Skip to main content
main-content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 6/2015

01.06.2015 | Leitthema

Werden Frauen mit und ohne Migrationshintergrund von den Gesundheitsdiensten gleich gut erreicht?

Das Beispiel Schwangerenvorsorge in Berlin

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 6/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Rund 20 % der Bevölkerung Deutschlands hat einen Migrationshintergrund („1. Generation“: selbst migriert; „2. Generation“: deren Nachkommen), der mit gesundheitlicher Benachteiligung einhergehen kann.

Fragestellung

Bestehen die in früheren Untersuchungen beobachteten Unterschiede bei der Inanspruchnahme der Schwangerschaftsvorsorge zwischen Frauen mit und ohne Migrationshintergrund weiterhin?

Methoden

Datenerhebung 2011/2012 an drei Berliner Geburtskliniken anhand standardisierter Interviews, Verknüpfung der Befragungsdaten mit Perinatal- und Mutterpassdaten. Adjustierung für Störgrößen im Regressionsmodell.

Ergebnisse

Von den 7100 Studienteilnehmerinnen (Response 89,6 %) hatten 57,9 % einen Migrationshintergrund. 92,1 % der Migrantinnen der ersten Generation versus 97,8 % der Nicht-Migrantinnen nahmen die erste Vorsorgeuntersuchung in der Schwangerschaftswoche 3–19 in Anspruch (Mittelwerte SSW der ersten Vorsorgeuntersuchung: Migrantinnen der 1. Generation mit Aufenthaltsdauer < 5 Jahre: 13,0; > 5  Jahre: 9,9; Nicht-Migrantinnen 9,7). Eine geringe Inanspruchnahme von ≤ 5 Vorsorgeuntersuchungen fand sich bei 644 Frauen (9,1 %). Unter den Nicht-Migrantinnen sind 7,1 % „Wenignutzerinnen“, unter den Migrantinnen der ersten Generation 11,8 % (bei Frauen ohne Deutschkenntnisse jedoch 33,0 %). Nichtmedizinische Angebote werden von Frauen mit Migrationshintergrund weniger genutzt.

Diskussion

In Berlin hat heute ein Migrationshintergrund kaum noch Einfluss auf die Inanspruchnahme der Schwangerenvorsorge. Weder eigene Zuwanderung noch niedriger Akkulturationsgrad sind eigenständige Risikofaktoren für geringe Nutzung oder späte Teilnahme, tendenziell aber kurze Aufenthaltsdauer. Die kleine Gruppe der „Wenignutzerinnen“ sollte differenzierter betrachtet werden, hier bestehen häufiger sprachliche Barrieren.
Literatur
4.
Zurück zum Zitat Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung („Mutterschafts-Richtlinien“) in der Fassung vom 10. Dezember 1985 (veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 60 a vom 27. März 1986), zuletzt geändert am 18. Februar 2010, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2010, Nr. 75: S.1784, in Kraft getreten am 21. Mai 2010. www.​g-ba.​de/​downloads/​62-492-429/​RL_​Mutter-2010-02-18.​pdf. Zugegriffen: 30. Jan. 2014 Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung („Mutterschafts-Richtlinien“) in der Fassung vom 10. Dezember 1985 (veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 60 a vom 27. März 1986), zuletzt geändert am 18. Februar 2010, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2010, Nr. 75: S.1784, in Kraft getreten am 21. Mai 2010. www.​g-ba.​de/​downloads/​62-492-429/​RL_​Mutter-2010-02-18.​pdf. Zugegriffen: 30. Jan. 2014
5.
Zurück zum Zitat Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung („Mutterschafts-Richtlinien“) in der Fassung vom 10. Dezember 1985 (veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 60 a vom 27. März 1986), zuletzt geändert am 18. Juli 2013, veröffentlicht im Bundesanzeiger AT 19.09.2013 B 2, in Kraft getreten am 20. September 2013. www.​g-ba.​de/​downloads/​62-492-773/​RL_​Mutter-2013-07-18_​2013-09-20.​pdf. Zugegriffen: 12. Feb. 2014 Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung („Mutterschafts-Richtlinien“) in der Fassung vom 10. Dezember 1985 (veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 60 a vom 27. März 1986), zuletzt geändert am 18. Juli 2013, veröffentlicht im Bundesanzeiger AT 19.09.2013 B 2, in Kraft getreten am 20. September 2013. www.​g-ba.​de/​downloads/​62-492-773/​RL_​Mutter-2013-07-18_​2013-09-20.​pdf. Zugegriffen: 12. Feb. 2014
6.
Zurück zum Zitat Kolleck B, Korporal J, Zink A (1979) Totgeburtlichkeit und Säuglingssterblichkeit ausländischer Kinder in West-Berlin. Gynäkologe 12:181–190 Kolleck B, Korporal J, Zink A (1979) Totgeburtlichkeit und Säuglingssterblichkeit ausländischer Kinder in West-Berlin. Gynäkologe 12:181–190
7.
Zurück zum Zitat Oeter K, Collatz J, Hecker H, Rohde JJ (1979) Werden die präventiven Möglichkeiten der Schwangerenvorsorge ausreichend genutzt? Erste Ergebnisse der Perinatalstudie Hannover. Gynäkologe 12:164–174 Oeter K, Collatz J, Hecker H, Rohde JJ (1979) Werden die präventiven Möglichkeiten der Schwangerenvorsorge ausreichend genutzt? Erste Ergebnisse der Perinatalstudie Hannover. Gynäkologe 12:164–174
8.
Zurück zum Zitat Boerleider A, Wiegers TA, Mannien J, Francke AL, Deville WLJM (2013) Factors affecting the use of prenatal care by non-western women in industrialized western countries: a systematic review. BMC Pregnancy Childbirth 13:81 CrossRefPubMedCentralPubMed Boerleider A, Wiegers TA, Mannien J, Francke AL, Deville WLJM (2013) Factors affecting the use of prenatal care by non-western women in industrialized western countries: a systematic review. BMC Pregnancy Childbirth 13:81 CrossRefPubMedCentralPubMed
9.
Zurück zum Zitat Alderliesten ME, Vrijkotte TGM, van der Wal MF, Bonsel GJ (2007) Late start of antenatal care among ethnic minorities in a large cohort of pregnant women. BJOG 114:1232–1239 CrossRefPubMed Alderliesten ME, Vrijkotte TGM, van der Wal MF, Bonsel GJ (2007) Late start of antenatal care among ethnic minorities in a large cohort of pregnant women. BJOG 114:1232–1239 CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Cresswell JA, Yu G, Hatherall B et al (2013) Predictors of the timing of initiation of antenatal care in an ethnically diverse urban cohort in the UK. BMC Pregnancy Childbirth 13:103 CrossRefPubMedCentralPubMed Cresswell JA, Yu G, Hatherall B et al (2013) Predictors of the timing of initiation of antenatal care in an ethnically diverse urban cohort in the UK. BMC Pregnancy Childbirth 13:103 CrossRefPubMedCentralPubMed
11.
Zurück zum Zitat Martínez-García E, Olvera-Porcel MC, de Dios Luna-del Castillo J, Jiménez-Mejías E, Amezcua-Prieto C, Bueno-Cavanillas A (2012) Inadequate prenatal care and maternal country of birth: a retrospective study of southeast Spain. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 165:199–204 Martínez-García E, Olvera-Porcel MC, de Dios Luna-del Castillo J, Jiménez-Mejías E, Amezcua-Prieto C, Bueno-Cavanillas A (2012) Inadequate prenatal care and maternal country of birth: a retrospective study of southeast Spain. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 165:199–204
12.
Zurück zum Zitat Razum O, Zeeb H, Meesmann U et al (2008) Migration und Gesundheit. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, Berlin Razum O, Zeeb H, Meesmann U et al (2008) Migration und Gesundheit. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, Berlin
13.
Zurück zum Zitat Reime B, Lindwedel U, Ertl KM, Jacob C, Schücking B, Wenzlaff P (2009) Does underutilization of prenatal care explain the excess risk for stillbirth among women with migration background in Germany? Acta Obstet Gynecol Scand 88:1276–1283 CrossRefPubMed Reime B, Lindwedel U, Ertl KM, Jacob C, Schücking B, Wenzlaff P (2009) Does underutilization of prenatal care explain the excess risk for stillbirth among women with migration background in Germany? Acta Obstet Gynecol Scand 88:1276–1283 CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat David M, Borde T (Hrsg) (2011) Schwangerschaft, Geburt und frühe Kindheit in der Migration. Mabuse-Verlag, Frankfurt a. M. David M, Borde T (Hrsg) (2011) Schwangerschaft, Geburt und frühe Kindheit in der Migration. Mabuse-Verlag, Frankfurt a. M.
15.
Zurück zum Zitat Razum O, Reeske A, Spallek J (Hrsg) (2011) Gesundheit von Schwangeren und Säuglingen mit Migrationshintergrund. Verlag Peter Lang, Frankfurt a. M. Razum O, Reeske A, Spallek J (Hrsg) (2011) Gesundheit von Schwangeren und Säuglingen mit Migrationshintergrund. Verlag Peter Lang, Frankfurt a. M.
16.
Zurück zum Zitat Simoes E, Kunz S, Bosing-Schwenkglenks M, Schwoerer P, Schmahl FW (2003) Inanspruchnahme der Schwangerenvorsorge – ein Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen und Aspekte der Effizienz. Untersuchung auf der Basis der Perinalaerhebung Baden-Württemberg 1998–2001. Geburtshilfe Frauenheilkunde 63:538–545 CrossRef Simoes E, Kunz S, Bosing-Schwenkglenks M, Schwoerer P, Schmahl FW (2003) Inanspruchnahme der Schwangerenvorsorge – ein Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen und Aspekte der Effizienz. Untersuchung auf der Basis der Perinalaerhebung Baden-Württemberg 1998–2001. Geburtshilfe Frauenheilkunde 63:538–545 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat David M, Pachaly J, Vetter K (2006) Perinatal outcome in Berlin (Germany) among immigrants. Arch Gynecol Obstet 274:271–278 CrossRefPubMed David M, Pachaly J, Vetter K (2006) Perinatal outcome in Berlin (Germany) among immigrants. Arch Gynecol Obstet 274:271–278 CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Bongard S, Arslaner H, Pogge SF (2000) FRAKK-Fragebogeninstrument; o. O. Bongard S, Arslaner H, Pogge SF (2000) FRAKK-Fragebogeninstrument; o. O.
21.
Zurück zum Zitat Bongard S, Pogge SF, Arslaner H, Rohrmann S, Hodapp V (2002) Acculturation and cardiovascular reactivity of second-generation – Turkish migrants in Germany. J Psychosom Res 53:795–803 CrossRefPubMed Bongard S, Pogge SF, Arslaner H, Rohrmann S, Hodapp V (2002) Acculturation and cardiovascular reactivity of second-generation – Turkish migrants in Germany. J Psychosom Res 53:795–803 CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Schenk L, Bau A-M, Borde T et al (2006) Mindestindikatorensatz zur Erfassung des Migrationsstatus. Empfehlungen für die epidemiologische Praxis. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49:853–860 CrossRefPubMed Schenk L, Bau A-M, Borde T et al (2006) Mindestindikatorensatz zur Erfassung des Migrationsstatus. Empfehlungen für die epidemiologische Praxis. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49:853–860 CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat Reeske A (2011) Inanspruchnahme von Schwangerenvorsorge – Literaturübersicht. In: Razum O, Reeske A, Spallek J (Hrsg) Gesundheit von Schwangeren und Säuglingen mit Migrationshintergrund. Verlag Peter Lang, Frankfurt a. M., S 31–44 Reeske A (2011) Inanspruchnahme von Schwangerenvorsorge – Literaturübersicht. In: Razum O, Reeske A, Spallek J (Hrsg) Gesundheit von Schwangeren und Säuglingen mit Migrationshintergrund. Verlag Peter Lang, Frankfurt a. M., S 31–44
25.
Zurück zum Zitat Heaman M, Bayrampour H, Kingston D et al (2013) Migrant women’s utilization of prenatal care: a systematic review. Matern Child Health J 17:816–836 CrossRefPubMed Heaman M, Bayrampour H, Kingston D et al (2013) Migrant women’s utilization of prenatal care: a systematic review. Matern Child Health J 17:816–836 CrossRefPubMed
26.
Zurück zum Zitat Sieberer M, Maksimovic S, Ersöz B, Machleidt W, Ziegenbein M, Calliess IT (2011) Depressive symptoms in first-and second-generation migrants: a cross-sectional study of a multi-ethnic working population. Int J Soc Psychiatry 58:605–613 CrossRefPubMed Sieberer M, Maksimovic S, Ersöz B, Machleidt W, Ziegenbein M, Calliess IT (2011) Depressive symptoms in first-and second-generation migrants: a cross-sectional study of a multi-ethnic working population. Int J Soc Psychiatry 58:605–613 CrossRefPubMed
27.
Zurück zum Zitat Reiss K, Makarova N, Spallek J, Zeeb H, Razum O (2013) Identifizierung und Rekrutierung von Menschen mit Migrationshintergrund für epidemiologische Studien in Deutschland. Gesundheitswesen 75:e49–e58 PubMed Reiss K, Makarova N, Spallek J, Zeeb H, Razum O (2013) Identifizierung und Rekrutierung von Menschen mit Migrationshintergrund für epidemiologische Studien in Deutschland. Gesundheitswesen 75:e49–e58 PubMed
Metadaten
Titel
Werden Frauen mit und ohne Migrationshintergrund von den Gesundheitsdiensten gleich gut erreicht?
Das Beispiel Schwangerenvorsorge in Berlin
Publikationsdatum
01.06.2015
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 6/2015
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-015-2141-6

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2015

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 6/2015 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Newsletter

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.