Skip to main content
main-content

11.02.2015 | Praxis konkret | Ausgabe 1/2015

Ärztliche Leistungen gegen Vorkasse
HNO Nachrichten 1/2015

Was bei Juristen üblich ist, kann Ärzten nicht verwehrt sein

Zeitschrift:
HNO Nachrichten > Ausgabe 1/2015
Autoren:
Dr. med. Dr. iur. Reinhold Altendorfer, Andrea Pucknus
Bereits im alten Rom hielten sich Juristen an die Weisheit: „Ohne Schuss kein Jus“. Auch heute noch ist es üblich, dass Rechtsanwälte einen Honorarvorschuss verlangen. Kein Mandant käme auf die Idee, einen Juristen deshalb als ruchlos oder nicht integer zu bezeichnen. Verlangen hingegen Ärzte von Privatpatienten einen Vorschuss, wird dies häufig sogar als „berufsunwürdiges Verhalten“ angeprangert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

HNO Nachrichten 1/2015 Zur Ausgabe

Im Blickpunkt_Aktualisierte SIT-Leitlinie

Fragen zur Aktualisierung der SIT-Leitlinie

Neu im Fachgebiet HNO

19.08.2019 | Neues aus der Industrie | Onlineartikel

Was kann die Arztpraxis von der Klinik lernen?

13.08.2019 | GOÄ | AUS DER PRAXIS VON HAUSARZT ZU HAUSARZT | Ausgabe 14/2019

So wird ab 2020 die Leichenschau berechnet

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise