Skip to main content
main-content
Erschienen in: Ethik in der Medizin 1/2015

01.03.2015 | Originalarbeit

„Wir wissen es alle, nur sprechen wir es nie aus.“

Institutionalisierte Uninformiertheit als Bedingung von Vulnerabilität beim Klonen und Organspende in Never Let Me Go

verfasst von: M.A. Solveig Lena Hansen, Dr. des. Sabine Wöhlke

Erschienen in: Ethik in der Medizin | Ausgabe 1/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Im Spielfilm Never Let Me Go werden Klone als vulnerable und heteronome Individuen dargestellt, die zur anonymen Organspende gezwungen werden. In diesem Beitrag wird die Darstellung dieser Figuren in ihrer individuellen Entwicklung und gesellschaftlichen Sozialisation unter der Frage untersucht, welche Bezüge sich zu bioethischen Aspekten ergeben. Die Klone befinden sich in einer Situation der „privilegierten Deprivation“: Aus Sicht der Zuschauer sind sie sozial benachteiligt und können sich nicht zu komplett autonomen Wesen entwickeln, aber aus ihrer eigenen Perspektive sind sie im dystopischen System immer noch „privilegiert“. Wir argumentieren, dass dieser Film auf symbolische Weise diejenigen Individuen fokussiert, die vom medizinischen Fortschritt nicht profitieren oder die nicht genügend Handlungsspielraum haben, um sich gegen geltende Praxen zu positionieren. Filme wie Never Let Me Go können deshalb ein Beitrag sein, um die Perspektive marginalisierter Personen im medizinischen System einzunehmen.
Fußnoten
1
Aus Kapazitätsgründen wird nur die männliche Form verwendet.
 
2
Never Let Me Go, UK/USA (2010).
 
3
Auf die historische Genese der Technologien kann hier aus Kapazitätsgründen nicht eingegangen werden, vgl., z. B. bei [11, 27, 28].
 
4
Die Tatsache, dass sich der Überblick über vulnerable Gruppen sowie die eigene Definition von Hurst auf konkrete soziale Akteure bezieht, Never Let Me Go jedoch fiktive Figuren entwirft, ist aus dieser Perspektive kein Widerspruch: Klone fungieren dann gerade als Symbol für ein strukturelles Vorhandensein von Vulnerabilität, das auf verschiedene Personen(gruppen) übertragen werden kann.
 
5
Die durch emotionale Bindungen möglichen offenen oder verdeckten Einflüsse potentieller Zwangsmechanismen in Familien lassen sich für Außenstehende nur schwer darstellen [30]. So können Unterstützungsleistungen in sozialen Gruppen (wie der Familie) als Handlungsprozesse internen oder externen Druck auslösen. Interner Druck kann dabei eine emotional aufgeladene Vorstellung sein, wie etwa eine Bringschuld; externer Druck kann z. B. eine angedeutete Erwartung von Familienmitgliedern gegenüber möglichen Spendern und Empfängern sein [24].
 
6
Der Begriff des sozialen Drucks beinhaltet das Gewicht der Erwartung, die an den anderen gestellt wird, sowie implizite oder explizite Drohungen des sozialen Ausschlusses aus der Gruppe ([32], S. 131). Dieser mögliche soziale Druck wird als überzeugendes Argument gegen eine Lebendspende angeführt. Das Verhältnis von familiärem oder gesellschaftlichem Druck einerseits und Autonomie andererseits kann zwar auch mit einer rein internalistischen Bestimmung von Autonomie problematisiert werden, muss aber auch die externalistischen Ermöglichungsbedingungen für autonome Entscheidungen fokussieren. So ist beispielsweise für eine autonome Entscheidung der Handlungsort nicht unwesentlich. Hierin liegt eine spezifische Asymmetrie zwischen der „wissenden Medizin“ und den „medizinischen Laien“, die allerdings nicht per se eine vulnerable Gruppe darstellen. Erst durch weitere soziale Faktoren werden Laien in bestimmten Kontexten zu sozial vulnerablen Individuen.
 
7
Zu diesem Zeitpunkt sind die Protagonisten 18 Jahre alt – d. h., dass sie 1967 geboren wurden; in dem Jahr, in dem laut Vorspann die Lebenserwartung über 100 Jahre beträgt. Ihre eigene Lebenserwartung von nur etwa 30 Jahren steht also in starkem Kontrast zu diesen Zahlen, die die machbaren Möglichkeiten verdeutlichen.
 
8
Mit „Vollendung“ wird der Zeitpunkt des Sterbens bezeichnet, an dem die überlebenswichtigen Organe wie das Herz von den Klonen gespendet werden.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Berndt C (2014) Geben und Nehmen. Süddeutsche Z 107(10./11. Mai):V2/3 Berndt C (2014) Geben und Nehmen. Süddeutsche Z 107(10./11. Mai):V2/3
2.
Zurück zum Zitat Briggs R, King TJ (1952) Transplantation of living nuclei from blastula cells into enucleated frogs’ eggs. Proc Natl Acad Sci USA 38:455–463 CrossRefPubMedCentralPubMed Briggs R, King TJ (1952) Transplantation of living nuclei from blastula cells into enucleated frogs’ eggs. Proc Natl Acad Sci USA 38:455–463 CrossRefPubMedCentralPubMed
3.
Zurück zum Zitat Cohen B, Wight C (1999) A European perspective on organ procurement: breaking down the barriers to organ donation. Transplantation 68:985–990 CrossRefPubMed Cohen B, Wight C (1999) A European perspective on organ procurement: breaking down the barriers to organ donation. Transplantation 68:985–990 CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Corbin JM, Strauss AL (2004) Weiterleben lernen. Verlauf und Bewältigung chronischer Krankheit. Hans Huber, Bern Corbin JM, Strauss AL (2004) Weiterleben lernen. Verlauf und Bewältigung chronischer Krankheit. Hans Huber, Bern
5.
Zurück zum Zitat Crouch RA, Elliott C (1999) Moral agency and the family. The case of living related organ transplantation. Camb Q Healthc Ethics 8:275–287 CrossRefPubMed Crouch RA, Elliott C (1999) Moral agency and the family. The case of living related organ transplantation. Camb Q Healthc Ethics 8:275–287 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Currie M (2009) Controlling time: Never Let Me Go. In: Sean M, Groes S (Hrsg) Kazuo Ishiguro. Contemporary critical perspectives. Continuum, London, S 91–103 Currie M (2009) Controlling time: Never Let Me Go. In: Sean M, Groes S (Hrsg) Kazuo Ishiguro. Contemporary critical perspectives. Continuum, London, S 91–103
7.
Zurück zum Zitat Dans P (2011) A personal journey using film to teach medical ethics. In: Colt H, Quadrelli S, Friedman L (Hrsg) The picture of health. Medical ethics and the movies. Oxford University Press, Oxford, S 11–19 Dans P (2011) A personal journey using film to teach medical ethics. In: Colt H, Quadrelli S, Friedman L (Hrsg) The picture of health. Medical ethics and the movies. Oxford University Press, Oxford, S 11–19
8.
Zurück zum Zitat Franzen M (2011) Die ‚Durchbrüche‘ der Stammzellforschung und ihre Folgen. In: Dickel S, Franzen M, Kehl C (Hrsg) Herausforderung Biomedizin. Gesellschaftliche Deutung und soziale Praxis. transcript, Bielefeld, S 129–145 Franzen M (2011) Die ‚Durchbrüche‘ der Stammzellforschung und ihre Folgen. In: Dickel S, Franzen M, Kehl C (Hrsg) Herausforderung Biomedizin. Gesellschaftliche Deutung und soziale Praxis. transcript, Bielefeld, S 129–145
9.
Zurück zum Zitat Frunza M, Demeny E, Sandor J, Ioan B (2013) To share or not to share your donor status on Facebook: public benefits, private risks. In: Randhawa G, Schicktanz S (Hrsg) Public engagement in organ donation and transplantation. Pabst, Lengerich, S 18–27 Frunza M, Demeny E, Sandor J, Ioan B (2013) To share or not to share your donor status on Facebook: public benefits, private risks. In: Randhawa G, Schicktanz S (Hrsg) Public engagement in organ donation and transplantation. Pabst, Lengerich, S 18–27
10.
Zurück zum Zitat Goodwin M (2007) My sister’s keeper? Law, children and compelled donation. West New Engl Law Rev 29:357–405 Goodwin M (2007) My sister’s keeper? Law, children and compelled donation. West New Engl Law Rev 29:357–405
11.
Zurück zum Zitat Hakim NS, Papalois VE (2003) History or organ and cell transplantation. Imperial Coll Press, London CrossRef Hakim NS, Papalois VE (2003) History or organ and cell transplantation. Imperial Coll Press, London CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Holm S (2001) A life in the shadow. One reason why we should not clone humans. In: Ruse M, Sheppard A (Hrsg) Cloning. Responsible science or technomadness. Prometheus, Amherst, S 189–193 Holm S (2001) A life in the shadow. One reason why we should not clone humans. In: Ruse M, Sheppard A (Hrsg) Cloning. Responsible science or technomadness. Prometheus, Amherst, S 189–193
13.
Zurück zum Zitat Huber M (2011) Früher Stress – späte Folgen: Zur Bedeutung von Bindungspersonen für die seelische Entwicklung von Kindern. Sozial extra 35(11/12):20–22 Huber M (2011) Früher Stress – späte Folgen: Zur Bedeutung von Bindungspersonen für die seelische Entwicklung von Kindern. Sozial extra 35(11/12):20–22
14.
Zurück zum Zitat Hurst SA (2008) Vulnerability in research and health care; describing the elephant in the room. Bio­ethics 22:191–202 CrossRefPubMed Hurst SA (2008) Vulnerability in research and health care; describing the elephant in the room. Bio­ethics 22:191–202 CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Ishiguro K (2005) Never let me go. Faber, London Ishiguro K (2005) Never let me go. Faber, London
16.
Zurück zum Zitat Kirmayer L (2013) Embracing uncertainty as a path to competence: Cultural safety, empathy, and alterity in clinical training. Cult Med Psychiatry 37:365–372 CrossRefPubMed Kirmayer L (2013) Embracing uncertainty as a path to competence: Cultural safety, empathy, and alterity in clinical training. Cult Med Psychiatry 37:365–372 CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Largiadér F (2010) Transplantation von Organen. Schweizerischer Ärzteverlag, Basel Largiadér F (2010) Transplantation von Organen. Schweizerischer Ärzteverlag, Basel
18.
Zurück zum Zitat Lev O (2001) Will biomedical enhancements undermine solidarity, responsibility, equality and autonomy? Bioethics 25:177–184 CrossRef Lev O (2001) Will biomedical enhancements undermine solidarity, responsibility, equality and autonomy? Bioethics 25:177–184 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Matthews S (2009) ‘I’m sorry I can’t say more‘ an interview with Kazuo Ishiguro. In: Matthews S, Groes S (Hrsg) Kazuo Ishiguro. Contemporary critical perspectives. Continuum, London, S 114–125 Matthews S (2009) ‘I’m sorry I can’t say more‘ an interview with Kazuo Ishiguro. In: Matthews S, Groes S (Hrsg) Kazuo Ishiguro. Contemporary critical perspectives. Continuum, London, S 114–125
20.
Zurück zum Zitat Motakef M (2011) Körper Gabe: Ambivalente Ökonomien der Organspende. Transcript, Bielefeld CrossRef Motakef M (2011) Körper Gabe: Ambivalente Ökonomien der Organspende. Transcript, Bielefeld CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Petersen I (2009) Geschenk – Spende – Ware: Diskursive Deutungen in der öffentlichen Debatte um Organtransplantationen. In: Hermann E, Klenke K, Dickhardt M (Hrsg) Form, Macht, Differenz. Universitätsverlag, Göttingen, S 295–306 Petersen I (2009) Geschenk – Spende – Ware: Diskursive Deutungen in der öffentlichen Debatte um Organtransplantationen. In: Hermann E, Klenke K, Dickhardt M (Hrsg) Form, Macht, Differenz. Universitätsverlag, Göttingen, S 295–306
22.
Zurück zum Zitat Roberts A (2006) Science fiction, 2. Aufl. Routledge, London Roberts A (2006) Science fiction, 2. Aufl. Routledge, London
23.
Zurück zum Zitat Saunders B (2012) Altruism or solidarity? The motives for organ donation two proposals. Bioethics 26:376–381 CrossRefPubMed Saunders B (2012) Altruism or solidarity? The motives for organ donation two proposals. Bioethics 26:376–381 CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat Schauenburg H, Biller-Andorno N (2003) Einwilligung und Informed Consent bei der Lebendorganspende – Schwierige Konstellationen in der psychosomatisch-medizinethischen Evaluation potenzieller Spender. Z Psychosom Med Psychother 49:164–174 PubMed Schauenburg H, Biller-Andorno N (2003) Einwilligung und Informed Consent bei der Lebendorganspende – Schwierige Konstellationen in der psychosomatisch-medizinethischen Evaluation potenzieller Spender. Z Psychosom Med Psychother 49:164–174 PubMed
25.
Zurück zum Zitat Scheper-Hughes N (2005) The last commodity: post-human ethics and the global traffic in “fresh” organs. In: Ong A, Collier SJ (Hrsg) Global assemblages: technology, politics and ethics as anthropological problems. Blackwell, Malden, S 145–167 Scheper-Hughes N (2005) The last commodity: post-human ethics and the global traffic in “fresh” organs. In: Ong A, Collier SJ (Hrsg) Global assemblages: technology, politics and ethics as anthropological problems. Blackwell, Malden, S 145–167
26.
Zurück zum Zitat Seed D (2011) Science fiction. A very short introduction. Oxford University Press, Oxford CrossRef Seed D (2011) Science fiction. A very short introduction. Oxford University Press, Oxford CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Stoecker R (2010) Der Hirntod. Ein medizinethisches Problem und seine moralphilosophische Transformation. Alber, Freiburg Stoecker R (2010) Der Hirntod. Ein medizinethisches Problem und seine moralphilosophische Transformation. Alber, Freiburg
28.
Zurück zum Zitat Tilney NL (2003) Transplant: From myth to reality. Yale University Press, New Haven Tilney NL (2003) Transplant: From myth to reality. Yale University Press, New Haven
29.
Zurück zum Zitat Turner BS (2006) Vulnerability and human rights. Pennsylvania State Univ Press, University Park Turner BS (2006) Vulnerability and human rights. Pennsylvania State Univ Press, University Park
30.
Zurück zum Zitat Vieth A (2006) Einführung in die Angewandte Ethik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt Vieth A (2006) Einführung in die Angewandte Ethik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt
31.
Zurück zum Zitat Welskopp T (2013) Anerkennung – Verheißung und Zumutungen der Moderne. In: Honneth A, Lindemann O, Voswinkel S (Hrsg) Strukturwandel der Anerkennung. Paradoxien sozialer Integration in der Gegenwart. Campus, Frankfurt a. M., S 41–73 Welskopp T (2013) Anerkennung – Verheißung und Zumutungen der Moderne. In: Honneth A, Lindemann O, Voswinkel S (Hrsg) Strukturwandel der Anerkennung. Paradoxien sozialer Integration in der Gegenwart. Campus, Frankfurt a. M., S 41–73
32.
Zurück zum Zitat Whiel R (2002) Die Bestimmung der Person in der europäischen Kultur. In: Köpping KP, Welker M, Whiel R (Hrsg) Die autonome Person – eine europäische Erfindung? Fink, München, S 131–140 Whiel R (2002) Die Bestimmung der Person in der europäischen Kultur. In: Köpping KP, Welker M, Whiel R (Hrsg) Die autonome Person – eine europäische Erfindung? Fink, München, S 131–140
33.
Zurück zum Zitat Wilkinson TM (2005) Individual and family consent to organ and tissue donation: is the current position coherent? J Med Ethics 31:587–590 Wilkinson TM (2005) Individual and family consent to organ and tissue donation: is the current position coherent? J Med Ethics 31:587–590
34.
Zurück zum Zitat Wöhlke S (2014) Entscheidungsfindungsprozesse bei einer Lebendnierentransplantation. Genderrollen – Körperkonzepte – Reziprozitätsmodelle. Dissertation, Georg-August-Universität Göttingen Wöhlke S (2014) Entscheidungsfindungsprozesse bei einer Lebendnierentransplantation. Genderrollen – Körperkonzepte – Reziprozitätsmodelle. Dissertation, Georg-August-Universität Göttingen
35.
Zurück zum Zitat Wöhlke S, Schicktanz S (2012) Vom „Geschenk des Lebens“ bis zu „Du bekommst Alles von mir – ich auch von Dir?“ – Soziokulturelle Überlegungen und empirische Befunde zur öffentlichen Wahrnehmung der Organspende. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Aufklärung zur Organ- und Gewebespende in Deutschland: Neue Wege in der Gesundheitskommunikation. BZgA, Köln, S 23–39 Wöhlke S, Schicktanz S (2012) Vom „Geschenk des Lebens“ bis zu „Du bekommst Alles von mir – ich auch von Dir?“ – Soziokulturelle Überlegungen und empirische Befunde zur öffentlichen Wahrnehmung der Organspende. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Aufklärung zur Organ- und Gewebespende in Deutschland: Neue Wege in der Gesundheitskommunikation. BZgA, Köln, S 23–39
36.
Zurück zum Zitat Young IM (1996) Communication and the other: beyond deliberative democracy. In: Benhabib S (Hrsg) Democracy and difference. Contesting the boundaries of the political. Princeton University Press, Princeton New Jersey, S 120–135 Young IM (1996) Communication and the other: beyond deliberative democracy. In: Benhabib S (Hrsg) Democracy and difference. Contesting the boundaries of the political. Princeton University Press, Princeton New Jersey, S 120–135
37.
Zurück zum Zitat Zeiler K (2013) Why the altruism/self-interest dichotomy does not hold and should be avoided also in public perception studies related to ‘donation’. In: Randhawa G, Schicktanz S (Hrsg) Public engagement in organ donation and transplantation. Pabst, Lengerich, S 18–27 Zeiler K (2013) Why the altruism/self-interest dichotomy does not hold and should be avoided also in public perception studies related to ‘donation’. In: Randhawa G, Schicktanz S (Hrsg) Public engagement in organ donation and transplantation. Pabst, Lengerich, S 18–27
Metadaten
Titel
„Wir wissen es alle, nur sprechen wir es nie aus.“
Institutionalisierte Uninformiertheit als Bedingung von Vulnerabilität beim Klonen und Organspende in Never Let Me Go
verfasst von
M.A. Solveig Lena Hansen
Dr. des. Sabine Wöhlke
Publikationsdatum
01.03.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Ethik in der Medizin / Ausgabe 1/2015
Print ISSN: 0935-7335
Elektronische ISSN: 1437-1618
DOI
https://doi.org/10.1007/s00481-014-0331-7

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Ethik in der Medizin 1/2015 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.