Skip to main content
main-content

01.06.2004 | Vortragsforum | Ausgabe 2/2004

Forum der Psychoanalyse 2/2004

Wir Kriegskinder

Zeitschrift:
Forum der Psychoanalyse > Ausgabe 2/2004
Autor:
Prof. Dr. med. Michael Ermann
Wichtige Hinweise
Überarbeitete Fassung des öffentlichen Abendvortrags anlässlich der 53. Lindauer Psychotherapiewochen am 15. April 2003. Gekürzte Fassung im Südwestrundfunk am 10.11.2003.—Die Fußnoten wurden für die Druckfassung aktualisiert.

Zusammenfassung

Annähernd sechs Jahrzehnte nach dem Kriegsende ist in den letzten Jahren ein Interesse am Schicksal der Generation von nichtjüdischen Deutschen erwacht, die im Zweiten Weltkrieg geboren wurden. Die Gründe für das lang dauernde Wegschauen vom frühen Schicksal dieser Kriegskinder, zumindest in der psychoanalytischen Literatur, wird vor allem in Schuldgefühlen als Folge des Holocaust und in der Gefahr gesehen, Unvergleichbares miteinander zu vergleichen. Dieser Gefahr bewusst, beschreibt der Autor Aspekte des Selbsterlebens und des Verhaltens der Kriegskindgenerationen. Er vertritt die Auffassung, dass die schuldbedingte Unfähigkeit der Erwachsenen zu trauern (Mitscherlich) transgenerational bei den Kriegskindern zu einem inneren Verbot führte, selbst zu fühlen. Dieses bewirkte in den Kriegskindgenerationen eine Pervertierung des Denkens, indem die grauenvollen Erfahrungen zur Normalität erklärt wurden. Hinzu kamen Überlebensschuld und Schuldgefühle über den traumabedingten eigenen Hass. Der Autor beschreibt eine Kriegskindidentität. Diese zeigt sich in einem Mangel an Selbsteinfühlung und Gefühlsferne in Bezug auf eigene Empfindungen. Sie äußert sich in einer gewissen Rücksichtslosigkeit gegenüber sich selbst, einer bestimmten Zähigkeit durchs Leben zu gehen, einer Unauffälligkeit des Funktionierens und in sozialer Angepasstheit. Sie beruht auf einer Fremdheit gegenüber sich selbst, die bewirkt, dass die Betroffenen sich auch gegenüber anderen fremd fühlen und ihnen auch fremd bleiben. In der Behandlung besteht der entscheidende Schritt darin, dass Kriegskinder beginnen, sich als Traumatisierte anzuerkennen, ihre Verleugnung aufzugeben und eine positive, bejahende Kriegskindidentität zu erwerben. Im Wesentlichen bedeutet das, die Fähigkeit zu entwickeln, sich in sich selbst empathisch hineinzuversetzen, mit sich mitzufühlen und Verständnis für sich zu erwerben. Der Weg dahin führt durch Trauer über versäumte Lebenschancen und wird begleitet von der Gefahr, die Behandlung abzubrechen, als wäre alles gar nicht so schlimm.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt bestellen und 50 € OTTO-Gutschein sichern!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2004

Forum der Psychoanalyse 2/2004 Zur Ausgabe

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Sollen Psychoanalytiker Psychotherapeuten ausbilden?

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Forum der Psychoanalyse 4x pro Jahr für insgesamt 228 € im Inland (Abonnementpreis 205 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 238 € im Ausland (Abonnementpreis 205 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19 € im Inland bzw. 238 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie


 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher
Bildnachweise