Skip to main content
main-content

05.02.2019 | AKTUELLE MEDIZIN . REPORT | Ausgabe 2/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 2/2019

Wann Sie an einen Lupus erythematodes denken sollten

Zeitschrift:
MMW - Fortschritte der Medizin > Ausgabe 2/2019
Autor:
Dr. Peter Stiefelhagen
Der systemische Lupus erythematodes (LE) ist eine seltene Autoimmunerkrankung, an der 1 auf 1.000 Frauen und 1 auf 10.000 Männer erkranken. Es können viele Organe betroffen sein. „Daraus resultiert ein breites Spektrum an Symptomen“, so Prof. Martin Aringer, Dresden. Es reicht von Hautveränderungen wie dem Schmetterlingserythem im Gesicht über Gelenkschmerzen bis hin zu Entzündungen an Nieren und Gehirn. Angesichts der oft unspezifischen Symptome wird die Diagnose nicht selten verzögert gestellt, sodass wertvolle Zeit bis zur Einleitung der Therapie verstreicht. Um die Diagnose sicher und zügig stellen zu können, wurden jetzt neue Klassifikationskriterien festgelegt. Dazu gehört die Bestimmung der anti-nukleären Antikörper (ANA), die immer dann bestimmt werden sollten, wenn anamnestisch oder klinisch der Verdacht auf einen LE besteht. Diese sind zwar sehr sensitiv, d. h. bei fast allen LE-Patienten sind ANA nachweisbar, aber die Spezifität ist niedrig, d.h. der Nachweis von ANA allein beweist noch nicht das Vorliegen eines LE, kann aber die Verdachtsdiagnose bestätigen. Das zweite Kriterium ist der Nachwies einer Vaskulitis in der Nierenbiopsie und das dritte ein ansonsten nicht erklärbares Fieber. „Diese neuen Kriterien erhöhen die Sicherheit der Diagnosestellung“, so Aringer. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

MMW - Fortschritte der Medizin 2/2019 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise