Skip to main content
main-content

03.06.2020 | Zielgerichtete Therapie | Leitthema | Ausgabe 8/2020

Der Onkologe 8/2020

BRAF-Inhibitoren in der Therapie des multiplen Myeloms

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 8/2020
Autoren:
Dr. rer. nat. A. Kunze, Dr. med. N. Giesen, Prof. Dr. med. M.-S. Raab

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Identifikation von BRAFV600E-Mutationen beim multiplen Myelom (MM) macht Hoffnung für den Einsatz von BRAF-Inhibitoren bei der fortgeschrittenen Erkrankung mit klonaler Mutationsfrequenz.

Ziel

Aktuelle Behandlungsstrategien basieren auf Kombinationstherapien aus Proteasomenhemmern, Immunmodulatoren und monoklonalen Antikörpern sowie Chemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation. Für spezielle Patientengruppen könnte die personalisierte tumorspezifische Therapie von Bedeutung sein. Hierfür sind gerade bei genetisch heterogenen Erkrankungen wie dem MM fundierte Kenntnisse über das Genom (Treibermutationen) und Transkriptom (Aktivitätsstatus) in den betroffenen Signalwegen erforderlich.

Material und Methoden

Die verfügbaren Publikationen wurden zusammenfassend dargestellt.

Ergebnisse

Die Wirkung von BRAF-Inhibitoren wurde bisher nur in einigen Fallberichten beschrieben, außerhalb der Zulassung („off-label use“). Diese Berichte geben jedoch Aufschluss über das Verhalten der BRAF-mutierten Myelomzellen unter Inhibition, wie Resistenzen entstehen können und wie man diesen entgegenwirken kann. Die Kombination aus Inhibitoren des RAS/RAF-Signalwegs untereinander sowie mit Proteasomenhemmern zeigten Erfolge. Größere Patientenzahlen sind notwendig, um statistische Aussagen treffen zu können.

Schlussfolgerungen

Das molekulare Screening der Myelompatienten ermöglicht bei Risikopatienten den frühen Einsatz neuer Therapieoptionen mit BRAF-Inhibitoren. Analog zum Melanom sollte auch hier eine Kombination von BRAF-Inhibitoren mit einem MEK-Inhibitor erfolgen. In der Behandlung der komplexen genetischen Erkrankung des MM stellt die personalisierte Therapie eine vielversprechende Option dar, v. a. in Kombination mit konventionellen Strategien.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2020

Der Onkologe 8/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

CDK4/6-Inhibition:

RCT und RWE: Datenlage beim HR+/HER2- Brustkrebs

Randomisierte klinische Studien (RCT) sind der Goldstandard zur Beurteilung von Wirksamkeit und Sicherheit eines Wirkstoffs [1]. Zur Klasse der CDK4/6-Inhibitoren existiert bereits eine breite Basis klinischer Studiendaten, aber auch Real World Evidence (RWE) gewinnt immer mehr an Bedeutung [2-9].

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

Innovativer Ansatz: personalisierte Therapie mit CAR-T-Zellen

Es gibt Tumoren, die Tumorantigene nur schwach exprimieren und so der Immunantwort entkommen können. Ein neuer Therapieansatz – die CAR-T-Zelltherapie – kann die eigenen Immunzellen des Patienten dazu befähigen, den Tumor wieder zu identifizieren. Lesen Sie, was Sie zur Therapie wissen sollten.

ANZEIGE

CAR-T-Zelltherapie: Ablauf der „lebenden Krebstherapie“

Maligne Tumoren entstehen, wenn das Immunsystem die Tumorzellen nicht ausreichend bekämpfen kann. Ein neuer Therapieansatz, die CAR-T-Zelltherapie, nutzt T-Zellen des Patienten und befähigt sie dazu, die Tumorzellen zu identifizieren und zu bekämpfen. Lesen Sie mehr zur „lebenden Krebstherapie“.

ANZEIGE

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Maßgeschneiderte Krebstherapien für bessere Überlebensaussichten, Prädiktion des Therapieansprechens oder genaue Prognosen von Krankheitsverläufen in der Onkologie: Informieren Sie sich zur Therapie verschiedener Tumorentitäten und dem State of the Art auf dem Weg zu einer personalisierten Medizin.

Bildnachweise