Skip to main content
main-content

28.04.2016 | Review | Ausgabe 2/2016

Neuropsychology Review 2/2016

Weighing the Evidence: A Systematic Review on Long-Term Neurocognitive Effects of Cannabis Use in Abstinent Adolescents and Adults

Zeitschrift:
Neuropsychology Review > Ausgabe 2/2016
Autoren:
Florian Ganzer, Sonja Bröning, Stefanie Kraft, Peter-Michael Sack, Rainer Thomasius
Wichtige Hinweise
This article was reviewed for publication under the editorship of Dr. Edith Sullivan.

Abstract

Findings on neurocognitive effects of sustained cannabis use are heterogeneous. Previous work has rarely taken time of abstinence into account. In this review, we focus on understanding sustained effects of cannabis, which begin when clinical symptoms of the drug have worn off after at least 14 days. We conducted a search between 2004 and 2015 and found 38 studies with such a prolonged abstinence phase. Study-design quality in terms of evidence-based medicine is similar among studies. Studies found some attention or concentration deficits in cannabis users (CU). There is evidence that chronic CU might experience sustained deficits in memory function. Findings are mixed regarding impairments in inhibition, impulsivity and decision making for CU, but there is a trend towards worse performance. Three out of four studies found evidence that motor function remains impaired even after a time of abstinence, while no impairments in visual spatial functioning can be concluded. Functional imaging demonstrates clear differences in activation patterns between CU and controls especially in hippocampal, prefrontal and cerebellar areas. Structural differences are found in cortical areas, especially the orbitofrontal region and the hippocampus. Twenty studies (57 %) reported data on outcome effects, leading to an overall effect size of r mean = .378 (CI 95 % = [.342; .453]). Heavy use is found to be more consistently associated with effects in diverse domains than early age of onset. Questions of causality―in view of scarce longitudinal studies, especially those targeting co-occurring psychiatric disorders―are discussed.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Neuropsychology Review 2/2016 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher
Bildnachweise