Skip to main content
main-content

01.12.2012 | Leitthema | Ausgabe 8/2012

Notfall + Rettungsmedizin 8/2012

Wann sollte man den Rettungsdienst nicht alarmieren?

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin > Ausgabe 8/2012
Autoren:
Prof. Dr. H.R. Arntz, S. Poloczek

Zusammenfassung

Hintergrund und Problematik

Notrufe an den Rettungsdienst erweisen sich aus Sicht der Rettungskräfte bei Eintreffen oft als nicht notwendig. Allerdings steht hinter dem Notruf ein komplexer Entscheidungsprozess, in dem die subjektive Interpretation der Situation durch den Patienten, von Angehörigen oder zufälligen Augezeugen eine entscheidende Rolle spielen. Für bestimmte, v. a. die sozial schwächsten Bevölkerungsgruppen ist der Rettungsdienst oft der einzige Anker, der schnelle Hilfe in schwierigen Situationen bietet. Die Einsatzleitstelle verfügt nur über sehr begrenzte Möglichkeiten, die Sinnhaftigkeit eines Notrufs zu beurteilen. Abfrageschemata könne den Disponenten unterstützen, ihm aber die Entscheidung nicht abnehmen. Eigentlich sollte man von medizinisch geleiteten Institutionen am ehesten erwarten, dass Notrufe gezielt erfolgen. Es ist allerdings festzustellen, dass aus Alten- und Pflegeheimen und aus der Hauskrankenpflege häufig unnötige Notrufe erfolgen. Hier mangelt es ebenso an klaren Anweisungen durch die betreuenden Ärzte wie auch bei der häusliche Pflege von Schwerkranken und Sterbenden durch Angehörige.

Schlussfolgerung

Es ist notwendig, dass die betreuenden Ärzte im Vorfeld Gespräche mit Pflegenden, Angehörigen und Patienten führen, nicht nur um unnötige Rettungsdienstalarme zu vermeiden, sondern auch um unnötige oder gar sinnlose Maßnahmen und Krankenhauseinweisungen – schlimmstenfalls sogar gegen den Willen des Patienten – zu verhindern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2012

Notfall + Rettungsmedizin 8/2012 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Nierenerkrankungen

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8 x pro Jahr für insgesamt 225,00 € im Inland (Abonnementpreis 193,00 € plus Versandkosten 32,00 €) bzw. 243,00 € im Ausland (Abonnementpreis 193,00 € plus Versandkosten 50,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,75 € im Inland bzw. 20,25 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-0/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise