliebt. Sind die dampfenden Jugendlichen von heute die Raucher von morgen, und ist der Präventionserfolg damit in Gefahr? Über die E-Zigarette als mögliche „Einstiegsdroge“ spricht Prof. Rainer Hanewinkel im Video-Interview.

15.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Wie gefährlich ist Passivdampf?

Der Passivdampf einer E-Zigarette enthält lungengängige Partikel, so viel scheint klar zu sein. Über mögliche Gesundheitsrisiken wird noch gestritten, doch Abwarten ist für Prof. Rainer Hanewinkel keine Option: Warum Dampfen schnellstmöglich in geschlossenen Räumen verboten werden sollte, erläutert der Präventionsexperte im Video-Interview.

18.03.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Rauchstopp per E-Zigarette – funktioniert mehr schlecht als recht

Besser dampfen statt rauchen! Diesem Argument halten kritische Stimmen entgegen, dass der Rauchstopp mit E-Zigaretten auch nicht besser funktioniere als die herkömmlichen Methoden. Zu den Kritikern gehört Präventionsexperte Prof. Hanewinkel. Im Interview kommentiert er die aktuelle Datenlage.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise