Skip to main content
main-content
ANZEIGE

17.09.2020 | Onlineartikel

Transition bei XLH

XLH ein Leben lang – wie der Übergang ins Erwachsenenalter gelingen kann

Eine im Kindesalter diagnostizierte und therapierte XLH bedarf auch einer weiteren Versorgung nach Schluss der Wachstumsfuge. Die lebenslange Erkrankung mit chronisch progressivem Verlauf schränkt auch Erwachsene in vielerlei Hinsicht ein. Umso wichtiger ist es, früh mit der Therapie zu beginnen, da dies einer Weichenstellung für die spätere Knochengesundheit gleichkommt [1]. Zentral für die Versorgung der Patienten ist neben der Pharmakotherapie ein interdisziplinäres Management. Da sich XLH vor allem im Bewegungsapparat manifestiert, arbeiten Spezialisten aus dem Bereich Physiotherapie und Orthopädie eng zusammen. Die Zähne sollten bei mindestens halbjährlichen Kontrollen beim Zahnarzt im Blick behalten werden. Daneben sind eine gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung bei XLH für den Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit bedeutsam, da einige Patienten zu Übergewicht neigen [2].

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

17.09.2020 | Onlineartikel

Einfach nur klein? Erwachsene mit XLH erkennen

Die XLH ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung und erfordert eine lebenslange Betreuung. Da Erscheinungsbild und Schweregrad individuell unterschiedlich ausgeprägt sind, ist die Gefahr einer verspäteten Diagnose oder Fehldiagnose groß.

ANZEIGE

17.09.2020 | Onlineartikel

Wirksamkeit und Sicherheit: Ergebnisse klinischer Studien

Lesen Sie mehr über die Studienergebnisse zur Therapie der XLH mit einem rekombinanten humanen monoklonalen Antikörper (IgG1) zur subkutanen Anwendung.

ANZEIGE

XLH – die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) ist die häufigste seltene Knochenstoffwechselerkrankung. Erste Symptome zeigen sich bereits im frühen Kindesalter und bleiben ein Leben lang bestehen. Schärfen Sie Ihren Blick für die Diagnose und erfahren Sie das Wichtigste zur Therapie.

Bildnachweise