Skip to main content
Erschienen in: Gefässchirurgie 2/2023

06.02.2023 | Leitthema

Zukunft der ambulanten Gefäßtherapie, insbesondere der Interventionen

verfasst von: Prof. Dr. med. A. Billing, A. Wenke, D. Franz

Erschienen in: Gefässchirurgie | Ausgabe 2/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Politik und Selbstverwaltung betreiben derzeit massiv eine möglichst kurzfristige umfassende Ambulantisierung bisher stationär erbrachter Eingriffe. Als Grundlage dient einerseits das IGES-Gutachten (Institut für Gesundheits- und Sozialforschung), dass eine massive Ausweitung und Verschärfung der Kodes im bestehenden AOP-Katalog und eine Kontextprüfung zur Erkennung der Ausnahmekriterien vorsieht. Alternativ werden die Einführung von Hybrid DRGs (Diagnosis Related Groups), von spezieller sektorengleicher Vergütung oder „Tagesbehandlung“ vorgeschlagen. Für die offenen Eingriffe der Gefäßchirurgie bestehen dazu bereits recht sinnvolle Konventionen. Die endovaskulären Interventionen erfolgen dagegen bisher fast ausschließlich stationär. Die aktuellen IGES-Vorschläge würden durch eine Ausweitung und Verschärfung der OPS-Kodes den größten Teil aller Gefäßinterventionen erfassen. Nur Multimorbidität und Kontextfaktoren würden vor der Verpflichtung zur ambulanten Erbringung bewahren. Krankheits- und eingriffsspezifische Aspekte blieben außen vor. Der Arztvorbehalt gegen eine ambulante Leistungserbringung bliebe unberücksichtigt. Gefäßinterventionen haben ein relevantes Risikopotenzial und Bedarf der Nachbeobachtung. Die Infrastruktur für eine ambulante Durchführung ist derzeit in Deutschland kaum gegeben. Im ambulanten Setting ist derzeit eine Leistungserbringung prinzipiell nur durch Radiologen zulässig. Eine überstürzte unkritische Umsetzung der IGES-Vorschläge würde absehbar zu einer massiven Zunahme des Abrechnungsstreits führen und das Risiko einer Patientengefährdung beinhalten. Die flächendeckende Vorhaltung aber auch die Weiterbildung in der Gefäßchirurgie und Angiologie wären gefährdet. Die alternativen Vorschläge zur kontrollierten schrittweisen Umsetzung sind dem Ansatz der Zwangsambulantisierung vorzuziehen. Wir als behandelnde und endverantwortliche Ärzte und Fachgesellschaften sollten uns intensiv in den aktuellen Veränderungsprozess einbringen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Lau T (2022) Ambulantisierung Noch kein großer Wurf. Dtsch Arztebl 40:1395–1397 Lau T (2022) Ambulantisierung Noch kein großer Wurf. Dtsch Arztebl 40:1395–1397
2.
Zurück zum Zitat Billing A (2022) AOP Gutachten Der Mensch muss entscheiden. f&w 5:412–414 Billing A (2022) AOP Gutachten Der Mensch muss entscheiden. f&w 5:412–414
3.
Zurück zum Zitat Billing A (2022) BDC Praxistest: Ambulante Operationen und Interventionen patientengerecht vorantreiben – aber wie. Passion Chir 08:57–63 Billing A (2022) BDC Praxistest: Ambulante Operationen und Interventionen patientengerecht vorantreiben – aber wie. Passion Chir 08:57–63
4.
Zurück zum Zitat Heller A, Meisenbacher K, Dovzhanskiy D, Uhl C, Billing A, Böckler D (2021) Komplikationen nach perkutanen Interventionen in der Therapie der pAVK. Gefaesschirurgie 26:219–224CrossRef Heller A, Meisenbacher K, Dovzhanskiy D, Uhl C, Billing A, Böckler D (2021) Komplikationen nach perkutanen Interventionen in der Therapie der pAVK. Gefaesschirurgie 26:219–224CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Schulte K‑L, Hardung D, Tiefenbacher C, Weiss T, Hoffmann U, Amendt K, Tepe G, Heuser L, Treszl A, Lau H‑J, Pfannebecker T, Wegscheider K (2019) Real-world outcomes of endovascular treatment in a nonselected population with peripheral artery disease—prospective study with 2‑year follow-up. Vasa 48:433–441CrossRefPubMed Schulte K‑L, Hardung D, Tiefenbacher C, Weiss T, Hoffmann U, Amendt K, Tepe G, Heuser L, Treszl A, Lau H‑J, Pfannebecker T, Wegscheider K (2019) Real-world outcomes of endovascular treatment in a nonselected population with peripheral artery disease—prospective study with 2‑year follow-up. Vasa 48:433–441CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V des Berichtsjahres 2020. Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter www.g-ba.de Qualitätsberichte der Krankenhäuser gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V des Berichtsjahres 2020. Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser werden vorliegend nur teilweise bzw. auszugsweise genutzt. Eine vollständige unveränderte Darstellung der Qualitätsberichte der Krankenhäuser erhalten Sie unter www.​g-ba.​de
8.
Zurück zum Zitat Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) – Gesetzliche Krankenversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477), § 115b Ambulantes Operieren im Krankenhaus Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) – Gesetzliche Krankenversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477), § 115b Ambulantes Operieren im Krankenhaus
Metadaten
Titel
Zukunft der ambulanten Gefäßtherapie, insbesondere der Interventionen
verfasst von
Prof. Dr. med. A. Billing
A. Wenke
D. Franz
Publikationsdatum
06.02.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Gefässchirurgie / Ausgabe 2/2023
Print ISSN: 0948-7034
Elektronische ISSN: 1434-3932
DOI
https://doi.org/10.1007/s00772-023-00979-5

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2023

Gefässchirurgie 2/2023 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Vorsicht, erhöhte Blutungsgefahr nach PCI!

10.05.2024 Koronare Herzerkrankung Nachrichten

Nach PCI besteht ein erhöhtes Blutungsrisiko, wenn die Behandelten eine verminderte linksventrikuläre Ejektionsfraktion aufweisen. Das Risiko ist umso höher, je stärker die Pumpfunktion eingeschränkt ist.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Deutlich weniger Infektionen: Wundprotektoren schützen!

08.05.2024 Postoperative Wundinfektion Nachrichten

Der Einsatz von Wundprotektoren bei offenen Eingriffen am unteren Gastrointestinaltrakt schützt vor Infektionen im Op.-Gebiet – und dient darüber hinaus der besseren Sicht. Das bestätigt mit großer Robustheit eine randomisierte Studie im Fachblatt JAMA Surgery.

Chirurginnen und Chirurgen sind stark suizidgefährdet

07.05.2024 Suizid Nachrichten

Der belastende Arbeitsalltag wirkt sich negativ auf die psychische Gesundheit der Angehörigen ärztlicher Berufsgruppen aus. Chirurginnen und Chirurgen bilden da keine Ausnahme, im Gegenteil.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.