Skip to main content
main-content
Erschienen in: DNP - Der Neurologe & Psychiater 5/2012

10.05.2012 | Fortbildung

Was tun bei Alkoholintoxikation im Kindes- und Jugendalter?

Suchtintervention und Prävention

verfasst von: Prof. Dr. Jörg Wolstein, Dipl. Psych. Mara Wurdak

Erschienen in: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie | Ausgabe 5/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Riskante Alkoholkonsummuster sind in den letzten Jahren stark in das Zentrum des medialen Interesses gerückt. Die Thematik wird mit besorgniserregenden Begriffen wie „Komatrinken“ oder „saufen bis der Notarzt kommt“ umschrieben. Einseitige Berichterstattungen führen zu einer Verunsicherung der ohnehin schon alarmierten Leser.

Literatur
  1. Literatur unter www.springermedizin.de/dnp
    1. Bischof G, Rumpf H-J & Wohlert T (2011) Screening-Verfahrung zur Identifizierung von problematischem Alkoholkonsum bei Jugendlichen (Abstract). Verfügbar unter: http://​www1.​dgppn-kongress.​de/​dgppn2011/​guest/​ID9ef41dc94f10bb​/​AbstractView?​ABSID=​12535 (Zugriff: 31.1.12)
    2. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2012) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Verfügbar unter: http://​drogenbeauftragt​e.​de/​fileadmin/​dateien-dba/​Presse/​Pressemitteilung​en/​Pressemitteilung​en_​2012/​Drogenaffinitaet​sstudie_​BZgA_​2011.​pdf (Zugriff: 13.3.2012)
    3. Cooper M L (1994) Motivations for Alcohol Use Among Adolescents: Development and Validation of a Four-Factor Model. Psychological Assessment 6: 117–128View Article
    4. Koning I M, Engels R C M E, Verdurmen J E E & Vollebergh W A M (2010) Alcohol-specific socialization practices and alcohol use in Dutch early adolescents. Journal of Adolescence 33: 93–100PubMedView Article
    5. Koning I M, van den Eijnden R J, Verdurmen J E, Engels R C & Vollebergh W A (submitted for publication). Alcohol- specific parenting profiles in adolescence: strict rule-setting and frequent and qualitative communication
    6. Korczak D, Steinhauser G & Dietl M (2011) Prävention des Alkoholmissbrauchs von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Köln: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)
    7. Koutakis N, Stattin H & Kerr M (2008) Reducing youth alcohol drinking through a parent-targeted intervention: the Örebro Prevention Program. Addiction 103: 1629–1637PubMedView Article
    8. Kraus L, Müller S, Stürmer M, Grübl A, Kronthaler F, Tretter F & Wolstein J (2010) Stationäre Behandlung von Jugendlichen mit akuter Alkoholintoxikation: Auswertung einer Befragung im Rahmen des Präventionsprojektes „Hart am Limit (HaLT)“ in Bayern. Verfügbar unter: http://​www.​halt-in-bayern.​de/​fileadmin/​documents_​halt/​publikationen/​haltinbayern_​teil-bericht_​befragung_​im_​krankenhaus_​2010.​pdf (Zugriff: 26.1.2012)
    9. Kuntsche E, Knibbe R, Gmel G & Engels R (2006b) Who drinks and why? A review of socio-demographic, personality, and contextual issues behind the drinking motives in young people. Addictive Behaviors 31: 1844–1857PubMedView Article
    10. Kuntsche E (2007) Tell me... why do you drink? A study of drinking motives in adolescence. Lausanne: Swiss Institute for the prevention of alcohol and drug problems
    11. Kuntsche E, Knibbe R, Engels R & Gmel G (2010) Being Drunk to Have Fun or to Forget Problems? Identifying Enhancement and Coping Drinkers Among Risky Drinking Adolescents. European Journal of Psychological Assessment 26: 46–54View Article
    12. Loeber S & Mann K (2006) Prävention bei Alkoholismus: Was wirkt? Psychiatrische Praxis 33: 108–116PubMedView Article
    13. Müller S, Pabst A, Kronthaler F, Grübl A, Kraus L, Burdach S & Tretter F (2009) Akute Alkoholvergiftung bei Jugendlichen — Erste Ergebnisse eines Münchner Pilotprojekts. Deutsche Medizinische Wochenschrift 134: 1101–1105PubMedView Article
    14. Noeker M (2011) Psychologische Erstintervention nach Alkoholintoxikation: Monatsschrift Kinderheilkunde 2: 124–132
    15. Noeker M, Vlajnic D, Wölfle J & Franke I (2011) Akute Alkoholintoxikation: Bei wem ist welche Anschlussintervention indiziert? Kinderärztliche Praxis 3: 150–159
    16. Raiser P & Bartsch G (2010) Factsheet — Alkohol und Jugendliche. Hamm: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. Verfügbar unter: http://​www.​dhs.​de/​fileadmin/​user_​upload/​pdf/​Factsheets/​100318_​Factsheet_​Alkohol_​und_​Jugendliche.​pdf (Zugriff: 27.1.2012)
    17. Reis O, Pape M & Häßler F (2009) Ergebnisse eines Projektes zur kombinierten Prävention jugendlichen Rauschtrinkens. Sucht 55: 347–356View Article
    18. Spirito A, Monti P M, Barnett N P, Colby S M, Sindelar H, Rohsenow D J, Lewander W & Myers M (2004) A Randomized clinical trial of a brief motivational intervention for alcohol-positive adolescents treated in an emergency department. The Journal of Pediatrics 145: 396–402PubMedView Article
    19. Statistisches Bundesamt Deutschland (2011a) Diagnose Alkoholmissbrauch: 2,8% mehr junge Krankenhauspatienten im Jahr 2009. Pressemitteilung Nr. 039. Verfügbar unter: https://​www.​destatis.​de/​DE/​PresseService/​Presse/​Pressemitteilung​en/​2011/​01/​PD11_​039_​231.​html (Zugriff: 15.3.2012)
    20. Statistisches Bundesamt Deutschland (2011b) Diagnose Alkoholmissbrauch: Im Jahr 2010 weniger Kinder stationär behandelt. Pressemitteilung Nr. 464. Verfügbar unter: https://​www.​destatis.​de/​DE/​PresseService/​Presse/​Pressemitteilung​en/​2011/​12/​PD11_​464_​231.​html (Zugriff: 15.3.2012)
    21. Steiner M, Knittel T & Zweers U (2008) Wissenschaftliche Begleitung des Bundesmodellprogramms „HaLT — Hart am Limit“. Endbericht. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit
    22. Stürmer M (2011) Akute Alkoholintoxikationen bei Kindern und Jugendlichen. Unveröffentlichte Masterarbeit (auf Anfrage beim Autor erhältlich)
    23. Stürmer M & Wolstein J (2011) Rauschtrinken bei Kindern und Jugendlichen — Indizierte Prävention in der Akutsituation im Krankenhaus. Kinderärztliche Praxis 82: 160–165
    24. Stürmer M, Wurdak M & Wolstein J (2011) Rauschtrinken im Kindes- und Jugendalter — Trinkmotive und Geschlechtsunterschiede. Umweltmedizin in Forschung und Praxis 16: 360–361
    25. Stumpp G, Stauber B & Reinl H (2009) JuR - Einflussfaktoren, Motivation und Anreize zum Rauschtrinken bei Jugendlichen. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit
    26. Tucker J S, Ellickson P L & Klein D J (2008) Growing Up in a Permissive Household. What Deters At-Risk Adolescents from Heavy Drinking. Journal of Studies On Alcohol and Drugs 69: 528–534PubMed
    27. Villa Schöpflin (2009) Handbuch Trainer-Manual und Projektdokumentation. Alkoholprävention bei Kindern und Jugendlichen (3. Auflage). Lörrach: Villa Schöpflin — Zentrum für Suchtprävention gGmbH. Verfügbar unter: http://​www.​halt-projekt.​de/​images/​stories/​pdf/​handbuch_​halt_​2009.​pdf (Zugriff: 30.1.2012)
    28. Wahl S, Wiesler E, Sonntag T, Röhring J & Berner M (2011) Vorglühen — Bestandteil einer neuen Jugendkultur oder Hochrisikoverhalten? Suchttherapie 12: 8View Article
    29. Wolstein J & Aust S (2008) Folgen des Alkoholkonsums im Kindes- und Jugendalter. In DHS (Hrsg.): Voll drauf — neue Formen jugendlichen Alkoholkonsums. Dokumentation zur Tagung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung 2007 in Berlin (S. 34–47). Hamm: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Verfügbar unter: http http://​www.​dhs.​de/​fileadmin/​user_​upload/​pdf/​Veranstaltungen/​Tagung_​der_​Drogenbeauftragt​en_​2007/​Dokumentation_​Tagung_​Berlin_​Einzelseiten.​pdf (Zugriff: 9.2.2012)
    30. Wurdak M, Dörfler T, Eberhard M, Wolstein J (2010) Tagebuchstudie zu Trinkmotiven, Affektivität und Alkoholkonsum bei Jugendlichen. Sucht 56: 175–182View Article
    31. Wurdak, M & Wolstein J (2011) Trinkmotive von Jugendlichen. Suchttherapie 12: 8–9View Article
Metadaten
Titel
Was tun bei Alkoholintoxikation im Kindes- und Jugendalter?
Suchtintervention und Prävention
verfasst von
Prof. Dr. Jörg Wolstein
Dipl. Psych. Mara Wurdak
Publikationsdatum
10.05.2012
Verlag
Urban and Vogel
Erschienen in
DNP – Die Neurologie & Psychiatrie / Ausgabe 5/2012
Print ISSN: 2731-8168
Elektronische ISSN: 2731-8176
DOI
https://doi.org/10.1007/s15202-012-0232-5

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2012

DNP - Der Neurologe & Psychiater 5/2012 Zur Ausgabe