Skip to main content
main-content

03.07.2018 | Warzen | Nachrichten

Vergleich zweier Methoden

Bleomycin gegen Warzen: Injektion oder Microneedling?

Autor:
Dr. Miriam Sonnet

Die intraläsionale Injektion von Bleomycin ist bei der Warzentherapie Standard. Allerdings ist die Effizienz nicht optimal, zudem empfinden Patienten die Behandlung oft als schmerzhaft. Wie eine Studie zeigt, kann das Aufsprühen von Bleomycin auf die Warze in Kombination mit einem Microneedling genauso effektiv sein – und bereitet Patienten gleichzeitig weniger Schmerzen.

Obwohl mittlerweile zahlreiche Therapien für Plantarwarzen zur Verfügung stehen, ist die Behandlung immer noch eine Herausforderung. Denn in fast 60 Prozent der Fälle scheitern die Methoden, 25 Prozent der Patienten müssen mehrere Eingriffe über sich ergehen lassen.

Bleomycin wird schon seit den 70er Jahren zur Warzenentfernung genutzt, die Heilungsrate reicht dabei von null bis 100 Prozent. Eine Ursache für die unterschiedlichen Therapieerfolge könnte die zu geringe Infiltration von Bleomycin in die betroffenen Stellen sein. Außerdem kann es vorkommen, dass nicht die gesamte Warzenfläche mit dem Präparat behandelt wird.

Zur Applikation eignen sich verschiedene Techniken. Der DNA- und Proteinsyntheseinhibitor kann sowohl intraläsional als auch subläsional, periläsional oder mittels Multipunktions-Techniken appliziert werden. Eine neue Möglichkeit bietet die Kombination aus Microneedling und Bleomycin, das auf die Warze gesprüht wird. In einer neuen Studie wurde diese Technik mit der herkömmlichen  intraläsionalen Injektion hinsichtlich Effizienz und Nebenwirkungen verglichen [1].

Gleiche Effizienz, weniger Schmerzen

30 Patienten mit Plantarwarzen dienten als Kontrollgruppe. Ihnen wurde Bleomycin in die Warze injiziert (Gruppe A). Bei 30 weiteren Probanden (Gruppe B) wendeten die Autoren die neue Methode an. Dazu wurde die Warze mittels Microneedling für zwei bis drei Minuten behandelt, Bleomycinspray auf die Läsionen gesprüht und die behandelte Warze für zwei Stunden mit einem Verband verschlossen. Zwölf der insgesamt 60 Teilnehmer waren zuvor bereits mit Single- oder Kombinationstherapien erfolglos behandelt worden.

In Gruppe A verschwanden bei 21 Patienten (70%) die Warzen komplett, bei neun (30%) gab es eine partielle Response. Die Ergebnisse in Gruppe B waren leicht besser: 25 Patienten (83,3%) hatten nach der Behandlung keine Warze mehr, eine partielle Response gab es bei fünf Teilnehmern (16,7%). Der Unterschied zwischen den beiden Gruppen war jedoch nicht signifikant.

Teilnehmer der Gruppe A benötigen im Schnitt 3,3 Sessions, damit die Warze komplett verschwand, in Gruppe B waren es im Mittel 2,57 Sessions (p < 0,001).

Nur 20 Prozent der Teilnehmer aus Gruppe B berichteten über Schmerzen während der Prozedur. In Gruppe A empfanden 100 Prozent der Probanden die Injektion als schmerzhaft. Erytheme traten in beiden Gruppen auf. Weder bei den Teilnehmern mit Injektion, noch bei der Kombibehandlung traten die Warzen nach sechs Monaten wieder auf.

Fazit

Laut Autoren ist die Kombination aus Microneedilung und Bleomycinspray sowohl effektiv als auch sicher. Ein großer Vorteil ist, dass Patienten bei der Behandlung weniger Schmerzen empfinden. Außerdem werden weniger Sessions benötigt, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Die Autoren vermuten, dass das Microneedling mit anschließendem Aufsprühen von Bleomycin eine gleichmäßigere Verteilung in der gesamten Warze ermöglicht.

Das Wichtigste in  Kürze

Frage: Ist das Aufsprühen von Bleomycin in Kombination mit Microneedling effektiv gegen Plantarwarzen?

Antwort: Ja. Eine Kombinationstherapie reduziert Warzen effektiv und ist mit weniger Schmerzen verbunden.

Bedeutung: Die Kombibehandlung ist genauso effektiv wie die Injektion mit Bleomycin, aber mit weniger Schmerzen verbunden. Außerdem verschwinden die Warzen mit der Kombitherapie schneller. Patienten könnten von der neuen Methode profitieren.

Einschränkung: Keine.

Literatur

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Falldiskussionen: Topische Behandlung von atrophen Akne-Narben

Anlässlich eines von Galderma organisierten virtuellen Experten-Roundtables begleitend zur 51. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) erläuterten die beiden Experten Prof. Dr. Arne Peter Gerber, Düsseldorf, und PD. Dr. Markus Reinholz, München, die aktuell verfügbaren Behandlungsoptionen bei Akne-Narben. Schauen Sie gern rein:

ANZEIGE

Frühzeitiges Eingreifen verbessert Akne-Symptome

Akne ist eine chronisch-entzündliche, multifaktorielle Erkrankung. Auch wenn der Entstehungsprozess bis heute nicht im Detail verstanden ist, weiß man inzwischen, dass die chronische Entzündung in der Akne-Pathogenese eine zentrale Rolle spielt.

ANZEIGE

Topisch mehr erreichen bei Akne

Vielfach kommen zur Behandlung von Akne topische Fixkombinationen zum Einsatz, wobei sowohl die synergistische Wirksamkeit als auch der positive Einfluss auf die Adhärenz bei der Therapiewahl eine Rolle spielen. Selbst die schwere papulopustulöse Akne lässt sich inzwischen topisch effektiv behandeln.

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.