Skip to main content
main-content

12.06.2019 | Wissen macht Arzt | Nachrichten

Warum Patienten rot werden

Die zehn peinlichsten Beschwerden

Autor:
Margarethe Urbanek

Wofür schämt sich Deutschland? Eine Befragung offenbart, worüber Patienten mit ihrem Arzt nicht gerne sprechen.

Frauen und Männer scheuen häufig, bei vermeintlich „peinlichen“ Beschwerden, einen Arzt zu konsultieren. Das ist das Ergebnis der nicht-repräsentativen, bundesweiten Umfrage „Wofür schämt sich Deutschland?“ im Auftrag der Online-Arztpraxis Zava mit 1502 Befragten.

Demnach vermieden bereits 44 Prozent der befragten Frauen und 36 Prozent der Männer bereits das persönliche Arztgespräch, weil ihnen ihre Beschwerden zu unangenehm waren. Auch der Austausch mit dem Partner (Frauen: 43 Prozent, Männer: 32 Prozent) fällt vielen Betroffenen nicht leicht.

Als besonders peinlich empfinden die Befragten der Umfrage zufolge beispielsweise starken Mund- oder Achselgeruch, übermäßiges Schwitzen, Blähungen oder auch Geschlechtskrankheiten (siehe Grafik). Wählen konnten sie aus einer vorgegebenen Liste von Beschwerden.

„Auch Erkrankungen, die Geschlechts- und Ausscheidungsorgane betreffen, gelten oft als peinlich“, erklärt Beverley Kugler, Ärztliche Leiterin Deutschland der Online-Arztpraxis Zava.

Bei Chlamydieninfektionen, Rosacea oder etwa Erektionsstörungen zögen es viele Patienten vor, schriftlich oder online Kontakt zu einem Arzt zu haben, statt damit in die Praxis zu gehen, heißt es in einer Mitteilung der Online-Praxis Zava.

Hinter dem Schamgefühle stehe häufig die Angst, von anderen verurteilt zu werden, etwa wegen mangelnder Körperhygiene. Dabei werde aus Sicht der Betroffenen außer Acht gelassen, dass den Beschwerden verschiedene Ursachen zugrunde liegen könnten, so Kugler.

42 Prozent der Befragten, die bereits von einer der als „peinlich“ geltenden Krankheiten betroffen waren, fühlten sich durch die empfundene Scham in ihrem Alltag eingeschränkt. In der Realität scheint diese Angst sich jedoch nur selten zu bewahrheiten.

Laut einer früheren Umfrage der Verhaltenswissenschaftler von Zava hatten zwar 45 Prozent der Befragten Angst vor Verurteilung, tatsächlich machten jedoch nur 27 Prozent diese Erfahrung. 

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Lasertherapie: Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe

Die aktinische Keratose ist eine präkanzerogene Hautläsion, zu deren Therapie unter anderem ablative Laserverfahren – beispielsweise CO2-Laser – eingesetzt werden [1]. Aktuelle Studiendaten zeigen, dass zur Nachbehandlung der laserinduzierten Hautwunden den Patienten Bepanthen® Wund- und Heilsalbe empfohlen werden sollte [2].

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Evidenz für innovative Einsatzgebiete der Wund- und Heilsalbe

Studien mit 3D-Modellsystemen der menschlichen Haut, bei denen unter anderem eine atopische Dermatitis simuliert wird oder die eine Lasertherapie erfahren, unterstreichen den Wert von Dexpanthenol-haltigen Topika [1]. Genexpressionsanalysen bestätigen antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften sowie eine Erhöhung der Zellproliferation unter dem Einfluss von Dexpanthenol [1, 2].

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise