Skip to main content
main-content

28.09.2016 | Industrieforum | Ausgabe 4/2016

CardioVasc 4/2016

Weltweites Studienprogramm zur renalen Denervierung

Zeitschrift:
CardioVasc > Ausgabe 4/2016
Autor:
Veronika Schlimpert
_ Experten sind der Ansicht, dass die renale Denervierung ihren Platz in der Behandlung der arteriellen Hypertonie finden wird. „Wir sollten das Verfahren nicht aufgeben, sondern wissenschaftlich weiter evaluieren“, meint PD Dr. Felix Mahfoud vom Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar. Dazu gehöre auch die Optimierung der Technik. In Studien hat sich gezeigt, dass der Prozedurerfolg von Anzahl und Ort der Ablationspunkte abhängt und daher stark variiert. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

CardioVasc 4/2016 Zur Ausgabe


 

Neu im Fachgebiet Kardiologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise