Skip to main content
main-content

Zielgerichtete Therapie

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

Open Access 23.09.2022 | Stammzell-Transplantation | Schwerpunkt: Klonale Hämatopoese

Klonale Hämatopoese – Bedeutung für die Zelltherapie

Der Nachweis klonaler Hämatopoese (CH) bei Patient*innen mit hämatologischen Neoplasien, die mit einer zellulären Therapie behandelt werden, ist häufig. Zu den gängigen, in der klinischen Routine verwendeten zellulären Therapieverfahren zählen die …

verfasst von:
Raphael Teipel, Malte von Bonin, Friedrich Stölzel, Johannes Schetelig, Christian Thiede, Martin Bornhäuser

19.09.2022 | Zytokine | Themenschwerpunkt

Alterung des Immunsystems

Mit zunehmendem Alter sind ein Anstieg der Inzidenz von Infektionen, inflammatorischen Erkrankungen, wie Arteriosklerose, und Tumoren sowie parallel eine Reduktion des Impferfolgs zu beobachten. Dafür ist ein dysfunktionelles Immunsystem …

verfasst von:
Anne Großkopf, Andreas Simm

14.09.2022 | Lymphome | Journal club

CAR-T-Zellen als Zweitlinientherapie bei LBCL

verfasst von:
cand. med. Frederik Johannsen, Dr. med. Guranda Chitadze

09.09.2022 | Zytokine | Fortbildung

Chronisch-niederschwellige Entzündungsprozesse

Die molekulare Entschlüsselung der biologischen Alterungsprozesse ist wichtig - nicht nur für die Präventions- und Anti-Aging-Medizin. Denn aus der Pathophysiologie des Alterns lässt sich auch Entscheidendes verstehen über die Grundlagen der …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Bernd Kleine-Gunk

09.09.2022 | Zervixkarzinom | Fokus

Management onkologischer Erkrankungen in der Schwangerschaft

Maligne Erkrankungen treten bei 1–2 von 1000 Schwangerschaften auf. Entscheidend für das therapeutische Vorgehen ist das Stadium der Schwangerschaft. Während unter einer systemischen Tumortherapie im 1. Trimenon eine erhöhte Rate nachfolgender …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Georg Maschmeyer, Prof. Dr. med. Sibylle Loibl, Prof. Dr. med. Tanja Fehm, Prof. Dr. med. Inken Hilgendorf, Prof. Dr. med. Ralf Dittrich

06.09.2022 | Nierenkarzinom | Fortbildung

Adjuvante Therapie beim Nierenzellkarzinom

Bei der operativen Therapie bösartiger Nierentumoren besteht das Risiko eines Rückfalls mit Metastasen und krebsspezifischem Versterben. Die adjuvante Behandlung soll die Rückfallsrate senken, also das krankheitsfreie Überleben bei verbessertem …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Jens Bedke

01.09.2022 | Chemotherapie | Supportivtherapie

Anämie bei Krebserkrankung

Anämie bei Krebspatienten korreliert mit einem schlechten Performancestatus und einer verminderten Lebensqualität und kann auch die Krebsprognose und das Therapieergebnis negativ beeinflussen. Meist wird ein direkter Zusammenhang mit der zugrunde …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hartmut Link

15.08.2022 | Hämatologische Neoplasien | CME

Klonale Hämatopoese – Ursachen und klinische Implikationen

Eine klonale Hämatopoese von unbestimmtem Potenzial (CHIP) ist eine Blutbildung aus Stammzellen mit Mutationen in leukämieassoziierten Treibergenen. Diese verleihen Stammzellklonen eine erhöhte Stresstoleranz und expansives Potenzial. Patienten …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Andreas Burchert

10.08.2022 | Gliome | CME

Immuntherapie und zielgerichtete Therapie von Gliomen

Der Erfolg von Immuntherapien bei extrakranialen Tumoren führte zur Entwicklung verschiedener immunvermittelter Ansätze zur Behandlung von Gliomen. So gelang vor kurzem beispielsweise die Herstellung eines mutationsspezifischen Impfstoffs gegen …

verfasst von:
J.-M. Werner, G. Ceccon, G. R. Fink, Univ.-Prof. Dr. med. N. Galldiks

01.08.2022 | Zielgerichtete Therapie | Fortbildung

ICI-Therapie: Gehäuft kardiovaskuläre Ereignisse

Nach einer Therapie mit Immuncheckpointinhibitoren etwa beim Melanom sind kardio- vaskuläre Ereignisse mit gut 10 % viel häufiger als bislang angenommen. Treten solche unerwünschten Effekte zusammen mit einer Myositis auf, ist das Sterberisiko besonders hoch.

verfasst von:
Dr. Elke Oberhofer, Thomas Müller
Entscheidungshilfe bei der Wahl der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Urothelkarzinoms

31.07.2022 | Urothelkarzinom | Leitthema

Metastasiertes Urothelkarzinom: So gelingt die Weichenstellung in der Erstlinie

Das Urothelkarzinom zählt zu den chemotherapiesensitiven Tumoren. Platin-basierten Regime sind besonders effektiv und nach wie vor Firstline-Goldstandard, aber nicht für alle Patientinnen und Patienten gleichermaßen geeignet. Neu ist der Einsatz von Immuntherapien. Da die Optionen unterschiedliche Erfolgsaussichten versprechen, sollte die Therapieeignung vor Behandlungsstart sorgfältig geprüft werden.

verfasst von:
Prof. Dr. Gunhild von Amsberg, Prof. Dr. Margitta Retz, PD Dr. Maria De Santis, Prof. Dr. Günter Niegisch, Interdisziplinäre Arbeitsgruppe HarnblasenCarcinom (IABC), Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), Deutschland
Asbestfasern

28.07.2022 | Pleuramesotheliome | Zertifizierte Fortbildung

CME: Epidemiologie, Diagnostik und Therapie des Pleuramesothelioms

Das Pleuramesotheliom ist eine seltene Erkrankung des Brust- und Lungenfells mit schlechter Prognose. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, wann an diese Erkrankung gedacht werden soll, wann Abklärungsbedarf besteht und wie, basierend auf den aktuellen Guidelines, das Vorgehen aussieht.

verfasst von:
Dr. med. Dominik Valentin Flury, Prof. Dr. med. Gregor J. Kocher
Grafische Darstellung des Kolon

27.07.2022 | Kolorektales Karzinom | Journal club

Primäre Immuntherapie bei mCRC – hohe und klinisch relevante Effektivität

Die endgültige Auswertung der KEYNOTE-177 Studie belegt die bessere Wirksamkeit einer Checkpointblockade bei zuvor unbehandeltem metastasiertem Darmkrebs mit dMMR oder MSI-H im Vergleich zur Chemotherapie. "Die Daten zwingen dazu, die Tumordiagnose durch molekulare Untersuchungen weiter zu spezifizieren", kommentiert Andreas Schalhorn, München.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Andreas Schalhorn
Histopathologischer Befund bei akuter myeloischer Leukämie

27.07.2022 | Akute myeloische Leukämie | Schwerpunkt

Erstlinientherapie bei nicht-intensiv therapierbarer AML

Die Prognose von älteren bzw. aus anderen Gründen nicht-intensiv therapierbaren AML-Erkrankten ist weiterhin schlecht. Einige neue orale zielgerichtete Medikamente konnten eine Verlängerung des Gesamtüberleben erzielen. Dennoch kommt bei Vielen in dieser Population der palliativen und supportiven Therapie ein großer Stellenwert zu.

verfasst von:
Dr. med. Susanne Ghandili, Dr. med. Franziska Modemann, Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer, Prof. Dr. med. Walter Fiedler
Akute myeloische Leukämie

27.07.2022 | Akute myeloische Leukämie | Schwerpunkt

Erstlinientherapie bei intensiv-therapierbarer AML

Durch neue und zielgerichtete Therapien hat sich die Prognose bei akuter myeloischer Leukämie (AML) erheblich verbessert und individuelle Therapiekonzepte je nach vorliegendem AML-Subtyp sind verfügbar. Lesen Sie nachfolgend eine Übersicht zu den Therapieoptionen intensiv therapiebarer, bisher unbehandelter Patientinnen und Patienten mit AML.

verfasst von:
Dr. med. Franziska Modemann, Dr. med. Susanne Ghandili, Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer, Prof. Dr. med. Walter Fiedler
Illustration: Virus und Antikörper

21.07.2022 | COVID-19 | Research

Immunantwort auf SARS-CoV-2-Impfungen bei Krebserkrankungen

Im Rahmen einer Metaanalyse wurde die Antikörperantwort von Menschen mit Krebs auf ein oder zwei Impfdosen eines anti-SARS-CoV-2-Impfstoffs analysiert. Für acht aus zehn vollständig geimpften Personen konnten Antikörper nachgewiesen werden. Bei hämatologischen Neoplasien oder unter B-Zell-depletierender Therapie zeigte sich die humorale Immunantwort jedoch eingeschränkt. (englischsprachig)

verfasst von:
Diogo Martins-Branco, Guilherme Nader-Marta, Ana Tecic Vuger, Veronique Debien, Lieveke Ameye, Mariana Brandão, Kevin Punie, Angela Loizidou, Karen Willard-Gallo, Chloe Spilleboudt, Ahmad Awada, Martine Piccart, Evandro de Azambuja
Algorithmus: Fortgeschrittenes radiojodrefraktäres differenziertes Schilddrüsenkarzinom

10.07.2022 | Schilddrüsenkarzinome | Leitthema

Radiojodrefraktäres Schilddrüsen-Ca.: Wann und wie zielgerichtet therapieren?

Beim radiojodrefraktären differenzierten Schilddrüsenkarzinom erfolgt der Einsatz molekular gezielter Therapien erst, wenn andere Ansätze ausgeschöpft sind. Um die verfügbaren Tyrosinkinasehemmer optimal zu nutzen, müssen spezifische Genalterationen identifiziert werden. In Studien oder als individueller Heilversuch können die Wirkstoffe dann eingesetzt werden.

verfasst von:
Viktoria F. Koehler, C. Benedikt Westphalen, James Nagarajah, Mathias Zacherl, Prof. Dr. Christine Spitzweg
Seniorin wird von Personal betreut

08.07.2022 | Mammakarzinom | Fortbildung

Welche Fortschritte gibt es in der gynäkologischen Onkologie?

Die Rolle der Immuntherapie hat in der Onkologie in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Auch in der gynäkologischen Onkologie kommen Immuncheckpointinhibitoren zunehmend zum Einsatz. In dieser Übersicht finden Sie die aktuelle Datenlage mit neuen Indikationen und Zulassungen.

verfasst von:
Dr. med. Magdalena Claus, Dr. med. Julian Puppe, PD Dr. med. Henryk Pilch, Dr. med. Wolfram Malter, Prof. Dr. med. Peter Mallmann, Prof. Dr. med. Fabian Trillsch, PD Dr. med. Fabinshy Thangarajah, Dr. med. Dominik Ratiu
Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms.

05.07.2022 | Pankreaskarzinom | CME

CME: Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms

Das Pankreaskarzinom ist in Deutschland die vierthäufigste krebsbezogene Todesursache. Zur Diagnosesicherung und optimalen Therapieführung ist eine sorgfältige Diagnostik von zentraler Bedeutung. Den Performancestatus, molekulare Analysen aber auch die Motivation der Betroffenen sollten Sie bei Ihrer Therapiewahl berücksichtigen. Eine Übersicht mit hilfreichen Algorithmen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. V. Heinemann, Prof. Dr. med. S. Boeck, Dr. med. C. B. Westphalen
Arzt hält Tablettenstapel

27.06.2022 | Wechselwirkungen der Krebstherapie | Supportivtherapie

Tumortherapie: Diese Arzneimittelwechselwirkungen sollten Sie kennen

Die Hintergründe, wie Wechselwirkungen zwischen Arzneien entstehen, sind vielschichtig. Manche Wirkstoffe sind ph-abhängig in ihrer Bioverfügbarkeit, einige Kombinationen hemmen sich gegenseitig, andere können zu lebensbedrohlichen Effekten führen. Welche besonders kritischen Interaktionspotenziale sollten Sie kennen? Und welche Alternativen können Sie anbieten?

verfasst von:
Prof. Dr. rer.nat. Hans-Peter Lipp
Zielgerichtete Therapie von RET-positiven Tumoren

27.06.2022 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Allgemeine Onkologie

Leukämien: STAMP-Inhibitoren verriegeln auch die Hintertür

Etablierte Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) blockieren sozusagen die Vordertür der Tyrosinkinase – und hemmen damit leukämietreibende Poteine. Doch die Leukämiezellen entwickeln nach einiger Zeit Resistenzen und entwischen quasi durch die Hintertür. Ein erster Vertreter einer neuen TKI-Klasse legt auch hier einen Riegel vor.

verfasst von:
Sabrina Kempe
Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom in der Histologie

27.06.2022 | Zielgerichtete Therapie | Schwerpunkt: Lungenkarzinom

Update: Zielgerichtete Therapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms

Die Therapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms hat eine Entwicklung vom Sorgenkind hin zum Leitbild einer zielgerichteten Therapie mit einer Vervielfachung der Überlebenszeit gemacht. In dieser Übersicht möchten wir deshalb einen Überblick über aktuelle Möglichkeiten der Therapie geben.

verfasst von:
PD Dr. med. Matthias Scheffler, Sebastian Michels, Lucia Nogova
Zervixkarzinom FIGO IB1

26.06.2022 | Zervixkarzinom | CME-Topic

Update S3-Leitlinie Zervixkarzinom – was ist neu?

Diagnostik, Therapie und Nachsorge

In der Erarbeitung der neuen S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit Zervixkarzinom wurde die Evidenz zu einigen Bereichen überarbeitet, wie zum operativen Vorgehen, zur Radio(chemo)therapie oder dem Einsatz von Antikörpern. Die wichtigsten für die Klinik relevanten Punkte werden im Beitrag zusammengefasst.

verfasst von:
Dr. Frederik A. Stübs, Matthias W. Beckmann, Tanja Fehm
Kontrastmittelgestützte MRT eines epitheloiden Glioblastoms eines 28-jährigen Patienten

13.06.2022 | Gliome | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Immuntherapie und zielgerichtete Therapie von Gliomen

Bisher werden primäre Hirntumoren operativ entfernt oder mit Radio- oder Chemotherapie behandelt. Dennoch ist die Prognose meist ungünstig. Neue Ansätze sind aber schon auf dem Weg: Die Immuntherapie und die zielgerichtete Therapie sind dabei vielversprechend. Doch wie funktionieren Tumorvakzine, Immuncheckpointinhibitoren und Co.?

verfasst von:
J.-M. Werner, G. Ceccon, G. R. Fink, Univ.-Prof. Dr. med. N. Galldiks
Hämatoxylin-Eosin-Übersichtsfärbung eines patientenabgeleiteten Mikrotumors

07.06.2022 | Nierenkarzinom | Leitthema

Mit Mikrotumoren das Therapieansprechen vorhersagen – ein Fallbericht

Eine Möglichkeit der Vorhersage des medikamentösen Therapieansprechens – ein Fallbericht

Die therapeutischen Optionen in der Onkologie nehmen zu, aber eine schnelle und effektive Vorhersage des individuellen Ansprechens ist weitestgehend noch nicht möglich. Patientenabgeleitete Mikrotumoren, die aus Tumormaterial gewonnen werden, machen eine präklinische Testung der verfügbaren Wirkstoffe im Labor möglich. 

verfasst von:
Dr. Eva Erne, Nicole Anderle, Christian Schmees, Arnulf Stenzl
Phytotherapie

06.06.2022 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Fortbildung

Arzneimittelinteraktionen zwischen oralen TKI und pflanzlichen Präparaten

Pflanzliche Präparate bergen ein besonderes Risiko für Wechselwirkungen mit oralen Tyrosinkinaseinhibitoren. Woran das liegt und wie sich diese Wechselwirkungsrisiken in der Praxis abschätzen und bewerten lassen, ist Gegenstand dieses Übersichtsartikels.

verfasst von:
Prof. Dr. rer. nat. Christoph A. Ritter
Antikörper an Nerven

06.06.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Fortbildung

Neurologische Komplikationen unter Immuncheckpointinhibition

Die Behandlung mit Immuncheckpointinhibitoren gilt als gut verträglich. Dennoch kann sie ein breites Spektrum an immunvermittelten Nebenwirkungen hervorrufen, darunter auch neurologische. Diese sind zwar selten, aufgrund ihres mitunter lebensbedrohlichen Verlaufs bedürfen sie aber besondere Beachtung.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Herwig Strik
Therapiestrategie bei Polycythaemia vera.

02.06.2022 | Myeloproliferative Syndrome | CME

CME: Therapiestrategien bei myeloproliferativen Neoplasien

Im CME-Beitrag lesen Sie zu aktuellen und innovativen Therapiestrategien im Licht der Pathophysiologie und Risikofaktoren bei klassischen myeloproliferativen Neoplasien. Verschiedene Strategien bei Polycythaemia vera, der essenziellen Thrombozythämie und Myelofibrose werden differenziert aufgearbeitet.

verfasst von:
Prof. Dr. Florian Heidel
Patientin während Radiotherapie

30.05.2022 | Hodgkin-Lymphom | Leitthema

Rolle der Radiotherapie beim Hodgkin-Lymphom

Bei der Radiotherapie (RT) in der Behandlung des Hodgkin-Lymphoms sind Spätnebenwirkungen und therapieassoziierte Todesfälle zu einem gewichtigen Faktor geworden. Der Trend zur Therapiedeeskalation und technische Weiterentwicklungen führten zu Änderungen bei Indikation, Zielvolumina und Dosierung. 

verfasst von:
PD Dr. Christian Baues, Simone Marnitz, Peter Lukas, Klaus Herfarth, Rita Engenhart-Cabillic, Heinz Schmidberger, Hans Eich
Immuncheckpointinhibitoren binden an Krebszelloberflächenproteine

29.05.2022 | Urothelkarzinom | Leitthema

Immunologische Biomarkerforschung in der Uronkologie – Beispiel Urothelkarzinom

Die Bestimmung der Tumormutationslast- oder die PD-L1-Testung sollen bei Therapieentscheidungen unterstützen. Was tut sich bei der Erforschung solcher prädiktiver Biomarker? In einem gestrafften Überblick werden aktuelle Erkenntnisse und neue Entwicklungen vorgestellt.

verfasst von:
Dr. Markus Eckstein
Ärztin und Patientin im Gespräch

25.05.2022 | Mammakarzinom | Fortbildung

Mammakarzinom: Zielgerichtete Behandlung im fortgeschrittenen Stadium

Zielgerichtete Therapien werden inzwischen bei praktisch allen Tumorbiologien erfolgreich eingesetzt und ermöglichen gerade im fortgeschrittenen Stadium des Mammakarzinoms mittlerweile klinisch relevante Überlebensvorteile.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. Christian Singer
iv-Zugang

23.05.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Leitthema

Systematisches Handeln – Notfälle der medikamentösen Tumortherapie!

Die uroonkologische Systemtherapie wurde in den letzten Jahren massiv ausgeweitet. Das betrifft sowohl die Anzahl der zugelassenen Substanzen als auch die der genutzten Wirkstoffklassen. Zwangsläufig ist mit Komplikationen zu rechnen. Welche sind von Relevanz, wie können sie vermieden und was in Notfallsituationen unternommen werden?

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Martin Bögemann
Lungentumor

26.04.2022 | NSCLC | Topic

So gelingt die Erstlinientherapie des metastasierten NSCLC

Durch die Entdeckung von sog. behandelbaren Treibermutationen und die Immuncheckpointinhibitor-Therapie wurde die Behandlung des metastasierten nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) revolutioniert – palliativ und jetzt auch kurativ zeigen sich die Früchte dieser Therapieansätze. Die initiale Testung spielt dabei eine essenzielle Rolle.

verfasst von:
Prof. Dr. Frank Griesinger
mRNA-Molekül

22.04.2022 | COVID-19 | FB_Schwerpunkt-Übersicht

mRNA: Neue Technologie - neue Impfmöglichkeiten

Die mRNA-Impfstoff-Technologie ist eine neue, sichere und kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Impfstoffen. Das mögliche Einsatzgebiet geht dabei weit über COVID-19 hinaus. Wie funktioniert das Prinzip, welche Vorteile ergeben sich und wo liegen Limitationen? Dieser Beitrag stellt die Technologie vor.

verfasst von:
PD Dr. med. Ulrich von Both, Dr. med. Lena Teresa Birzele
Antikörper

22.04.2022 | Mammakarzinom | Leitthema

Metastasiertes Mamma-Ca. – Welche Möglichkeiten liefert die personalisierte Medizin?

Durch intensive Forschungsbemühungen konnten in den letzten Jahren prognostische und prädiktive Biomarker identifiziert werden, die zu einer Individualisierung der systemischen Therapie des metastasierten Mammakarzinoms beitragen. Dieser Beitrag fasst relevante Biomarker zusammen, die eine evidenzbasierte, maßgeschneiderte Therapie auf Grundlage der Tumorbiologie ermöglichen.

verfasst von:
Dominik Dannehl, Andreas D. Hartkopf
Weißhaariger Mann hält sich die Seite

12.04.2022 | Neuroendokrine Tumoren | Schwerpunkt

Nicht nur bei NET: Somatostatinrezeptor-gerichtete Theranostik

Bei einigen Tumorentitäten werden Rezeptoren für das Peptidhormon Somatostatin überexprimiert. Die gesteigerte Expression dieser Somatostatinrezeptoren (SSTR) lässt sich sowohl für die Bildgebung als auch für therapeutische Ansätze ausnutzen. Eine Übersicht.

verfasst von:
PD. Dr. med. Manuel Weber
Hirnmetastase im MRT

27.03.2022 | Zerebrale Metastasen | Leitthema

Häufige Hirnmetastasen – mit personalisierten Therapien Prognose verbessern

Bei NSCLC, Mammakarzinom oder Melanom treten Hirnmetastasen besonders häufig auf. Durch den Einsatz zielgerichteter und immunologischer Therapien kann eine verbesserte Tumorkontrolle mit verlängerten Überlebenszeiten erreicht werden. Eine Übersicht neuer Therapieoptionen.

verfasst von:
Dr. med. Lazaros Lazaridis, Dr. med. Sied Kebir, Univ.-Prof. Dr. med. Martin Glas
Mann betrachtet eine Tablette

15.03.2022 | Zielgerichtete Therapie | Schwerpunkt

Orale Tumortherapeutika – der Einfluss von Einnahmezeitpunkt und Nahrung

Die Effektivität und Sicherheit der oralen Tumortherapie hängt auch von der konsumierten Nahrung und dem Zeitpunkt der Einnahme ab. Daher sollten manche Lebensmittel gemieden und einige Wirkstoffe nur nüchtern eingenommen werden, um eine optimale Therapiewirkung zu erzielen.

verfasst von:
Jürgen Barth
Illustration: Antikörper und Viren

Open Access 08.03.2022 | Nierenkarzinom | Originalien

Nierenzell- und Urothelkarzinom: Real-world-Erfahrungen mit Immuntherapien

Ansprechen und Therapieunterbrechungen durch Nebenwirkungen in einer bizentrischen Real-world-Analyse

Immuntherapien mit Checkpoint-Inhibitoren sind seit einigen Jahren in der Uroonkologie im Einsatz. Doch wie sprechen Betroffene abseits von Studien darauf an? Und wie häufig werden Therapien aufgrund von Nebenwirkungen unterbrochen? Eine bizentrische, retrospektive Analyse von zwei deutschen Kliniken liefert praxisnahe Erkenntnisse.

verfasst von:
Ralph Burger, Jonas Jarczyk, Niklas Westhoff, Thomas S. Worst, Jonas Herrmann, Kirsten Merx, Anja Weidner, Petra Unglaub, Markus Müller, Philipp Nuhn, Maurice Stephan Michel, PD Dr. med. Jost von Hardenberg
Krebspatientin bekommt Krebstherapie

Open Access 04.03.2022 | COVID-19 | Research

Art der Krebstherapie und der Einfluss auf die COVID-19-Prognose

Wie beeinflussen unterschiedliche Krebstherapien den COVID-19-Verlauf bei Krebserkrankten? Anhand einer Meta-Analyse (von 52 Kohorten) mit mehr als 9.000 Personen hat ein Forschungsteam das Risiko für schwere Verläufe oder Tod je nach Art der kürzlich verabreichten Therapie bestimmt. (englischsprachig)

verfasst von:
Qing Wu, Shuimei Luo, Xianhe Xie
Nahaufnahme eines Nävi bei Verdacht auf Melanom

20.02.2022 | Melanom | Fortbildung

Goodbye Interferons? Aktuelles zur adjuvanten Melanomtherapie im Stadium II

Für die adjuvante Therapie im Stadium II werden laut deutscher S3-Leitlinie immer noch die Interferone α2a und α2b als Therapie empfohlen. Doch diese Präparate werden seit mehr als einem Jahr nicht mehr hergestellt. Was können Sie Patientinnen und Patienten aktuell als gute Alternative anbieten? Der folgende Beitrag liefert einen Überblick.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Axel Hauschild
Metastasiertes Melanom

17.02.2022 | Melanom | Update Onkologie

Aktuelle Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms

Update Dermatoonkologie 2022

Neue Checkpoints und Kombinationen mit Immun- und zielgerichteten Wirkstoffen erweitern das therapeutische Repertoire beim malignen Melanom – einschließlich des Aderhautmelanoms. Der aktuelle Stand und die Studienaktivitäten werden in diesem Beitrag zusammengefasst.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Ralf Gutzmer, Yenny Angela, Mareike Alter
Cholangiozelluläres Karzinom

17.02.2022 | Internistische Arzneimitteltherapie | Fortbildung

Differenzialtherapie beim fortgeschrittenen Gallengangskarzinom

Standardsystemtherapie für Patientinnen und Patienten mit Gallengangskarzinom ist eine palliative Therapie mit Gemcitabin/Cisplatin. Auch zielgerichtete Therapieverfahren und die molekularpathologische Diagnostik gewinnen an Bedeutung. Den aktuellen Erkenntnisstand erfahren Sie in dieser Übersicht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Henning Wege, Priv.-Doz. Dr. med. Marianne Sinn, PD Dr. med. Alexander Stein
Zielgerichtete Therapie von RET-positiven Tumoren

01.02.2022 | NSCLC | Allgemeine Onkologie

Inhibition von RET-Alterationen beim Schilddrüsenkarzinom und NSCLC

Bestimmte Mutationen und Genfusionen im Protoonkogen RET ("rearranged during transfection") treiben die Entstehung von bestimmten Krebserkrankungen an. Bisher war es üblich, Patienten mit RET-veränderten Tumoren mit nur gering spezifischen und deshalb nebenwirkungsreichen Multityrosinkinaseinhibitoren zu behandeln. Diese werden nun von spezifisch auf RET-Alterationen gerichtete Inhibitoren abgelöst.

verfasst von:
Sabrina Kempe
Histologie eines Glioblastoms

01.02.2022 | Astrozytom | Journal club

Erste positive Daten für Impfung bei Hirntumoren

Gliome sind trotz erheblicher Therapiefortschritte bis heute unheilbar. Eine Peptidvakzine wurde nun basierend auf vielversprechenden Mausexperimenten bei Hirntumorpatienten geprüft. Grundlage der Impfung ist eine Mutation im Isocitratdehydrogenase-Gen, sie ist hochspezifisch, nur in Tumorgewebe vorhanden und definiert eine bestimmte Gliom-Subgruppe.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Martin Glas
Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom (DLBCL)

01.02.2022 | CAR-T-Zellen | Journal club

Bridging vor CAR-T-Zell-Therapie – eine neue Indikation der Strahlentherapie?

Bei diffus großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) sind CAR-T-Zellen in späteren Therapielinien zugelassen. Eine Radiotherapie soll die Zeit zwischen Apherese und Reinfusion der CAR-T-Zellen überbrücken, die Krankheitslast senken und die Wirksamkeit steigern können. In einer Studie erscheint das Konzept praktikabel.

verfasst von:
Dr. Michael Oertel, Univ.-Prof. Dr. med. Hans-Theodor Eich
Patientin schaut besorgt auf Infusionsbeutel

30.01.2022 | Mammakarzinom | Studien

Metastasiertes Mammakarzinom – aktuelles therapeutisches Vorgehen

Lange Zeit blieben Fortschritte aus, die zu einem Überlebensvorteil in der metastasierten Situation bei Brustkrebs (MBC) führten. Inzwischen liegen jedoch etliche Phase-III-Studien zu neuen Substanzen vor. Wesentliche Aspekte der Systemtherapie bei Subgruppen des MBC werden im Beitrag dargestellt.

verfasst von:
PD Dr. Anja Welt, Thomas Decker, Christoph Pöttgen
Arzt erklärt einen Befund

28.01.2022 | Nebenwirkungen | Schwerpunkt: Biologika in der Inneren Medizin

Worauf müssen Internistinnen und Internisten bei der Biologikabehandlung achten?

Infektionen und Autoimmunphänomene

Biologika sind in der Behandlung von Autoimmun- und Tumorerkrankungen nicht mehr wegzudenken. Durch ihren Einsatz hat sich die Behandlung deutlich verbessert. Diese Arbeit informiert Ärztinnen und Ärzte, die nicht primär behandeln, über die wichtigsten Nebenwirkungen dieser Substanzgruppen.

verfasst von:
Prof. Dr. Thomas Zander, Michael Hallek
PET/CT mit Nachweis FDG-positiver Lymphknotenmetastasen paraaortal sowie paraureteral links

27.01.2022 | Urothelkarzinom | Leitthema

Das metastasierte Urothelkarzinom – leitlinienorientierte Therapie und neue Optionen

Die Behandlung des metastasierten Urothelkarzinoms ist in allen Therapielinien komplexer geworden. Entscheidungsparameter zur Therapiewahl und Optionen für die Erstlinie werden zusammengefasst und an einem Fallbeispiel illustriert.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Günter Niegisch, Gunhild von Amsberg, Marc Rehlinghaus, Camilla M. Grunewald, Margitta Retz
Entscheidungskriterien für die Therapie von Melanom-Hirnmetastasen.

24.01.2022 | Melanom | Topic

Aktuelle Erkenntnisse zur Systemtherapie von Melanom-Hirnmetastasen

Hirnmetastasen unterliegen eigenen Resistenzmechanismen und sind weniger leicht zugänglich für Wirkstoffe. Ein multimodaler Einsatz neuer Kombinationstherapien und der Einbezug der Erkrankten in laufende Studien, ermöglicht eine individuelle und bestmögliche Therapie. Forschungsbedarf besteht besonders bei symptomatischen Hirnmetastasen.

verfasst von:
Lisa Schöne, Frank Friedrich Gellrich, Univ.-Prof. Dr. Friedegund Meier
Malignes Melanom

23.01.2022 | Melanom | Topic

Melanom mit leptomeningealen Metastasen – aktuelle Therapieansätze

Die Prognose eines leptomeningeal metastasierten Melanoms ist infaust, die Diagnosestellung schwierig. Die Erfolge neuer dermatoonkologischer Therapien bleiben in dieser Subgruppe bislang aus. In der Übersicht lesen Sie zu aktuellen Therapiestandards und zukunftsweisenden Studienergebnissen.

verfasst von:
Julian Steininger, Isabella C. Glitza Oliva
Antikörper

17.01.2022 | Nasopharynxkarzinom | Leitthema

Aktuelles zur Immuntherapie von Kopf-Hals-Tumoren

Highlights der ASCO- und ESMO-Jahrestagung 2021

Welche neuen Entwicklungen gibt es bei der Immuntherapie von Kopf-Hals-Tumoren? Beim letzten ASCO-Treffen und beim ESMO 2021 gab es neue interessante Daten. Die relevantesten Studien werden im folgenden Beitrag für Sie aufgearbeitet und zusammengefasst.

verfasst von:
Prof. Dr. Marie-Nicole Theodoraki, Simon Laban, Thomas K. Hoffmann
Chromosomen, Pipette und Cap

12.01.2022 | Zielgerichtete Therapie | Leitthema

Zielgerichtete Krebstherapie – wieso so selten tumoragnostisch?

Änderung von Zulassungs- und Nutzenbewertungsverfahren?

Viele molekulare Aberrationen, auf denen zielgerichtete Therapien aufbauen, sind nicht entitätsspezifisch. Dennoch sind Primärtumor- und Histologie-unabhängige "tumoragnostische" Zulassungen selten. Aber wieso? Sind die Daten unzureichend oder die Zulassungsbedingungen änderungswürdig? An drei aktuellen Beispielen lässt sich das Spannungsfeld darstellen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann
T-Lymphozyten attackieren eine Krebszelle

10.01.2022 | Urothelkarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Das fortgeschrittene und metastasierte Urothelkarzinom

Die Systemtherapie des Urothelkarzinoms hat in den letzten Jahren durch die Entwicklung der Immuncheckpointinhibitor-Therapie einen beachtlichen Fortschritt erlebt. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über die Entwicklungen und die Behandlungsoptionen beim Urothelkarzinom der Harnblase.

verfasst von:
Dr. med. Philipp Korn, Prof. Dr. med. Jürgen E. Gschwend, Dr. med. Robert Tauber
Darstellung residueller Doppelstrangbrüche ( grün) durch Immunfluoreszenz nach Bestrahlung von Tumorzellen.

06.01.2022 | Strahlentherapie | Leitthema

Neuer Ansatz: DNA-Reparaturhemmung in der Strahlentherapie

Mit Hilfe von DNA-Reparaturinhibitoren, wie PARP-, Multikinase- oder APE1-Hemmern, sollen Krebszellen radiosensibilisiert werden. Die Inhibition von DNA-Reparaturmechanismen ist eine Strategie, die in mehreren Studien untersucht wird. Grundzüge dieses Ansatzes und Studienerkenntnisse werden im Beitrag beleuchtet.

verfasst von:
Dr. med. N. Ebert, PD Dr. med. C. Gani
Therapieoptionen beim multiplen Myelom (MM).

29.12.2021 | Multiples Myelom | Leitthema

Multiples Myelom auf dem Weg zur Heilung? Ein klinisches Update

Seit 60 Jahren ist das Multiple Myelom behandelbar. Zu Beginn gab es nur palliative Möglichkeiten, aktuell haben sich Prognose und Therapie deutlich verbessert. Und auch die Diagnostik hat sich stark gewandelt und ist besonders relevant für Therapiemonitoring oder die Identifizierung von Hochrisikopatienten.

verfasst von:
Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt
Antikörper gegen SARS-CoV-2

Open Access 22.12.2021 | COVID-19 | Research Report

Checkpointhemmer und COVID-19-Impfung – erhöhte Nebenwirkungsrate?

Das Wissen über die Sicherheit und Wirksamkeit zugelassener COVID-19-Impfstoffe bei Krebspatient*innen unter Checkpointhemmertherapie ist noch begrenzt. Vermutet wird, dass durch die doppelte Anregung der Immunantwort – durch Impfstoff und Immuntherapie – die Rate an immunbedingten Nebenwirkungen erhöht ist. Eine englischsprachige Studie aus Heidelberg konnte das bei fortgeschrittenem Hautkrebs jedoch nicht bestätigen.

verfasst von:
Sophia B. Strobel, Devayani Machiraju, Katharina A. Kälber, Jessica C. Hassel
Ärztin spricht mit ihrer Patientin

09.12.2021 | Mammakarzinom | CME

CME: Systemtherapie bei Brustkrebs – Optionen nach aktuellem Wissen ausschöpfen

Aktuelles zur neoadjuvanten und adjuvanten Therapie

Mit Fokus auf den neoadjuvanten und adjuvanten Bereich werden Indikationen zur Systemtherapie bei Mammakarzinom auf Basis von fundierten Studiendaten vorgestellt. Sie erfahren, wie Sie gekonnt die Therapie deeskalieren und Ihre Patientinnen fachkundig über herkömmliche und neue systemische Therapieoptionen beraten.

verfasst von:
Prof. Dr. med. N. Ditsch, M. Untch
Wirkmechanismus einer therapeutischen mRNA-Impfung.

07.12.2021 | Zielgerichtete Therapie | Allgemeine Onkologie

Bauplan für Tumorantigene verhilft zu T-Zell-Angriff gegen Tumorzellen

Mit einer therapeutischen Impfung soll ein bereits bestehender Tumor bekämpft werden. Die während der COVID-19-Pandemie zugelassenen mRNA-Impfungen gegen SARS-CoV-2 geben diesem Trend einen starken Aufwind. Worin liegen die Vorteile für mRNA-Impfungen? Welches Potenzial hat die mRNA-Impfung zur Behandlung von Krebserkrankungen? Und ist sie überhaupt umsetzbar im klinischen Alltag?

verfasst von:
Sabrina Kempe
Erstlinientherapie beim metastasierten Nierenzellkarzinom in Abhängigkeit vom Risikoprofil

02.12.2021 | Nierenkarzinom | CME

CME: Metastasiertes Nierenzell-Ca. – wie Sie risikoadaptiert therapieren

Mit mittlerweile fünf Kombinationstherapien und zusätzlich verfügbaren Monotherapien fällt die individuelle Therapiewahl beim metastasierten Nierenzellkarzinom mitunter schwer. Welche Therapien stehen zur Verfügung? Welche Vor- und Nachteile bieten die unterschiedlichen Kombinationen? Und wann ist eine sequenzielle Therapie angeraten?

verfasst von:
Susan Foller, Katharina Leucht, Prof. Dr. med. Marc-Oliver Grimm
Intravenöser Zugang am Arm

Open Access 24.11.2021 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME

CME: Tumortherapieassoziierte neurologische Symptome erkennen

Die Signalwege, die moderne Tumortherapien ansprechen, betreffen oft auch das Nervensystem und die Muskulatur, wodurch sich auch das Spektrum an neurologischen Nebenwirkungen verändert. Im CME-Beitrag lesen Sie, wie Sie diese Symptome differenzialdiagnostisch einordnen können und wann eine Therapieanpassung oder ein -Aussetzen notwendig ist.

verfasst von:
Mirjam Renovanz, Johannes Rieger, Prof. Dr. Dr. Ghazaleh Tabatabai
Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom

15.11.2021 | Chemotherapie | Schwerpunkt

HIV-assoziierte Lymphome

Eine HIV-Infektion erhöht für Patientinnen und Patienten auch das Risiko, an einem malignen Lymphom zu erkranken. Um welche Lymphome es sich handelt und wie sie behandelt werden, lesen Sie in dieser kurzen Übersicht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Marcus Hentrich
Erstlinientherapie beim metastasierten Nierenzellkarzinom in Abhängigkeit vom Risikoprofil nach IMDC

03.11.2021 | Nierenkarzinom | CME-Topic

CME: Neue Therapiestrategie bei metastasiertem Nierenzell-Ca.

Aktuell erfährt die systemische Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms eine kontinuierliche Weiterentwicklung, die sich positiv auf das Gesamtüberleben auswirkt. Neuzulassungen in der Erstlinie ändern das Vorgehen in der Sequenztherapie. Anhand definierter Kriterien soll nach individuellem Risiko die beste Therapie je Krebspatient oder Krebspatientin ausgewählt werden.

verfasst von:
Dr. Susan Foller, Katharina Leucht, Marc-Oliver Grimm
Sich teilende Brustkrebszelle

01.11.2021 | Mammakarzinom | Leitthema

Prädiktive und prognostische Faktoren in der Therapie des frühen Mammakarzinoms

Welche Patientin mit frühem Brustkrebs profitiert von welcher Therapie? Um neue und auch bereits länger bewährte Substanzen effektiv einzusetzen, ist das Wissen über die vielfältigen prädiktiven und prognostischen Parameter bei Brustkrebs unabdingbar. Eine Übersicht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Christoph Thomssen
Therapie per Infusion

28.10.2021 | Alkylanzien | Gastroonkologie

Systemische Therapien bei NET und NEC

Gastroenteropankreatische neuroendokrine Neoplasien umfassen sowohl klinisch als auch prognostisch unterschiedliche Tumorentitäten, die häufig erst im metastasierten Stadium diagnostiziert werden. Welche Optionen bieten sich für die Erstlinie an, wie lässt sich ein Ansprechen auf einen Wirkstoff vorhersagen und was versprechen zielgerichtete oder Peptidrezeptor-Radiotherapien? 

verfasst von:
PD Dr. med. Sebastian Krug, Prof. Dr. Patrick Michl
Malignes Melanom

28.10.2021 | Antikörper in der Onkologie | Dermatoonkologie

Therapie des Melanoms – der Fortschritt geht weiter

Beim nicht resektablen, metastasierten Melanom sind die Zeiten der Chemotherapie als Goldstandard vorbei. Zielgerichtete und Immuntherapien bestimmen nun die Behandlung. Doch noch immer verstirbt ein Großteil der Patienten aufgrund von Therapieresistenzen. Neue Behandlungsansätze werden rege überprüft, um diese zu durchbrechen. Eine Übersicht.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Christoffer Gebhardt
Lebertransplantation

25.10.2021 | Antikörper in der Onkologie | Fortbildung

Neue Therapieoptionen beim hepatozellulären Karzinom

Für die Therapie des hepatozellulären Karzinoms stehen zahlreiche unterschiedliche Optionen zur Verfügung. Neue Aspekte in der Therapie des HCC mit begleitender Leberzirrhose betreffen sowohl chirurgische, interventionelle als auch medikamentöse Verfahren.

verfasst von:
Dr. med. Maryam Barsch, Prof. Dr. med. Dr. Bertram Bengsch, Prof. Dr. med. Robert Thimme
Neutrophile unter dem Elektronenmikroskop

25.10.2021 | Neutropenie | CME-Topic

CME: Neutropenie im Kindesalter

Wird im Blutbild eine schwere Neutropenie nachgewiesen, helfen Infekt- und Familienanamnese bei der Entscheidung, welche weitere Diagnostik eingeleitet werden sollte. Für die Prognose und Therapie ist die Unterscheidung in erworbene und angeborene Formen hochrelevant.

verfasst von:
MPH Dr. Cornelia Zeidler, Julia Skokowa
Hodgkin-Reed-Sternberg-Zelle wird attackiert

25.10.2021 | Hodgkin-Lymphom | Topic

Checkpoint-Inhibitoren bei Hodgkin-Lymphom

Das Hodgkin-Lymphom ist eine der am besten behandelbaren Krebserkrankungen. Dennoch werden bis zu 20 % der Patienten mit der Erstlinientherapie nicht geheilt. Welche Rolle nimmt vor diesem Hintergrund die Checkpointblockade in der Rezidiv- und Erstliniensituation ein?

verfasst von:
S. Sasse, J. Momotow, Prof. Dr. A. Engert

22.10.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Journal club

Gute Verträglichkeit, aber tendenziell verschlechterte Motorik

Im Tiermodell hat der c-Abl-Tyrosinkinaseinhibitor Nilotinib bereits neuroprotektive Effekte gezeigt. Ist Nilotinib darüber hinaus auch sicher und verträglich in der Anwendung bei Patienten mit fortgeschrittenem Morbus Parkinson?

verfasst von:
Dr. med. Steffen Paschen, Prof. Dr. Dr. h.c. Günther Deuschl

20.10.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Zertifizierte Fortbildung

NSCLC und SCLC

Mit der Entdeckung der therapeutischen Relevanz von Checkpointinhibitoren hat sich die Therapie insbesondere des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) erheblich verändert. Eine Untergruppe der NSCLC ist durch die Detektion spezifischer …

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. med. Niels Reinmuth, Martina Merk, Thomas Duell
Prostatakarzinom

10.10.2021 | Zielgerichtete Therapie | Fortbildung

Prostatakrebs: Cyclin-abhängige Kinasen als Target

Die Androgendeprivationstherapie gilt derzeit als Goldstandard bei der hormonmanipulativen Therapie des Prostatakarzinoms. Doch auch andere Signalwege könnten von therapeutischer Bedeutung sein: Vor allem einige Cyclin-abhängige Kinasen scheinen vielversprechend.

verfasst von:
Dr. med. Marie Christine Roesch, Prof. Dr. med. Axel S. Merseburger, Marten Müller, Katharina Wargenau, Hendrik Fender, Fabian Sehn, Mario W. Kramer, Sven Perner, Anne Offermann
Mann stützt sich in der Küche ab

04.10.2021 | Antikörper in der Onkologie | Psychoonkologie

Tumorassoziierte Fatigue bei ICI: Diagnostik und Management

Sie zählt zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen unter PD-1/PD-L1-Inhibitor-Therapie – die tumorassoziierte Fatigue. Empfehlungen zur Abklärung des oft multikausal bedingten Symptoms, lesen Sie im Beitrag. Selten ist die Genese rein substanzbedingt und die vielfältigen Ursachen und Einflussfaktoren sollten zeitnah abgeklärt werden. 

verfasst von:
Dr. phil. Irene Fischer, Jens Ulrich Rüffer, Manfred E. Heim
Humane monoklonale Antikörper

27.09.2021 | Antikörper in der Onkologie | Leitthema

Immuntherapie kombiniert in der Erstlinie – eine Übersicht

Übersicht über die aktuelle Erstlinientherapie ausgewählter Tumorentitäten

Die Mischung macht`s: Ob PD-L1-Hemmer mit Tyrosinkinaseinhibitor, Chemotherapie oder anderer Immuntherapie – bei einigen Entitäten verbessern sich die Therapieerfolge durch eine Kombination aus Immuntherapie und anderen Wirkprinzipien eindrücklich. Für bestimmte Tumorentitäten gibt es bereits Zulassungen und vielfältige Kombinationen werden aktuell geprüft.

verfasst von:
Thomas Hilser, Isabel Virchow, Univ.-Prof. Dr. med. Viktor Grünwald
CT: pleuranahe Pneumonitis nach Tomotherapie

21.09.2021 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME

CME: Moderne Tumortherapien und ihre pulmonalen Nebenwirkungen

Nach Lektüre des CME-Beitrags ordnen Sie postradiogene Veränderungen der Lunge besser ein. Außerdem überblicken Sie pneumotoxische moderne Onkologika, erkennen typische pulmonale Veränderungen, die als Nebenwirkungen auftreten können und kennen die aktuellen diagnostischen Kriterien der drug-related pneumonitis.

verfasst von:
PD Dr. med. Katharina Hellbach
Beispiele sonographischer Bilder von triple-negativen Karzinomen

21.09.2021 | Antikörper in der Onkologie | Journal club

Signifikanter Überlebensvorteil durch Sacituzumab-Govitecan beim TNBC

Die Therapiemöglichkeiten der besondere Subentität der triple-negativen Mammakarzinome (TNBC) sind besonders in der Rezidivsituation begrenzt. Dieser Umstand könnte sich durch Therapien mit neuen Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten jedoch in Zukunft ändern, wie die hier vorgestellte Studie zeigt.

verfasst von:
cand. med. Sebastian Weiße, cand. med. Svenja Quaester, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst
Tropf in Krankenhaus

21.09.2021 | Chemotherapie | Schwerpunkt

Fortgeschrittenes HCC: Was sind die wirksamsten Systemtherapien?

Zahlreiche neue Substanzen haben die systemische Therapie des hepatozellulären Karzinoms verändert. Neben Tyrosinkinasehemmern und antiangiogenen Substanzen stehen zunehmend auch immuntherapeutische Behandlungsoptionen zur Verfügung. 

verfasst von:
Vera Himmelsbach, PD Dr. med. Fabian Finkelmeier, Prof. Dr. med. Oliver Waidmann
Sektionspräparat eines Gallengangskarzinoms (dunkelrot)

21.09.2021 | Cholangiokarzinom | Schwerpunkt

Differenzialtherapie bei fortgeschrittenen Gallengangskarzinomen

Standardsystemtherapie für Patienten mit Karzinomen der Gallengänge ist gegenwärtig eine palliative Erstlinienchemotherapie mit Gemcitabin/Cisplatin, wobei zurzeit verschiedene Studien zu weiteren Chemotherapieregimen in (Neo-)Adjuvanz und späteren Behandlungslinien laufen. Parallel dazu gewinnen auch zielgerichtete Therapieverfahren und die molekularpathologische Diagnostik an Bedeutung.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Henning Wege, Priv.-Doz. Dr. med. Marianne Sinn, Dr. med. Alexander Stein
Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom in der Histologie

10.09.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | CME Fortbildung

CME: Aktuelle Lungenkrebstherapie beim Kleinzeller und Nichtkleinzeller

Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die aktuellen Standardtherapieansätze beim NSCLC und SCLC. Hierbei erhalten Sie Einblicke in die wichtigsten Grundlagen bei der Therapie mit Checkpointinhibitoren und Tytosinkinaseinhibitoren, sowie einen Überblick über die Medikamenten-Zulassungen.

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. med. Niels Reinmuth, Martina Merk, Thomas Duell
Wirkmechanismus von Inhibitoren der Phosphatidylinositol-3-Kinasen

06.09.2021 | Zielgerichtete Therapie | Allgemeine Onkologie

Wie wirken PI3K-Inhibitoren?

Inhibitoren der Phosphatidylinositol-3-Kinasen (PI3K) bekämpfen Krebserkrankungen an mehreren Fronten und beeinflussen Tumorprogression und Mikroumgebung. Jedoch geht das breite Wirkspektrum mit einer nicht unerheblichen Toxizität einher. Welche Wirkmechanismen hinter den PI3K-Inhibitoren stecken und wie sie die Therapie bei CLL und follikulärem Lymphom verändern, lesen Sie im Beitrag und Interview.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Stephan Stilgenbauer, Sabrina Kempe
3D Illustration von Immunzellen

31.08.2021 | Antikörper in der Onkologie | Leitthema

Immunonkologie: Was folgt auf CAR-T-Zellen und Checkpointblockade?

Die Entdeckung und Entwicklung von chimären Antigenrezeptoren (CAR) für die gerichtete T‑Zell-Therapie und der Checkpointinhibition legen den Grundstein für diverse weitere Innovationen. Kombinierte Immuntherapien, das Tumormilieu oder neue Applikationsformen spielen dabei eine Rolle. Im Beitrag werden neue Entwicklungen vorgestellt.

verfasst von:
PD Dr. S. Ochsenreither
Checkpoint-Inhibitor(CPI)-vermittelte Nebenwirkungen

31.08.2021 | Antikörper in der Onkologie | Leitthema

Checkpoint-Inhibition bei Krebs: Wirkung, Nebenwirkung, Indikation

Die erste Zulassung eines Checkpoint-Inhibitors (CPI) erfolgte beim Melanom und bei weiteren soliden Tumoren ist die Immuntherapie etabliert. Bei welchen Indikationen CPI in der Klinik verfügbar sind, welche Nebenwirkungen auftreten können und wie die Therapien wirken, lesen Sie in der Übersicht.

verfasst von:
Najib Ben Khaled, Ignazio Piseddu, Daniel F. R. Boehmer, Dr. med. Sarah Zierold, Prof. Dr. med. (MPH) Lucie Heinzerling, Prof. Dr. med. Julia Mayerle, Prof. Dr. med. Enrico N. De Toni
Bestrahlung eines Lungenkarzinoms

30.08.2021 | Strahlentherapie | Leitthema

Radioimmuntherapie – mehr als lokale Tumorkontrolle?

Ionisierende Strahlung kann durch Auslösen des immunogenen Zelltods von Tumorzellen und Veränderungen des Tumormikromilieus auch tumorspezifische Immunantworten triggern. In Kombination mit zusätzlichen immunaktivierenden Substanzen können relevante klinische Effekte erzielt werden. Wesentliche Grundlagen dieser Effekte und klinische Studiendaten werden im Beitrag beschrieben. 

verfasst von:
PD Dr. med. M. Hecht, U. S. Gaipl, R. Fietkau
Schematische Darstellung wichtiger immun-aktivierender sowie immunsuppressiver Mechanismen mit Relevanz im Rahmen der Tumorabwehr. 

26.08.2021 | Antikörper in der Onkologie | Leitthema

Onkologie: Wie funktionieren Immuntherapien?

Das Dilemma zwischen Abwehrmechanismen, Immuntoleranz und Immunescape

Immuntherapien sind mittlerweile fester Bestandteil des onkologischen Behandlungsspektrums. Der Beitrag arbeitet relevante Grundlagen dieser neuen Therapien auf und stellt das Dilemma zwischen Abwehrmechanismen, Immuntoleranz und Immunescape dar.

verfasst von:
Dr. med. Benjamin Rolles, Dr. rer. nat. Peter Uciechowski, Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Lothar Rink
Schematische Darstellung der Antikörperfunktionen.

22.08.2021 | Antikörper in der Onkologie | Topic

Neue antikörperbasierte Therapien in der Hämatologie

Das Feld der Antikörpertherapien wächst rasant. Im Beitrag wird für verschiedene Substanzgruppen basierend auf einer Auswahl klinisch relevanter Therapeutika ein generelles Verständnis der Wirkmechanismen vermittelt. Außerdem werden Nebenwirkungen und deren Management in der Klinik diskutiert. 

verfasst von:
Dr. med. Fabian Müller
Induktion von T‑Zell-Immunantworten durch Tumorvakzine.

22.08.2021 | Zielgerichtete Therapie | Leitthema

Tumorimpfstoffe – auf der Suche nach dem „idealen Antigen“

Krebsimpfstoffe können das patienteneigene Immunsystem gezielt gegen Tumorzellen richten, indem sie Anti-Tumor-Immunantworten induzieren oder verstärken. Im Beitrag lesen Sie zu immunologischen Grundlagen, aktuellen therapeutischen Strategien sowie zum derzeitigen und zukünftigen Einsatz therapeutischer Tumorvakzinen in der Behandlung maligner Erkrankungen.

verfasst von:
Dr. Malte Roerden, PD Dr. Juliane S. Walz
Antikörper binden an Antigene auf Tumor-Zelle

22.08.2021 | Antikörper in der Onkologie | Leitthema

Krebsimmuntherapie – so lassen sich geeignete Neoantigene aufspüren

Neoantigene spielen für die Effektivität von etablierten Immuntherapien eine wesentliche Rolle. Zu verstehen, wie sich Neoantigene auf Krebszellen und das Immunsystem auswirken, ist daher essenziell für die Entwicklung und Optimierung neuer therapeutischer Ansätze. Doch wie können vielversprechende Zielstrukturen identifiziert werden?

verfasst von:
Eva Bräunlein, Angela M. Krackhardt
Impfung

15.08.2021 | Zielgerichtete Therapie | Arzneimitteltherapie

Tumorvakzinierung – Strategien und Timing

Die Tumorvakzinierung bietet das Potenzial einer zielgerichteten, nebenwirkungsarmen und personalisierbaren Immuntherapie. Welche Tumorantigene sind geeignete Kandidaten? Welche Applikationsform eignet sich besonders? Und wie wirksam sind die verschiedenen Konzepte und Kombinationen in klinischen Studien?

verfasst von:
Yacine Maringer, PD Dr. Juliane S. Walz

30.07.2021 | Dermatologische Diagnostik | Zertifizierte Fortbildung

Kutane Sarkome

Kutane Sarkome umfassen eine heterogene Gruppe von vergleichsweise seltenen Hauttumoren. Seit jeher ist die Exzision essenzieller Bestandteil der Therapie. In den letzten Jahren kam es mit der mikrografisch kontrollierten Chirurgie und neuen …

verfasst von:
Dr. med. Judith Sirokay, Prof. Dr. med. Selma Ugurel
Bestrahlung eines Lungenkarzinoms

27.07.2021 | Antikörper in der Onkologie | Journal club

Lokale Strahlentherapie verstärkt Immunantwort: Erste klinische Evidenz

Präklinische Daten konnten teils überzeugend darstellen, dass eine lokale Strahlentherapie in Kombination mit Checkpointinhibitioren deren systemische Wirksamkeit verstärken kann. Doch die klinische Evidenz fehlte dazu bisher. In einer gepoolten Analyse zweier randomisierter Phase-II-Studien zum NSCLC zeigt sich nun eine Verbesserung relevanter onkologischer Endpunkte.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Matthias Guckenberger
Tumor aus dem mittleren Nasengang und Ausdehnung in die Nasenhaupthöhle.

14.07.2021 | Antikörper in der Onkologie | Topic

Maligne Nasentumoren – aktueller Therapiestandard

Die Behandlung von Karzinomen der Nasenhaupt- und Nasennebenhöhle ist aufgrund der Heterogenität der Tumoren und der anatomischen Verhältnisse komplex. Therapie der Wahl ist die vollständige Resektion des Tumors – wenn möglich. Die Strahlentherapie wird zurückhaltend, die Chemotherapie je nach Entität eingesetzt. Zu Immuntherapien liegen erst Daten vor.

verfasst von:
J. Doescher, S. Ott, J. Kövi, J. Steinacker, T. K. Hoffmann, F. Sommer
Frau bei Chemotherapie mit Krankenpflegerin

29.06.2021 | Antikörper in der Onkologie | Topic

Hochrisikomelanom: Besonderheiten der adjuvanten Therapie

Die Behandlung des malignen Melanoms birgt aufgrund seiner Aggressivität eine außerordentliche Herausforderung. Zielgerichtete und Immuntherapien verlängern das Überleben und weitere, neue neoadjuvante Wirkstoffe versprechen ebenfalls Erfolge. Aufgrund der teils gefährlichen unerwünschten Wirkungen ist eine Nutzen-Risiko-Abwägung und eine stadienabhängige Therapiestrategie jedoch essenziell.

verfasst von:
S. C. S. Simon, Prof. Dr. J. Utikal
P16-negatives und positives Peniskarzinom

27.06.2021 | Molekular- und Tumorbiologie | Leitthema

Entscheidungshilfen beim Peniskarzinom: Konventionelles vs. molekulares Grading

Entscheidungshilfen für den klinischen Alltag

Der histologische Malignitätsgrad ist neben Tumorstadium und Tumortyp beim Peniskarzinom prognostisch und therapeutisch sehr relevant. Doch wie verlässlich ist das histopathologische Tumorgrading und welche Vorteile bieten weitere tumorspezifische, molekulare Parameter? Im Beitrag werden die verfügbaren Grading-Methoden und ihr therapeutischer Wert aufgeschlüsselt.

verfasst von:
C. Kakies, D. Louise Dräger, P. Spiess, O. W. Hakenberg, C. Protzel
Schematische Darstellung einer Niere

27.06.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Uroonkologie

TKI und ICI: Diese Kombinationen sind bei metastasiertem Nierenzell-Ca. empfohlen

Umbruch in der Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms: Stellte bis vor kurzem noch eine Monotherapie mit einem Tyrosinkinaseinhibitor oder einem Angiogenesehemmer das Rückgrat der Erstlinienbehandlung dar, so werden heute frühzeitig Kombinationsstrategien mit Immuncheckpointinhibitoren (ICI) empfohlen.

verfasst von:
PD Dr. med. Alexander Kretschmer
Zervixkarzinomzellen unter dem Rasterelektronenmikroskop

27.06.2021 | Antikörper in der Onkologie | Schwerpunkt

Immuntherapien – Hoffnungsträger in der Therapie des Zervixkarzinoms

Beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom besteht nach wie vor ein hoher Bedarf an wirksameren Therapien. Lesen Sie in dieser Übersicht, warum die Immuncheckpointinhibition ein hoffnungsvoller Ansatz ist, welche aktuellen Daten dafür sprechen und welche Herausforderungen bei einer Implementierung der Checkpointhemmung in der Klinik beachtet werden müssen.

verfasst von:
Dr. med. Lea Franziska Gantner
Histologisches Präparat eines Endometriumkarzinoms unter dem Mikroskop.

27.06.2021 | Antihormontherapie | Schwerpunkt

Personalisierte Systemtherapie des Endometriumkarzinoms

In der systemischen Behandlung des Endometriumkarzinoms weist der Trend zunehmend in Richtung einer personalisierteren Therapie. Dazu tragen nicht nur verfeinerte molekulargenetische Risikostratifikationen bei, sondern auch neuere Therapieoptionen wie die Checkpointinhibition. Ein Überblick über den aktuellen Stand.

verfasst von:
Dr. med. Philipp Hederich
Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab gegen PD-1

25.06.2021 | COVID-19 | Original Article Zur Zeit gratis

COVID-19-Prognose unter Checkpoint-Inhibitor-Therapie

Wie wirkt sich eine Therapie mit Checkpointhemmern auf die Prognose, die Mortalität und die Schwere eine COVID-19-Erkrankung aus? Eine Metaanalyse ging dieser Frage nach und gibt erstmal Entwarnung – zumindest bezüglich einer Antikörper-Monotherapie. (englischsprachig)

verfasst von:
Gilbert Lazarus, Refael Alfa Budiman, Ikhwan Rinaldi
Ärzte im Meeting

24.06.2021 | Molekular- und Tumorbiologie | Schwerpunkt: Prädiktive molekulare Pathologie für die gezielte Tumortherapie

Was leisten molekulare Tumorboards? Einblicke und Ausblicke

Die Menge an neuen molekularen Technologien und Therapien macht spezialisierte Tumorkonferenzen immer wichtiger. Doch molekulare Tumorboards arbeiten sehr heterogen. Wie unterscheiden sich die Herangehensweisen und wie sind sie medizinisch, rechtlich, ökonomisch und ethisch einzuordnen?

verfasst von:
Prof. Dr. Silke Laßmann, Michael Hummel
Neutrophile unter dem Elektronenmikroskop

22.06.2021 | Leukämien in der Pädiatrie | CME

CME: Angeborene vs. erworbene Neutropenien im Kindesalter

Während die Autoimmunneutropenie im Kindesalter mit einer ausgesprochen günstigen Prognose einhergeht, sieht das bei den schweren kongenitalen Neutropenien anders aus. Die Unterscheidung zwischen erworbenen und angeborenen Formen ist demnach entscheidend für das weitere diagnostische und therapeutische Prozedere. Worauf Sie achten sollten, beschreibt diese CME-Fortbildung.

verfasst von:
MPH Dr. Cornelia Zeidler, Julia Skokowa
18F‑FDG-PET-CT eines auf humane Papillomaviren (HPV-)positiven Oropharynxkarzinoms (OPSCC)

10.06.2021 | Oropharynx-, Lippen-, Mundhöhlenkarzinome | CME-Topic

CME: Das HPV-positive Oropharynxkarzinom – eine Entität mit steigender Inzidenz

Die Inzidenzen des für humanes Papillomavirus positiven Oropharynxkarzinoms steigen weltweit stetig an. Im CME-Kurs werden klinisch relevante Punkte zu Diagnostik und Staging über Therapie bis hin zu Nachsorge und Prävention skizziert.

verfasst von:
M. Suchan, N. Wuerdemann, S. J. Sharma, J. P. Klussmann

Passend zum Thema

ANZEIGE

ESMO Breast: Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Neben der endokrinen Therapie steht für Patientinnen und Patienten mit frühem HR+, HER2- Mammakarzinom und hohem Rezidivrisiko nun eine weitere Therapieoptionen zur Verfügung.

ANZEIGE

AGO-Leitlinie 2022: Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Die AGO hat ihre Leitlinien aktualisiert. Welchen Stellenwert haben CDK4/6-Inhibitoren in der adjuvanten endokrinen Therapie des HR+, HER2- eBCs sowie in der Erstlinientherapie des HR+, HER2- mBCs?

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom.