Skip to main content

Zeitschrift für Allgemeinmedizin

ZFA

2003 - 2024
Jahrgänge
239
Ausgaben
Chevron right icon
Ausgabe 4/2024
Aktuelle Ausgabe

Online-Zugang für DEGAM-Mitglieder

Registrieren Sie sich jetzt und bekommen Sie Zugang zur Online-Version der ZFA.

Ausgewählte Highlights aus der ZFA

CME: Proktologie in der Hausarztpraxis

Proktologie CME-Artikel

Blut am Papier, Pruritus ani, anale Schmerzen oder die Analvenenthrombose sind häufige Beratungsprobleme, die Betroffene subjektiv erheblich stören. Daher sind Kenntnisse zur rationalen Diagnostik und Therapie notwendig - und zu potenziell abwendbaren gefährlichen Verläufen. Dieser Kurs fasst die wichtigsten Punkte für die Praxis zusammen.

CME: Arterielle Erkrankungen erkennen und versorgen

Gefäßpatienten und -patientinnen bedürfen einer besonderen Aufmerksamkeit, da sie in den meisten Fällen ein ausgeprägtes Risikoprofil mitbringen. Anhand welcher allgemeinen und spezifischen Symptome erkennen Sie Handlungsbedarf? Welche Diagnostik können Sie einsetzen? Dieser Kurs fasst das Vorgehen am Fallbeispiel für Sie zusammen.

CME: Asymptomatische STI bei Frauen rechtzeitig erkennen und behandeln

Die Versorgungslandschaft für sexuell übertragbare Infektionen (STI) in Deutschland ist unübersichtlich. Betroffenen Frauen fehlt es an niedrigschwelligen Angeboten, um eine entsprechende Beratung oder Behandlung zu bekommen. Dieser Kurs zeigt Ihnen, was Sie in der Hausarztpraxis anbieten können.

Wird zu viel Thyroxin verordnet?

L‑Thyroxin ist nicht nur eines der meistverordneten Medikamente in den USA, sondern gehört auch in Deutschland zu den häufigsten zu Lasten der GKV verordneten Substanzen. Eine US-Studie untersuchte an Unikliniken, inwieweit Verordnungen "angemessen" sind. Lassen sich die Ergebnisse auch auf Deutschland übertragen? Und was sind die Konsequenzen für die Praxis?

Aktuelle CME-Kurse

Proktologie in der Hausarztpraxis

Proktologie CME-Kurs
CME: 3 Punkte

Mit Beschwerden im Analbereich werden Allgemeinärzt:innen regelmäßig konfrontiert. Der CME-Kurs informiert Sie über die häufigsten proktologischen Beratungsanlässe, die Therapie der Analfissur und der Analvenenthrombose sowie über die wichtigen Lifestylemaßnahmen, die Patient:innen mit Hämorrhoidalleiden empfohlen werden.

Hausärztliche Versorgung arterieller Erkrankungen

CME: 3 Punkte

HausärztInnen kommt eine entscheidende Rolle bei der Grundversorgung von PatientInnen mit Erkrankungen des Gefäßssystems zu. In dieser CME-Fortbildung lernen Sie, arterielle Gefäßerkrankungen zu diagnostizieren, Therapiemaßnahmen entsprechend der aktuellen Leitlinien zu empfehlen sowie Erkrankungsbilder bei der Nachsorge einzuordnen.

Asymptomatische sexuell übertragbare Infektionen bei Frauen

CME: 3 Punkte

Die Versorgungslandschaft für sexuell übertragbare Infektionen (STI) in Deutschland ist unübersichtlich. Betroffenen Frauen fehlt es an niedrigschwelligen Angeboten, um eine entsprechende Beratung oder Behandlung zu bekommen. Dieser CME-Kurs zeigt Ihnen, was Sie in der Hausarztpraxis anbieten können.

Polymyalgia rheumatica – eine Herausforderung in der Altersmedizin

CME: 3 Punkte

Dieser CME-Kurs hilft Ihnen dabei, eine Polymyalgia rheumatica (PMR) zu erkennen und das Risiko einer Erblindung bei möglichem Übergang in eine Riesenzellarteriitis (RZA) abzuwehren. Außerdem informiert er Sie darüber, wie ein individualisierter Therapieplan erstellt und die Patienten erfolgreich durch die Langzeitbehandlung zu führen sind.

ZFA TALKS

Akne inversa – eine einfache Frage erspart viel Leid

Die klinischen Kriterien für eine Akne inversa sind leicht erkennbar und schnell abgefragt. Dennoch warten Betroffene oft viele Jahre auf eine korrekte Diagnose. Die niedergelassene Internistin Dr. Anne Lodde aus Münster gibt in dieser Folge Tipps für die Diagnose und die ersten Schritte bei Akne inversa. Außerdem wirft sie einen Blick auf die aktuelle S2K-Leitlinie und neue Therapieoptionen.

Anne Lodde

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die Facharztprüfung naht? Starten Sie hier mit 49 Fallbeispielen verschiedener Patientenkonstellationen und Themenfelder - mit zahlreichen Verknüpfungen zu e.Medpedia zur Wissensvertiefung. Mit typischen Prüfungsfragen und ausführlichen Antworten. Zusätzlich werden die Fälle des Vorbereitungskurses in Supplementen der Fachzeitschrift Zeitschrift für Allgemeinmedizin veröffentlicht. 
 

Jetzt entdecken
Die Zeitschrift für Allgemeinmedizin erhalten Sie als DEGAM-Mitglied automatisch

Die Zeitschrift für Allgemeinmedizin erhalten Sie als DEGAM-Mitglied automatisch

Weitere gute Gründe für eine DEGAM-Mitgliedschaft:

  • Aktuelle Leitlinien für die Hausarztmedizin
  • Regelmäßige praxisrelevante Infos über Newsletter, Podcasts und Social Media
  • Kompetente Beratung in praxis- und wissenschaftsrelevanten Fragen durch 9 DEGAM-Sektionen
  • Vergünstigte Konditionen für Deximed (Hausarztwissen online)
  • Zugang zur Vollversion der Cochrane-Library
  • Reduzierter Eintrittspreis zum jährlichen DEGAM-Kongress
  • Hospitationsliste & Famulaturbörse
Die Editoren der Zeitschrift für Allgemeinmedizin

Prof. Dr. med. Jean-François Chenot, MPH

Editor-in-Chief

Jean-François Chenot, Jahrgang 1969, ist Facharzt für Allgemeinmedizin und seit Februar 2011 der Lehrstuhlinhaber für Allgemeinmedizin an der Universität Greifswald. Angestellter Arzt (halber Kassensitz) in der Praxis für Familienmedizin (Dr. Rebekka Preuß) in Loitz. 
Medizinstudium, Public Health Studium und Weiterbildung in Deutschland, Frankreich und den USA. 
Forschungsschwerpunkte sind Sekundärdatenanalysen, klinische Studien und Leitlinienerstellung. 
Vizepräsident der DEGAM seit 2022.

Dr. med. Sabine Gehrke-Beck

Associate Editor-in-Chief

Sabine Gehrke-Beck, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Jahrgang 1973.Medizinstudium in Würzburg, Marburg, Aberdeen und Freiburg. Lehrkoordinatorin am Institut für Allgemeinmedizin der Charité Universitätsmedizin Berlin. 
Ihre Schwerpunkte sind Lehre und Didaktik, ärztliche Kommunikation, Leitlinienentwicklung. 
Im geschäftsführenden Präsidium der DEGAM seit 2022.

Dr. med. Sandra Blumenthal

Sandra Blumenthal, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Jahrgang 1978. 
Absolvierte nach dem Medizinstudium in Göttingen Weiterbildungsabschnitte in der Inneren Medizin, Psychiatrie, Pädiatrie und Chirurgie. 
Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich ethische Fragestellungen und ärztliche Professionalität in der Allgemeinmedizin. 
Sie koordiniert das Seminarprogramm am Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin (Institut für Allgemeinmedizin, Charité). 
Sie ist Sprecherin der Sektion Fortbildung der DEGAM. Ab 2023 in eigener Niederlassung.

Dr. med. Hannah Haumann

Hannah Haumann, Jahrgang 1982, studierte Medizin in Berlin, mit Stationen in Schweden und den USA. Angestellte Fachärztin für Allgemeinmedizin in Dusslingen, stellvertretende Institutsleitung am Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung am Universitätsklinikum Tübingen. Seit ihrer eigenen Weiterbildungszeit großes Interesse an Themen rund um die Weiterbildung Allgemeinmedizin. Teil der Lenkungsgruppe der AG Mittelbau sowie Mitarbeit im Team CME der Sektion Fortbildung innerhalb der DEGAM.

Dr. med. Jana Husemann

Dr. med. Jana Husemann, Jahrgang 1982.
Medizinstudium in Hamburg, seit 2015 niedergelassen in einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Hamburg, St. Pauli. 
Vorsitzende Hausärzteverband Hamburg, stellvertretende Sprecherin Forum Hausärztinnen, stellvertretende Sprecherin AG Digitales. 
Mitbegründerin des Werkzeugkasten Niederlassung.

Prof. Dr. med. Achim Mortsiefer

Achim Mortsiefer, Jahrgang 1965, studierte Medizin in Bonn und ist seit 2003 niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin in Köln. 
Er habilitierte sich 2018 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Fach Allgemeinmedizin mit dem Thema „Förderung der ärztlichen Beratungskompetenz in hausärztlicher Praxis und medizinischer Lehre“. 
Seit 2021 ist er Lehrstuhlinhaber für Allgemeinmedizin II und Patientenorientierung in der Primärversorgung am Institut für Allgemeinmedizin und Ambulante Gesundheitsversorgung (IAMAG) der Universität Witten/Herdecke.

Prof. Dr. med. Marco Roos

Marco Roos, Jahrgang 1978, ist Facharzt für Allgemeinmedizin und seit Februar 2022 der Lehrstuhlinhaber für Allgemeinmedizin an der Universität Augsburg. 
Er studierte von 2000 bis 2008 Humanmedizin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 
Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind die Entwicklung und Evaluation von Interventionen in der allgemeinmedizinischen Aus-/Weiter- und Fortbildung und deren Transfer in die Versorgung. 
Er ist Sprecher der Sektion Weiterbildung der DEGAM.

Informationen für Autorinnen und Autoren

Einreichung von Manuskripten für die „Zeitschrift für Allgemeinmedizin“

Wir freuen uns, Ihnen ab 2023 mit dem „Editorial Manager“ ein bekanntes Tool zur Einreichung von Manuskripten für die ‘‘Zeitschrift für Allgemeinmedizin‘‘ zur Verfügung zu stellen. Autorinnen und Autoren können über das international vielfach bewährte Redaktionssystem ihre Artikel online einreichen.

Die Autorinnen und Autoren werden gebeten, künftig alle Beiträge ausschließlich über das zwar bekannte, aber bei Springer Nature neu aufgesetzte Online-System einzureichen.

Das System beinhaltet einfache Schritt-für-Schritt-Anweisungen für die Einreichung der Manuskripte.

Die Online-Einreichung hat zahlreiche Vorteile:

  • Keine Datenträger, Papierversionen oder E-Mail-Versand
    Die Online-Einreichung bietet die automatische Datenkonversion der Urdatei in eine PDF- Datei – ein stabiles Dokument, das überall an jedem Computer gleich aussieht.
  • Beschleunigt den Begutachtungsprozess:
    Das Redaktionssystem ermöglicht die nahtlose Verbindung zwischen Einreichung, Begutachtung, eventueller Revision und schließlich Veröffentlichung
  • Ihre Daten sind sicher:
    Sie werden auf dem zentralen Datenserver gespeichert, der regelmäßig gesichert wird, sodass ein Datenverlust nicht vorkommt.
  • Mehr Transparenz:
    Autorinnen und Autoren können jederzeit online den aktuellen Stand der Begutachtung ihres eingereichten Artikels verfolgen.

Manuskript verfassen

Manuskript einreichen

  • Bitte gehen Sie auf www.editorialmanager.com/zfam
  • Bei der ersten Nutzung registrieren Sie sich bitte unter „Register“. Mit Ihrem „Author Login“ haben Sie bei jeder weiteren Publikation direkten Zugang zum System.
  • Nach der Anmeldung können Sie unter „Submit a manuscript“ Ihren Beitrag einreichen.
  • Bei Fragen zur Einreichung wenden Sie sich bitte an Frau Friederike Oeldorf (friederike.oeldorf@springer.com), Tel. 06221 / 487 – 8985 (Mo, Di, Do, Fr 8:30-13:30 Uhr).


 

Zur Info-Seite Editorial Manager

 

DEGAM auf X (Twitter)

Folgen Sie Martin Scherer (@degampraesident) für Tweets aus der wissenschaftlichen Fachgesellschaft der Hausärztinnen und Hausärzte.

 

Über diese Zeitschrift

Die Zeitschrift für Allgemeinmedizin (ZFA) ist das offizielle Organ der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) und der Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA) und erscheint achtmal im Jahr. Die Zeitschrift steht für den Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in Praxis und Aus-, Fort- und Weiterbildung im Fachgebiet der Allgemeinmedizin. Sie fördert den Austausch in und zwischen den Fachgesellschaften. Veröffentlicht werden Originalarbeiten, Lehrforschung und Didaktik, Berichte, Diskussionsbeiträge, CME – Zertifizierte Fortbildungen und Nachrichten aus den Fachgesellschaften.

Metadaten
Titel
Zeitschrift für Allgemeinmedizin
Abdeckung
Volume 79/2003 - Volume 100/2024
Verlag
Springer Medizin
Elektronische ISSN
1439-9229
Print ISSN
1433-6251
Zeitschriften-ID
44266