Skip to main content
main-content

01.03.2013 | Leitthema | Ausgabe 2/2013

Gefässchirurgie 2/2013

Zerebrale Ischämie nach Bestrahlungen im Kopf-/Halsbereich

Zeitschrift:
Gefässchirurgie > Ausgabe 2/2013
Autoren:
Dr. T. Reiff, PA Ringleb

Zusammenfassung

Hintergrund

Nach Bestrahlungen im Kopf-/Halsbereich kommt es zu einer Vaskulopathie mit vermehrtem Auftreten radiogener Stenosen der hirnzuführenden Gefäße. Konsekutiv zeigt sich eine Erhöhung des Risikos für zerebrovaskuläre Ereignisse (Schlaganfälle oder transiente ischämische Attacken). Es soll eine kurze Darstellung der vaskulären Veränderungen und eine aktuelle Übersicht zu Epidemiologie, Pathogenese und Behandlung erfolgen.

Material und Methoden

Grundlage bildet eine Suche in PubMed mit den Begriffen „radiation“ und „stroke“. Ausgewertet wurden 1468 Ergebnisse und relevante Literatur. Ausgeschlossen wurden Fallberichte und Patienten mit Moyamoya-Syndrom. Priorisiert wurden prospektive kontrollierte Studien und größere retrospektive Studien mit Bestrahlung der großen Gefäße im Kopf-/Halsbereich. Insgesamt konnten 19 Studien in die Auswertung einbezogen werden.

Ergebnis

Pathophysiologisch kommt es zu einer Läsion des Intima-media-Bereichs und der Adventitia. Arteriosklerotische Veränderungen treten unabhängig von bestehenden vaskulären Risikofaktoren auf. Das Risiko von Arteriosklerose und zerebralen ischämischen Ereignissen nach Bestrahlung des Kopf-/Halsbereichs ist mindestens verdoppelt. Es besteht eine Risikoerhöhung gegenüber der Normalpopulation und gegenüber Tumorpatienten desselben Kollektivs, die mit Chemotherapie und/oder operativ behandelt wurden. Bei unilateralem Bestrahlungsfeld zeigt sich im Seitenvergleich ipsilateral eine Erhöhung des Risikos für vaskuläre Ereignisse. Bestrahlungen im Brustbereich führen zu einer geringen Risikoerhöhung hinsichtlich zerebrovaskulärer Ereignisse. Das Auftreten radiogener Stenosen korreliert mit der Überlebenszeit nach Bestrahlung. Die Angaben zur Schlaganfallinzidenz reichen von 4 % bis 19 % in 5 Jahren. Die Daten zur Abhängigkeit der Bestrahlungsdosis sind uneinheitlich, einige Studien legen aber vor allem für höhere Dosierungen einen Zusammenhang nahe.

Schlussfolgerung

Bestrahlungen im Kopf-/Halsbereich führen zu einer Vaskulopathie und erhöhen damit, häufig bereits auch in jungen Jahren, signifikant das Risiko transienter ischämischer Attacken und des ischämischen Schlaganfalls mit einer Latenz nach Bestrahlung von Monaten bis zu Jahrzehnten. Daher sollte bereits initial die Entscheidung für das zu wählende Therapieverfahren eine Risikokalkulation enthalten, die die zu erwartende Überlebenszeit und das erhöhte Risiko für vaskuläre Ereignisse nach Bestrahlung einbezieht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2013

Gefässchirurgie 2/2013 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Gesellschaften

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der Gesellschaften

Mitteilungen ÖGG

  1. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Gefässchirurgie 8x pro Jahr für insgesamt 340 € im Inland (Abonnementpreis 308 € plus Versandkosten 32 €) bzw. 357 € im Ausland (Abonnementpreis 308 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28,33 € im Inland bzw. 29,75 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise