Skip to main content
main-content

17.02.2020 | Wissen macht Arzt | Nachrichten

Sachsen-Anhalt

Bewerbung um Quoten-Studienplätze startet

Autor:
Petra Zieler

In Sachsen-Anhalt können sich Interessierte ab sofort für einen Medizinstudienplatz bewerben, der über die Landarztquote vergeben wird.

Das Bewerbungsportal für angehende Landärzte ist online. Sachsen-Anhalt ist damit das zweite Bundesland (das erste im Osten), das mit der Landarztquote ernst macht.

Ab sofort können sich Interessierte für einen von insgesamt 20 Studienplätzen bewerben, die an den beiden Landesuniversitäten für dieses Programm reserviert sind.

Die Landarztquote sei kein Allheilmittel, so Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD). „Aber ein weiterer wichtiger Baustein zur sicheren ambulanten Versorgung im ländlichen Bereich.“

Breites Maßnahmenbündel

Bereits heute fehlen in Sachsen-Anhalt rund 300 Hausärzte. Mittlerweile seien 13 Regionen als drohend unterversorgte Bereiche ausgewiesen. Bliebe es bei den derzeit gut 40 Weiterbildungsprüfungen für Allgemeinmediziner pro Jahr stiege das Defizit bis 2032 um etwa 260 an.

„Wir hätten uns eine Erweiterung der jährlich 400 Medizinstudienplätze im Land um die Landarztquote gewünscht. Das war nicht möglich. So ist die Umsetzung der Quote für uns ein erster wichtiger Schritt in diese Richtung“, sagte KVSA-Vorstand, Dr. Burkhard John, der auf ein breites Maßnahmebündel für die Förderung angehender Hausärzte verwies, von Stipendien (800 Euro pro Monat) bis zur konkreten Unterstützung beider Facharztweiterbildung.

Bewerber müssen Test bestehen

Voraussetzungen für die Vergabe eines Landarztstudienplatzes sind ein spezifischer Test, bei dem auch Motivation und persönliche Eignung für eine Landarzttätigkeit ermittelt werden, Berufsausbildung oder praktische Tätigkeit in einer Arztpraxis, einem MVZ beziehungsweise Krankenhaus sowie die Abiturnote, die allerdings nur mit zehn Prozent ins Gewicht fällt.

Mit 50 Prozent hat das Testergebnis größten Einfluss auf das Auswahlverfahren. Zuständig ist das Gesundheitsministerium, das die KVSA allerdings mit der Vorbereitung der Auswahlentscheidung beauftragt hat.

Für zehn Jahre verpflichten

Bis zum 31. März müssen die Bewerbungen abgegeben werden. Im Mai wird zum Test nach Magdeburg eingeladen. Im Wintersemester 2020/2021 können die 20 künftigen Landärzte ihr Studium in Magdeburg beziehungsweise Halle aufnehmen.

Wer einen Studienplatz erhält, verpflichtet sich vertraglich, nach Abschluss der Facharztweiterbildung für zehn Jahre als Hausarzt in einer unterversorgten Region Sachsen-Anhalts zu arbeiten. Wird diese Bedingung nicht eingehalten, drohen bis zu 250.000 Euro Vertragsstrafe.

Quelle: Ärzte Zeitung