Skip to main content
main-content

ZAEN 2014

Highlights

10.10.2014 | ZAEN 2014 | Onlineartikel

Werden Arzneimittelinteraktionen überschätzt?

Wer Phytopharmaka braucht, der nimmt oft zusätzlich andere Medikamente ein. Eine unterschätze Gefahr? Offenbar nein, denn das Risiko für Arzneimittelinteraktionen scheint bei gängigen Präparaten geringer zu sein als vielfach behauptet.

09.04.2014 | ZAEN 2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Gastritis- und Enteritistherapie natürlich anders

Gastritiden können nicht nur mit PPI & Co. eingedämmt werden. Selbst bei Ulkusgastritiden helfen oft auch alt bewährte Heilkräuter wie die Kamille weiter und bei infektbedingten Gastroenteritiden adsorbierende Mittel.

05.04.2014 | ZAEN 2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Von Echinacea bis Zink: Was schützt vor Infekten?

Wie wirksam man sich mit Heilkräutern und einer gesunden Ernährung vor Infekten schützen kann, ist noch kaum systematisch erforscht. Früh genug eingesetzt, scheint manches zumindest die Dauer und Schwere von Erkältungskrankheiten zu reduzieren.

Alle Inhalte

28.10.2014 | ZAEN 2014 | Onlineartikel

Nahrungsergänzung

Zink und Selen sind keine Wundermittel

Nahrungsergänzung ist „in“ und die zwei Metalle Zink und Selen in aller Munde. Glaubt man Laienpresse und Internet, sind die beiden Spurenelemente wahre Allheilmittel. Doch ein Blick in die medizinische Fachliteratur wirkt ernüchternd.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

16.10.2014 | ZAEN 2014 | Onlineartikel

Einschätzung

„Natürliche Hormontherapie“: viele Indikationen, wenig Beweise

Hormontherapie ohne Nebenwirkungen und mit größerem Erfolg als mit den herkömmlichen Präparaten, das versprechen die Protagonisten der „natürlichen Hormontherapie“. Unser Autor Dr. med. Thomas Heim, Freiburg, steht dem kritisch gegenüber.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

15.10.2014 | ZAEN 2014 | Onlineartikel

Osteoporose

Regelmäßige Bewegung hilft, Schmerzen und Stürze zu vermeiden

Ob Physiotherapie und Sport die Knochenstabilität bei Osteoporose fördert, ist unklar. Trotzdem werden sie empfohlen, unter anderem, um Schmerzen zu reduzieren, die Beweglichkeit und Balance im Alltag zu verbessern und Stürzen vorzubeugen.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

14.10.2014 | ZAEN 2014 | Onlineartikel

Ernährung im Alter

Leicht verdauliche Lebensmittel bevorzugen

Mit zunehmendem Alter lassen auch die Verdauungsfunktionen nach. Daher steht bei älteren Menschen die Bekömmlichkeit der Nahrung im Vordergrund. Aber auch die individuellen Vorlieben sollten beachtet werden.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

09.10.2014 | ZAEN 2014 | Onlineartikel

Stürze & Frakturen

Vitamin D-Mangel bei Älteren besonders häufig

Sonnenmangel, höheres Lebensalter, bestimmte Erkrankungen und Medikamente können einen eklatanten Vitamin D-Mangel nach sich ziehen – mit Folgen für den gesamten Organismus. Bei älteren Menschen steigt das Sturz- und Frakturrisiko.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

07.10.2014 | ZAEN 2014 | Onlineartikel

Gute Verträglichkeit

Pflanzliche Schmerzmittel als Alternative zu NSAR & Co?

Muskuloskelettale Schmerzen werden in der Routineversorgung überwiegend mit NSAR behandelt – mit teils schwerwiegenden Nebenwirkungen. Für bestimmte Patienten könnten Phytoanalgetika eine verträglichere Alternative darstellen.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

08.04.2014 | ZAEN 2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Altersprävention

Antioxydative Abwehr hält jung

Bewusst leben, sich viel bewegen und gesund ernähren mit reichlich sekundären Pflanzenstoffen – so hält man sich die freien Radikale vom Leib. Da oxydativer Stress maßgeblich zum biologischen Alterungsprozess beiträgt, scheint das eine gute Strategie zu sein, um lange fit und gesund zu bleiben.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

07.04.2014 | ZAEN 2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Balneologie

Torfforschung noch nicht auf festem Boden angelangt

Torfanwendungen haben im Rahmen der Balneologie und Kurmedizin eine lange Tradition. Präklinischen Studien zufolge beinhaltet Torf eine Reihe von pharmakologisch aktiven Substanzen, die neben den bekannten physikalischen Effekten an der Wirksamkeit von Moorbädern und Torfpackungen beteiligt sein könnten.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim

05.04.2014 | ZAEN 2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Und jetzt tiiiiief einatmen!

Was ätherische Öle gegen Atemwegsinfekte bringen

Die Inhalation pflanzlicher ätherischer Öle hat seit langem ihren Stellenwert in der Behandlung von Atemwegsinfekten. Früh genug eingesetzt, können sie Symptome lindern und das Wohlbefinden steigern.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. med. Thomas M. Heim
Bildnachweise