Skip to main content
main-content

01.09.2015 | Originalien | Ausgabe 9/2015

Der Urologe 9/2015

Zunahme des uroonkologischen Versorgungsbedarfs durch demographischen Wandel

Hochrechnung von Krebsneuerkrankungsfallzahlen bis 2030 als Basis gezielter regionaler Planung

Zeitschrift:
Der Urologe > Ausgabe 9/2015
Autoren:
Dr. A. Winter, C. Vohmann, F. Wawroschek, J. Kieschke

Zusammenfassung

Hintergrund

Demographiebedingt ist in Deutschland mit einem deutlichen Anstieg urologischer Karzinome zu rechnen. Zur gezielten uroonkologischen Versorgungsplanung sind kleinräumige Analysen wegen erheblich regional schwankender demographischer Entwicklung wichtig. Hier wurden Neuerkrankungsfallzahlen urologischer Karzinome für Niedersachsen auf Landkreisebene hochgerechnet.

Material und Methoden

Basierend auf der regionalen Bevölkerungsvorausberechnung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (2009–2031) und geschlechts- und altersspezifischen 5-Jahres-Inzidenzraten für Niedersachsen (gemittelt für die Jahre 2006–2010) wurden die Zahlen für Penis- (C60), Prostata- (C61), Hoden- (C62), Nieren- (C64), Nierenbecken-/Ureterkarzinome (C65–66) und Neubildungen der Harnblase (C67, D09.0, D41.4) für Landkreise und kreisfreie Städte von 2010 bis 2020 und 2030 hochgerechnet.

Ergebnisse

In Niedersachsen ist bei urologischen Karzinomen von 2010 (n = 12.668) bis 2020 ein Anstieg um 15 % [n = 14.519; Männer (m): 15 %, Frauen (w): 10 %] bzw. 2030 um 28 % (n = 16.201; m: 29 %, w: 20 %) zu erwarten. Die höchste Steigerung verzeichnet bis 2030 das Prostatakarzinom (31 %; n = 9732; C67 + D09.0 + D41.4: 30 %; C60: 28 %; C65–66: 27 %; C64: 19 %). Nur Hodenkarzinome nehmen ab (− 13 %). Regional variieren die Steigerungen erheblich und reichen in den Landkreisen von 7 % (2030; C61: 10 %) in Osterode am Harz bis 63 % in Vechta (C61: 70 %). Bei kreisfreien Städten ist die Steigerung mit 40 % in Oldenburg am höchsten (C61: 45 %) und Wolfsburg mit 3 % am niedrigsten (C61: 3 %).

Schlussfolgerung

Die demographische Verschiebung führt zu einer deutlichen Zunahme urologischer Karzinome. Bei Gesundheitsplanungen (z. B. Facharztversorgung) sind regional sehr heterogene Entwicklungen und insbesondere hohe Zuwächse bzw. wohnortnahe Versorgung immer mehr älterer und wenig mobiler Krebserkrankter in ländlichen Gebieten zu berücksichtigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Der Urologe 9/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGU

Mitteilungen der DGU

Mitteilungen der DGU

Termine

CME Zertifizierte Fortbildung

Katheterassoziierte Harnwegsinfektionen

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Urologe 12x pro Jahr für insgesamt 507 € im Inland (Abonnementpreis 472 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 547 € im Ausland (Abonnementpreis 472 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 42,25 € im Inland bzw. 45,58€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Sie können e.Med Gynäkologie & Urologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise