Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Originalien | Ausgabe 6/2014

Der Ophthalmologe 6/2014

Weitwinkelfundusautofluoreszenz bei nichtinfektiöser Uveitis posterior

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 6/2014
Autoren:
L. Reznicek, F. Seidensticker, C. Stumpf, J. Langer, S. Thurau, M.W. Ulbig, A. Kampik, A. Neubauer, MD PD Dr. M. Kernt
Wichtige Hinweise
Lukas Reznicek und Florian Seidensticker haben gleichermaßen zu dieser Studie beigetragen.
Die Inhalte dieses Beitrags wurden bereits im Rahmen eines Vortrags während des DOG-Kongresses 2012 vorgestellt.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die posteriore Uveitis umfasst eine heterogene Krankheitsgruppe entzündlicher Veränderungen des hinteren Augenabschnitts und stellt eine häufige Erblindungsursache dar. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, den diagnostischen Informationsgehalt der Weitwinkelfundusautofluoreszenz (FAF) bei Patienten mit posteriorer nichtinfektiöser Uveitis und chorioretinalen Veränderungen zu untersuchen.

Material und Methoden

Es wurden 73 Augen von 51 Patienten mit nichtinfektiöser posteriorer Uveitis untersucht. Bei allen eingeschlossenen Patienten wurde die bestkorrigierte zentrale Sehschärfe bestimmt, eine Weitwinkelfarb- und FAF-Aufnahme mit dem Weitwinkel-Scanning-Laser-Ophthalmoskop (SLO) Optomap P200Tx (Optos PLC, Dunfermline, Fife, Scotland, UK) gemacht und eine vollständige ophthalmologische Untersuchung durchgeführt. Im Anschluss erfolgte eine systematische Auswertung der in den FAF- und Farbaufnahmen nachgewiesenen chorioretinalen Veränderungen. Der Stellenwert der Weitwinkel-FAF im Vergleich zum klinischen Befund bzw. Weitwinkelfarbaufnahmen wurde evaluiert.

Ergebnisse

Es hatten 52 der 73 eingeschlossenen Patientenaugen periphere Veränderungen. In 32 Fällen zeigten Weitwinkel-FAF-Aufnahmen mehr und auch ausgedehntere chorioretinale Veränderungen als die entsprechenden Weitwinkelfarbaufnahmen des hinteren Augenfundus.

Schlussfolgerung

Nach unserer Beobachtung zeigen Weitwinkel-FAF-Aufnahmen häufig mehr sichtbare chorioretinale Veränderungen als funduskopisch oder im Farb-SLO sichtbar wären. Weitwinkel-FAF-Aufnahmen bieten also wichtige zusätzliche Informationen bei der Erfassung und Dokumentation peripherer und zentraler chorioretinaler Veränderungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Der Ophthalmologe 6/2014 Zur Ausgabe

Update Ophthalmologie

Endokrine Orbitopathie

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451 € im Inland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 491 € im Ausland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58€ im Inland bzw. 40,92€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde