Skip to main content
main-content

30.04.2018 | Zervixkarzinom | Panorama | Ausgabe 5/2018

Impfung
Uro-News 5/2018

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Zeitschrift:
Uro-News > Ausgabe 5/2018
Autor:
Thomas Müller
_ Plattenepithelkarzinome im Mund- und Rachenraum, an Vulva, Vagina, Anus und Penis sind zumindest teilweise durch HP-Viren bedingt. Wie viele HPV-bedingte Tumoren verhindert werden könnten, hat ein Team um Nina Buttmann-Schweiger vom Robert-Koch-Institut (RKI) anhand des deutschen Krebsregisters berechnet [BMC Cancer 2017; 17: 682]. Das RKI-Team ging davon aus, dass praktisch alle Zervixkarzinome auf einer HPV-Infektion basieren. Für andere Tumoren nahmen sie aus der Literatur Angaben zur Häufigkeit eines HPV-DNA-Nachweises oder anderer HPV-Marker zur Hand. Danach lassen sich rund 90 % aller Plattenepithelkarzinome des Anus, 80 % der Vagina, 32 % des Penis, 18 % der Vulva und 16 % des Oropharynx auf HPV zurückführen. Die Forscher schauten nun im deutschen Krebsregister für das Jahr 2013 nach solchen Tumoren. Nach ihrer Auswertung waren von den über 482.000 neu diagnostizierten Tumoren im Jahr 2013 7.600 HPV-bedingte Krebserkrankungen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Uro-News 5/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise