Skip to main content
main-content

04.10.2017 | Wurzelkanalbehandlung | CME-Kurs | Kurs

Adhäsivtechnik im Wurzelkanal

Zeitschrift:
Der Freie Zahnarzt | Ausgabe 10/2017
Autoren:
Dr. Florin Eggmann, J. Bühler, M. Amato, M. Amato, R. Weiger
Für:
Zahnärzte
Zertifiziert bis:
04.10.2018
CME-Punkte:
2
Zertifizierende Institution:
BZÄK, DGZMK, KZBV
Anzahl Versuche:
2
Dies ist Ihre Lerneinheit   » Zum Artikel

Zusammenfassung

Wurzelkanalstifte dienen der Retention des koronalen Aufbaus bei Zähnen mit ausgeprägten Zahnhartsubstanzdefekten. Biologisch-restaurative Parameter wie das „ferrule design“ (1,5 bis 2 mm zirkulär gefasste gesunde Zahnhartsubstanz, zervikal des Aufbaus) sind bei Zähnen, bei denen eine Kronenversorgung notwendig ist, grundsätzlich prognostisch bedeutsamer als die Insertion eines Wurzelkanalstifts. Glasfaserstifte weisen günstige Eigenschaften für die intrakanaläre Stiftverankerung auf. Bei adhäsivem Befestigungsprotokoll ist keine Formkongruenz zwischen Stift und Stiftbett erforderlich. Die Präparation des Stiftbetts – sofern überhaupt notwendig – soll möglichst zahnhartsubstanzschonend erfolgen. Dabei ist eine Insertionstiefe von 6 mm bei Glasfaserstiften ausreichend. Die endodontische Schlussspülung soll auf das adhäsive Befestigungsprotokoll abgestimmt sein. Es empfiehlt sich, dualhärtende Adhäsivsysteme und Befestigungskomposite zu verwenden sowie auf eine ausreichende Lichtpolymerisation zu achten.

Lernziele

Dieser Beitrag soll Ihnen vermitteln, ...

  • welche Relevanz die Adhäsivtechnik im Wurzelkanal für die postendodontische Restauration hat.
  • welche Besonderheiten Wurzelkanaldentin als Adhäsionssubstrat aufweist.
  • wie sich die chemomechanische Wurzelkanalaufbereitung auf die Adhäsivtechnik auswirkt.
  • welche unterschiedlichen adhäsiven Verfahren im Wurzelkanal es gibt, und wo deren Grenzen liegen.

Zertifizierungsinformationen

Dieser Fortbildungsbeitrag wurde nach den Leitsätzen der Bundeszahnärztekammer, der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung zur zahnärztlichen Fortbildung vom 01.01.2006 erstellt.

Weiterführende Themen

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 196,- € im Inland (Abonnementpreis 167,- € plus Versandkosten 29,- €) bzw. 213,- € im Ausland (Abonnementpreis 167,- € plus Versandkosten 46,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,33 € im Inland bzw. 17,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Sie können nur einmal testen.

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

CME-Kurs der Ausgabe 10/2017

Vollkeramische Restaurationen

CME-Kurs der Ausgabe 10/2017

Adhäsivtechnik im Wurzelkanal

CME-Kurs der Ausgabe 9/2017

Allogene Knochenersatzmaterialien

CME-Kurs der Ausgabe 7-8/2017

Systematik der Parodontaltherapie