Skip to main content
main-content

04.05.2016 | Invited Review | Ausgabe 1/2017

World Journal of Urology 1/2017

Why we should not routinely apply irreversible electroporation as an alternative curative treatment modality for localized prostate cancer at this stage

Zeitschrift:
World Journal of Urology > Ausgabe 1/2017
Autoren:
J. J. Wendler, R. Ganzer, B. Hadaschik, A. Blana, T. Henkel, K. U. Köhrmann, S. Machtens, A. Roosen, G. Salomon, L. Sentker, U. Witzsch, H. P. Schlemmer, D. Baumunk, J. Köllermann, M. Schostak, U. B. Liehr
Wichtige Hinweise
J. J. Wendler, R. Ganzer, B. Hadaschik, A. Blana, T. Henkel, K. U. Köhrmann, S. Machtens, A. Roosen, G. Salomon, L. Sentker, U. Witzsch, H. P. Schlemmer, D. Baumunk, J. Köllermann, M. Schostak and U. B. Liehr: Working Group for Focal and Microtherapy (AKFM) of the Academy of the German Urological Association (DGU) e. V., Düsseldorf, Germany.

Abstract

Irreversible electroporation (IRE), a new tissue ablation procedure available since 2007, could meet the requirements for ideal focal therapy of prostate cancer with its postulated features, especially the absence of a thermal ablation effect. Thus far, there is not enough evidence of its effectiveness or adverse effects to justify its use as a definitive treatment option for localized prostate cancer. Moreover, neither optimal nor individual treatment parameters nor uniform endpoints have been defined thus far. No advantages over established treatment procedures have as yet been demonstrated. Nevertheless, IRE is now being increasingly applied for primary prostate cancer therapy outside clinical trials, not least through active advertising in the lay press. This review reflects the previous relevant literature on IRE of the prostate or prostate cancer and shows why we should not adopt IRE as a routine treatment modality at this stage.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

World Journal of Urology 1/2017 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Urologie

Meistgelesene Bücher in der Urologie

2016 | Buch

Anogenitale Hautkrankheiten

Erkennen, Befunden, Behandeln

Hautkrankheiten im Bereich Genitale werden werden oft erstmals von einem Facharzt beobachtet, der sich mit anderen genitalen Beschwerden beschäftigt – der Urologe bei Männern oder der Gynäkologe bei Frauen. Dieses Buch schult den Blick für anogenitale Dermatosen und gibt Tipps zur Therapie.

Herausgeber:
Walter Krause, Isaak Effendy

2015 | Buch

Inkontinenz- und Deszensuschirurgie der Frau

Harninkontinenz ist eines der häufigsten Symptome in der Urologie und Gynäkologie. OP-Atlas, unverzichtbarer Ratgeber, kompaktes Nachschlagewerk in einem: Mithilfe dieses Buches werden Sie Spezialist in Sachen Inkontinenz- und Deszensuschirurgie.

Herausgeber:
Rainer Hofmann, Uwe Wagner

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise