Skip to main content
main-content

18.04.2019 | Wissen macht Arzt | Nachrichten

Hamburg

Neue Option für Studium der Humanmedizin

Autor:
Dirk Schnack

Die Medical School Hamburg hat die staatliche Anerkennung der Wissenschaftsbehörde erhalten.

In der Hansestadt gibt es ab Oktober eine neue Möglichkeit, Medizin zu studieren. Die MSH Medical School Hamburg kooperiert dafür mit den Helios Kliniken Schwerin für den klinischen Abschnitt. Es schließt mit dem Staatsexamen ab und berechtigt zur Approbation.

Die Hamburger Wissenschaftsbehörde hat nach Angaben des Anbieters die staatliche Anerkennung ausgesprochen. Bewerber für einen Platz an der MSH Medical School werden sich einem dreistufigen Verfahren aus schriftlichem Medizintest, Gruppengespräch mit Fallsimulationen und Einzelgespräch stellen müssen, in denen persönliche Eignung und Motivation getestet werden. Die Abiturnote spielt keine Rolle.

Der Anbieter stellt „eine stark an der Praxis orientierte, wissenschaftlich fundierte Lehre sowie kleine Lerngruppen und eine individuelle Betreuung“ in Aussicht. Die Regelstudienzeit beträgt zwölf Semester. Das Curriculum gliedert sich in drei Abschnitte:

  • Der vorklinische Studienabschnitt beträgt zwei Jahre. Die Lehrveranstaltungen finden im Wissenschafts- und Gesundheitscampus in der Hamburger Hafencity statt. Die praktischen Einheiten der vorklinischen praktischen Ausbildung werden auf dem MSH-Campus in Harburg angeboten.
  • Der klinische Abschnitt beträgt drei Jahre und findet am Campus der Helios Kliniken in Schwerin statt.
  • Das Praktische Jahr (PJ) ist individuell wählbar.

Es stehen pro Wintersemester 90 Studienplätze zur Verfügung. Die Kosten betragen 1500 Euro monatlich in der Zeit des ersten und zweiten Studienabschnitts, also für einen Zeitraum von fünf Jahren. Im PJ beträgt die Gebühr monatlich 300 Euro, außerdem fallen Einschreibgebühren in Höhe von 100 Euro an. Im Sommersemester gibt es keine Möglichkeit, mit dem Studium zu starten.

Quelle: Ärzte Zeitung

Bildnachweise