Skip to main content
main-content

31.07.2018 | Leitthema | Ausgabe 5/2018

Gefässchirurgie 5/2018

Was haben wir aus prospektiv randomisierten Studien über die PAVK gelernt?

Zeitschrift:
Gefässchirurgie > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Dr. P. Majd, J. Brunkwall

Zusammenfassung

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) stellt uns täglich vor Herausforderungen, wobei uns die prospektiv randomisierten Studien bei der Entscheidung helfen können. Hierzu wurde eine Recherche in PubMed durchgeführt, die den Zeitraum von 1990 bis Ende 2017 umfasst. Zusammenfassend teilen wir die Läsionen in den unteren Extremitäten in drei Abschnitte ein:
1. Aortoiliakaler Abschnitt: Laut Studienlage zeigen die Stentimplantationen einen besseren technischen Erfolg im Vergleich zu PTA. Der Vergleich zwischen gecoverten Stents und Bare-Metal-Stents zeigt nach 5 Jahren eine signifikant höhere Offenheitsrate in der Gruppe mit gecoverten Stents. Es fehlen aber Studien, die die offene Chirurgie mit den endovaskulären Techniken vergleichen.
2. Femoropoplitealer Abschnitt: Die Bypasschirurgie konnte gegenüber der PTA („percutaneous transluminal angioplasty“) und dem Stent eine Überlegenheit zeigen, aber keinen Unterschied gegenüber dem gecoverten Stent. Die Stentimplantation zeigt eine Überlegenheit gegenüber der PTA und dem DES („drug eluting stent“). Sie zeigte eine gute primäre Offenheitsrate nach 12 Monaten.
3. Popliteokruraler Abschnitt: Für diesen Abschnitt kann die Subanalyse der BASIL-Studie als offene Methode erwähnt werden, in der die Patienten sich schneller von Ruheschmerzen erholten. Weitere Vergleiche fehlen aber. Damit bleiben die offene Chirurgie, DES, PTA und evtl. Stenting die Methoden der Wahl bei CLI („critical limb ischemia“).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Gefässchirurgie 5/2018 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 328€ im Inland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 30 €) bzw. 346 € im Ausland (Abonnementpreis 298 € plus Versandkosten 48 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 27,33 € im Inland bzw. 28,83 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

     

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise