Skip to main content
main-content

19.05.2017 | Menschen,Ideen,Perspektiven | Ausgabe 5/2017

Im Focus Onkologie 5/2017

Wer ist... Sebastian Kobold?

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 5/2017
Autor:
Springer Medizin
Der gebürtige Würzburger PD Dr. Sebastian Kobold wuchs im Saarland auf. Für sein Medizinstudium hielt es ihn aber nicht mehr nur in seiner Heimatregion: neben Homburg machte er Station in Zürich und Bordeaux. Seine klinische Ausbildung begann Kobold am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Neben seiner klinischen Tätigkeit arbeitete er dort im Labor für Tumorimmunologie. Damit war er quasi seiner Zeit voraus — mittlerweile ist die Immunonkologie in aller Munde. Sein beruflicher Weg führte Kobold dann an das Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, wo er seit 2011 die Arbeitsgruppe Immunpharmakologie leitet. Nach einem Jahr als Gastforscher am Dana Farber Cancer Institute in Boston, MA/USA, kam er zurück an die LMU. Sein wissenschaftlicher Schwerpunkt blieb auch in München die Tumorimmunologie, insbesondere zelluläre und Antikörpertherapien. 2016 wurde er für seine Forschung zum adoptiven T-Zelltransfer mit dem Vincenz-Czerny-Preis der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) ausgezeichnet. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Im Focus Onkologie 5/2017 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise