Skip to main content
main-content

28.11.2014 | Fortbildung | Ausgabe 6/2014

Pubertas praecox vera bei Mädchen
Pädiatrie 6/2014

Was ist zu früh, was noch normal?

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 6/2014
Autor:
Dr. med. Esther M. Nitsche
Wichtige Hinweise

Interessenkonflikt

Die Autorin erklärt, dass bei der Erstellung des Beitrags kein Interessenkonflikt vorlag.
Ein frühes Einsetzen der sexuellen Reifung führt bei den Eltern, aber auch bei den betroffenen Mädchen zu einer starken Beunruhigung. Der Druck auf den behandelnden Arzt, dem Kind eine „pubertätsbremsende“ Behandlung zukommen zu lassen, ist sehr groß. Aufgabe des Kinderarztes ist es, abzuschätzen, ob hier tatsächlich eine Verfrühung vorliegt und ob ein diagnostischer und eventuell auch therapeutischer Handlungsbedarf besteht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Pädiatrie 6/2014 Zur Ausgabe

Fortbildung_Blickdiagnose-Quiz

Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?

Fortbildung_Blickdiagnose-Quiz

Auflösung: Plantare Pseudochromhidrose

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise