Skip to main content
main-content

23.06.2018 | Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Handeln, bevor therapeutische Fenster sich schließen
Orthopädie & Rheuma 3/2018

Wann sollten Rheumakranke an der oberen Extremität operiert werden?

Zeitschrift:
Orthopädie & Rheuma > Ausgabe 3/2018
Autor:
Prof. Dr. med. Ralph Gaulke
Durch die breite Anwendung hoch potenter Immunsuppressiva ist es bei der Mehrzahl der Patienten mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen gelungen, die inflammatorische Aktivität so weit zu dämpfen, dass die Betroffenen schmerzarm oder gar frei von Schmerzen sind. Dennoch sind die Grunderkrankungen bis auf den geringen Anteil der dauerhaften Remissionen nicht heilbar. Allerdings werden die Gelenke auch bei einem geringen Aktivitätsniveau langsam weiter geschädigt. Das Zeitintervall („therapeutisches Fenster“), in dem das Gelenk durch einen operativen Eingriff noch gerettet werden kann, ist jedoch länger als unter hoher Krankheitsaktivität.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Orthopädie & Rheuma 3/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise