Skip to main content
main-content

10.01.2022 | Zerebrale Metastasen | Leitthema

Intraoperative Bestrahlung zerebraler Metastasen

Zeitschrift:
Der Onkologe
Autor:
Dr. med. Stefanie Brehmer
Wichtige Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit einer erwarteten steigenden Inzidenz von Gehirnmetastasen ist die neurochirurgische Resektion ein wichtiger Therapiepfeiler. Zur Prophylaxe eines Lokalrezidivs ist eine adjuvante Strahlentherapie Goldstandard. Eine intraoperative Strahlentherapie (IORT) mit niederenergetischen Röntgenstrahlen könnte hierbei eine sinnvolle Methode zum Ersatz einer zeitaufwendigen adjuvanten Strahlentherapie sein.

Fragestellung

Logische Grundlage, Hintergrund und Geschichte der intraoperativen Strahlentherapie werden dargestellt. Es wird ein Überblick über die aktuelle Studienlage gegeben mit Bemerkungen zum Verlauf sowie zu Chancen und Möglichkeiten dieser Methode.

Material und Methoden

Grundlagenarbeiten und eigene Erfahrungen werden erörtert.

Ergebnisse

Laut Studienlage weist die IORT ähnliche Ergebnisse für lokale Kontrolle und das Auftreten neuer Gehirnmetastasen außerhalb des Bestrahlungsfelds wie die klassische adjuvante Bestrahlung der Resektionshöhle auf. Die Methode ist bei durchschnittlich kurzen Bestrahlungszeiten und Strahlenschutzvorrichtungen analog einem C‑Bogen gut in den neurochirurgischen Operationsablauf integrierbar. Ein besonderes Augenmerk muss auf im Verlauf auftretende posttherapeutisch bedingte Veränderungen in der Magnetresonanztomographie (MRT) gelegt werden, um eventuelle Übertherapien zu vermeiden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise