Skip to main content
main-content

13.04.2019 | Seite eins | Ausgabe 2/2019

Blutplättchen-Transfusionen bei Frühgeborenen
Pädiatrie 2/2019

Weniger ist mehr

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 2/2019
Autor:
Springer Medizin
_ Aufgrund der hohen Rate von Thrombozytopenien und Blutungen bei Frühgeborenen wird allgemein angenommen, dass diese Patientengruppe Thrombozytentransfusionen bereits bei höheren Grenzwerten erhalten sollte als ältere Patienten. In einer Multicenterstudie wurden 660 Frühgeborene mit einem medianen Gestationsalter von 26,6 Wochen randomisiert [N Engl J Med 2019;380:242-51]. Überraschenderweise wiesen Frühgeborene, die bereits mit einer Thrombozytenzahl von 50.000/mm 3 transfundiert worden waren, innerhalb von 28 Tagen eine signifikant höhere Todes- oder Blutungsrate auf, als Patienten, die Thrombozyten-Transfusionen erst bei einer Schwelle von 25.000/mm 3 erhalten hatten. Blutplättchentransfusionen können demnach bei Frühgeborenen auch schädliche Auswirkungen haben. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Pädiatrie 2/2019 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise