Skip to main content
main-content
ANZEIGE

17.09.2020 | Onlineartikel

Wirksamkeit und Sicherheit: Ergebnisse klinischer Studien

Ein rekombinanter humaner monoklonaler Antikörper (IgG1) ist zur subkutanen Anwendung, der an den Fibroblasten-Wachstumsfaktor 23 (FGF23) bindet und dessen Aktivität hemmt [1]. Durch die Hemmung von FGF23 erhöht Burosumab die tubuläre Rückresorption von Phosphat aus den Nieren und normalisiert die Vitamin-D-Synthese [1]. Der Antikörper kann bei Störungen des Phosphatstoffwechsels Defekte aufgrund einer XLH im Knochenwachstum und -umbau positiv beeinflussen. Der Einsatz in der Therapie der XLH wurde im Rahmen klinischer Studien bei Kindern und Erwachsenen geprüft [1].

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

17.09.2020 | Onlineartikel

XLH ein Leben lang – wie der Übergang ins Erwachsenenalter gelingen kann

Eine im Kindesalter diagnostizierte und therapierte XLH bedarf auch einer weiteren Versorgung nach Schluss der Wachstumsfuge. Die lebenslange Erkrankung mit chronisch progressivem Verlauf schränkt auch Erwachsene in vielerlei Hinsicht ein. Umso wichtiger ist es, früh mit der Therapie zu beginnen, da dies einer Weichenstellung für die spätere Knochengesundheit gleichkommt [1].

ANZEIGE

17.09.2020 | Onlineartikel

Teufelskreis der konventionellen Therapie durchbrechen

Das vorrangige Therapieziel bei Kindern ist es, ein ausreichendes Körperwachstum bei guter Knochengesundheit zu erreichen [1,2].

ANZEIGE

XLH – die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) ist die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung. Erste Symptome zeigen sich bereits im frühen Kindesalter und bleiben ein Leben lang bestehen. Schärfen Sie Ihren Blick für die Diagnose und erfahren Sie das Wichtigste zur Therapie.

Bildnachweise