Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Onkologe 2/2022

12.01.2022 | Zielgerichtete Therapie | Leitthema

Primärtumor- und Histologie-unabhängige zielgerichtete Therapie

Änderung von Zulassungs- und Nutzenbewertungsverfahren?

verfasst von: Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die systemische Therapie maligner Tumoren erlebt zzt. einen bisher einmaligen Innovationsschub. Genetische oder andere molekulare Alterationen in den Tumorzellen ermöglichen eine direkt zielgerichtete Therapie mit Inhibitoren oder sind prädiktiv für die Wirksamkeit spezifischer Arzneimittel. Viele dieser molekularen Aberrationen sind nicht spezifisch für eine bestimmte maligne Erkrankung, sondern können bei sehr unterschiedlichen Malignomen auftreten.

Ergebnisse

Das Konzept einer zielgerichteten, primärtumor- und histologieunabhängigen Therapie hat sich bisher nicht durchgesetzt. Übergreifende, „tumoragnostische“ Zulassungen sind selten. Gründe sind v. a. die große biologische Heterogenität. Viele Treibermutationen, aber auch prädiktive Marker, verhalten sich nicht uniform. Entsprechend sind auch zielgerichtete Arzneimittel sehr unterschiedlich wirksam: Die Ergebnisse bei derselben genetischen Aberration reichen von hohen Remissionsraten bei einer Tumorentität über Effektivität in Kombination mit anderen Wirkstoffen bei einem zweiten Tumor bis zur fehlenden Wirksamkeit bei einer dritten Entität. Die Empfehlungen zum Einsatz eines neuen Arzneimittels im Rahmen von Leitlinien erfolgen nicht primärtumor- und histologieunabhängig, sondern auf der Basis von Daten, die im Kontext von Organbezug und Histologie erhoben wurden.

Schlussfolgerung

Zielgerichtete, primärtumor- und histologieunabhängige Therapiestudien sind v. a. hypothesengenerierend für die Konzeption randomisierter klinischer Studien zum Vergleich der neuen Arzneimittel mit dem bisherigen Therapiestandard. Ausnahme sind Arzneimittel für seltene Erkrankungen, auch für biologisch distinkte und kleine Subgruppen innerhalb großer Tumorentitäten. Hier sind neue Regeln bei der Zulassung und der Nutzenbewertung erforderlich.
Literatur
8.
Zurück zum Zitat Druker BJ, Guilhot F, O’Brien SG et al (2006) Five-year follow-up of patients receiving imatinib for chronic myeloid leukemia. N Engl J Med 355:2408–2417 CrossRef Druker BJ, Guilhot F, O’Brien SG et al (2006) Five-year follow-up of patients receiving imatinib for chronic myeloid leukemia. N Engl J Med 355:2408–2417 CrossRef
22.
Zurück zum Zitat Tiacci E, Trifonov V, Schiavoni G et al (2011) BRAF mutations in hairy-cell leukemia. N Engl J Med 364:2305–2315 CrossRef Tiacci E, Trifonov V, Schiavoni G et al (2011) BRAF mutations in hairy-cell leukemia. N Engl J Med 364:2305–2315 CrossRef
Metadaten
Titel
Primärtumor- und Histologie-unabhängige zielgerichtete Therapie
Änderung von Zulassungs- und Nutzenbewertungsverfahren?
verfasst von
Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann
Publikationsdatum
12.01.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Der Onkologe 2/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistiken bestätigen die Wirksamkeit der CDK4 & 6 Inhibition im klinischen Alltag

Eine postmenopausale Patientin mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Mammakarzinom mit pulmonalen, hepatischen und ossären Metastasen wird über 27 Monate mit einem CDK4 & 6 Inhibitor behandelt. Was steckt hinter der vielversprechenden Behandlungsstrategie?

ANZEIGE

Brustkrebsklassifikation: eine gemeinsame Sprache

Zur Charakterisierung eines Mammakarzinoms gehört die genaue Ermittlung des Krankheitsstadiums. Hierzu hat sich eine international gültige Sprache entwickelt: die TNM-Klassifikation. Welche Bezeichnungen für die Eigenschaften des Primärtumors sowie für seine Ausbreitung im Körper existieren. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom. 
PP-AL-DE-1272

Passend zum Thema

ANZEIGE
CDK4/6-Inhibition

Versorgungsforschung: Neue Daten beim HR+/HER2- Brustkrebs

Zu einem der verfügbaren CDK4/6-Inhibitoren [1] liegen umfassende Real-World-Daten vor [2-5], welche u. a. zeigen, dass Patient:innen mit einem CDK4/6-Inhibitor plus Letrozol signifikant länger progressionsfrei und länger lebten als unter endokriner Monotherapie mit Letrozol allein [4,5]. Neue Daten ergänzen diese Erkenntnisse [6-9].

Passend zum Thema

ANZEIGE
Multiples Myelom (MM)

Experten zur Therapie beim 1. Rezidiv des multiplen Myeloms

Wirkstoffresistenzen, u. a. gegen Lenalidomid oder Daratumumab, schränken das Spektrum der Rezidivtherapie des multiplen Myeloms deutlich ein [1]. Welche Patienten von Proteasomhemmern wie Carfilzomib in der Rezidivtherapie profitieren können, fassen Experten hier zusammen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!