Skip to main content
Erschienen in:

19.12.2019 | Hauptbeitrag

Zur Konnotation und Denotation des Trainingsbegriffs in Theorie und Praxis des Sports

verfasst von: Carlo Dindorf, Michael Fröhlich

Erschienen in: German Journal of Exercise and Sport Research | Ausgabe 2/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Trainingswissenschaft rekurriert in ihrem Selbstverständnis auf einen eher offenen Trainingsbegriff. Inwieweit diese offene Betrachtung mit dem Verständnis der Sportpraxis übereinstimmt und in Abhängigkeit verschiedener Determinanten einerseits und in unterschiedlichen Kontexten und Anwendungsfeldern andererseits Training als relevant wahrgenommen wird, ist auf empirischer Basis nur wenig diskutiert. Ergebnisse eines Online-Survey zeigen, dass alltagsweltlich mehrere Begriffsverständnisse existieren, welche teilweise übereinstimmend, teilweise divergent zum wissenschaftlichen Begriffsverständnis ausfallen. In beiden Betrachtungen wird Training als zielgerichtet, planmäßig und systematisch wahrgenommen. Determinanten wie die wöchentliche stündliche Aktivität sowie die Motivbereiche Wettkampf/Leistung und Fitness/Gesundheit sind signifikante Prädiktoren für die subjektbezogene Bedeutung von Training. Die in dieser Studie verwendeten Sportmodelle scheinen, aufgrund von heterogenen Merkmalszuweisungen zu den Tätigkeiten innerhalb der jeweiligen Modelle, für die Betrachtung von Training in den Anwendungsfeldern ungeeignet.
Fußnoten
1
Nach Pfeiffer (2013, S. 183) ist für die Trainingswissenschaft jedoch ausschließlich der Begriff im Kontext des Sports von Interesse. Die hier dargestellte Betrachtung exkludiert alle weiteren Kontexte. Es sei zudem darauf hingewiesen, dass eine Übertragung in andere Sprachen nicht unbedingt gegeben ist, da die Trainingswissenschaft und der Terminus Training sehr spezifisch für die deutsche Sprache ausfallen.
 
2
Es ist darauf hinzuweisen, dass diese Begriffsbestimmung von Hohmann et al. (2014) bereits 2001 in der ersten Auflage des Buches mit gleichem Wortlaut erfolgt ist. Die allgemeine Geläufigkeit der offenen Definition in der Sportpraxis könnte sich damit zwischenzeitlich verändert haben.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Ballreich, R., & Kuhlow, A. (1975). Trainingswissenschaft – Darstellung und Begründung einer Forschungs- und Lehrkonzeption. Leistungssport, 5(2), 95–103. Ballreich, R., & Kuhlow, A. (1975). Trainingswissenschaft – Darstellung und Begründung einer Forschungs- und Lehrkonzeption. Leistungssport, 5(2), 95–103.
Zurück zum Zitat Bärenfänger, O. (2002). Merkmals- und Prototypensemantik: Einige grundsätzliche Überlegungen. Linguistik Online, 12(3), 3–17. Bärenfänger, O. (2002). Merkmals- und Prototypensemantik: Einige grundsätzliche Überlegungen. Linguistik Online, 12(3), 3–17.
Zurück zum Zitat Bechmann, S. (2016). Sprachwandel – Bedeutungswandel. Eine Einführung. Tübingen: A. Francke. Bechmann, S. (2016). Sprachwandel – Bedeutungswandel. Eine Einführung. Tübingen: A. Francke.
Zurück zum Zitat Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftle. Bd. 4. Heidelberg: Springer. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftle. Bd. 4. Heidelberg: Springer.
Zurück zum Zitat Breuer, C., Giel, T., & Hallmann, K. (2017). Germany: transformation towards a more private sport sector. In A. Laine & H. Vehmas (Hrsg.), The private sport sector in Europe. A cross-national comparative perspective (S. 141–157). Cham: Springer. Breuer, C., Giel, T., & Hallmann, K. (2017). Germany: transformation towards a more private sport sector. In A. Laine & H. Vehmas (Hrsg.), The private sport sector in Europe. A cross-national comparative perspective (S. 141–157). Cham: Springer.
Zurück zum Zitat Carl, K. (1983). Training und Trainingslehre in Deutschland. Schorndorf: Hofmann. Carl, K. (1983). Training und Trainingslehre in Deutschland. Schorndorf: Hofmann.
Zurück zum Zitat Carnap, R. (1972). Bedeutung und Notwendigkeit. Eine Studie zur Semantik und modalen Logik. Wien, New York: Springer. Carnap, R. (1972). Bedeutung und Notwendigkeit. Eine Studie zur Semantik und modalen Logik. Wien, New York: Springer.
Zurück zum Zitat Esser, H., Klenovits, K., & Zehnpfennig, H. (1977). Wissenschaftstheorie. Bd. 1. Stuttgart: Teubner. Esser, H., Klenovits, K., & Zehnpfennig, H. (1977). Wissenschaftstheorie. Bd. 1. Stuttgart: Teubner.
Zurück zum Zitat Fröhlich, M. (2009). Überlegungen zum Trainingsbegriff und zur Theorie des Trainings aus ökonomischer Perspektive. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 50(2), 8–35. Fröhlich, M. (2009). Überlegungen zum Trainingsbegriff und zur Theorie des Trainings aus ökonomischer Perspektive. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 50(2), 8–35.
Zurück zum Zitat Fröhlich, M. (2012). Überlegungen zur Trainingswissenschaft. Sportwissenschaft, 42(2), 96–104. Fröhlich, M. (2012). Überlegungen zur Trainingswissenschaft. Sportwissenschaft, 42(2), 96–104.
Zurück zum Zitat Harre, D. (1977). Trainingslehre: Einführung in die Theorie und Methodik des sportlichen Trainings. Bd. 7. Berlin: Sportverlag. Harre, D. (1977). Trainingslehre: Einführung in die Theorie und Methodik des sportlichen Trainings. Bd. 7. Berlin: Sportverlag.
Zurück zum Zitat Haverkamp, N., & Willimczik, K. (2005). Vom Wesen zum Nicht-Wesen des Sports. Sport als ontologische Kategorie und als kognitives Konzept. Sportwissenschaft, 35(3), 271–290. Haverkamp, N., & Willimczik, K. (2005). Vom Wesen zum Nicht-Wesen des Sports. Sport als ontologische Kategorie und als kognitives Konzept. Sportwissenschaft, 35(3), 271–290.
Zurück zum Zitat Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2018). Motivation und Handeln: Einführung und Überblick. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (Bd. 5, S. 1–12). Berlin: Springer. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2018). Motivation und Handeln: Einführung und Überblick. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (Bd. 5, S. 1–12). Berlin: Springer.
Zurück zum Zitat Heinemann, K. (2007). Einführung in die Soziologie des Sports. Bd. 5. Schorndorf: Hofmann. Heinemann, K. (2007). Einführung in die Soziologie des Sports. Bd. 5. Schorndorf: Hofmann.
Zurück zum Zitat Hohmann, A., Lames, M., & Letzelter, M. (2014). Einführung in die Trainingswissenschaft. Bd. 6. Wiebelsheim: Limpert. Hohmann, A., Lames, M., & Letzelter, M. (2014). Einführung in die Trainingswissenschaft. Bd. 6. Wiebelsheim: Limpert.
Zurück zum Zitat Hollmann, W., & Hettinger, T. (2000). Sportmedizin – Grundlagen für Arbeit, Training und Präventivmedizin. Stuttgart, New York: Schattauer. Hollmann, W., & Hettinger, T. (2000). Sportmedizin – Grundlagen für Arbeit, Training und Präventivmedizin. Stuttgart, New York: Schattauer.
Zurück zum Zitat Hollmann, W., & Strüder, H. K. (2009). Sportmedizin. Grundlagen für körperliche Aktivität, Training und Präventivmedizin (5. Aufl.). Stuttgart: Schattauer. Hollmann, W., & Strüder, H. K. (2009). Sportmedizin. Grundlagen für körperliche Aktivität, Training und Präventivmedizin (5. Aufl.). Stuttgart: Schattauer.
Zurück zum Zitat Höner, O. (2008). Basiert die Sportwissenschaft auf unterschiedlichen „Sorten“ von Theorien? Eine metatheoretische Erörterung zur wissenschaftlichen Fundierung der Praxis am Beispiel der Förderung sportlicher Aktivität. Sportwissenschaft, 38(1), 3–23. Höner, O. (2008). Basiert die Sportwissenschaft auf unterschiedlichen „Sorten“ von Theorien? Eine metatheoretische Erörterung zur wissenschaftlichen Fundierung der Praxis am Beispiel der Förderung sportlicher Aktivität. Sportwissenschaft, 38(1), 3–23.
Zurück zum Zitat Hottenrott, K., Seidel, I., & Willimczik, K. (2017). Gegenstand, Selbstverständnis und Forschungsgrundlagen der Trainingswissenschaft. In K. Hottenrott & I. Seidel (Hrsg.), Handbuch Trainingswissenschaft – Trainingslehre (S. 25–40). Schorndorf: Hofmann. Hottenrott, K., Seidel, I., & Willimczik, K. (2017). Gegenstand, Selbstverständnis und Forschungsgrundlagen der Trainingswissenschaft. In K. Hottenrott & I. Seidel (Hrsg.), Handbuch Trainingswissenschaft – Trainingslehre (S. 25–40). Schorndorf: Hofmann.
Zurück zum Zitat Joch, W., & Ückert, S. (1999). Grundlagen des Trainierens. Bd. 2. Münster: LIT. Joch, W., & Ückert, S. (1999). Grundlagen des Trainierens. Bd. 2. Münster: LIT.
Zurück zum Zitat Kessel, K., & Reimann, S. (2010). Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache. Bd. 3. Tübingen: Francke. Kessel, K., & Reimann, S. (2010). Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache. Bd. 3. Tübingen: Francke.
Zurück zum Zitat Kurz, D. (1978). Zur Bedeutung der Trainingswissenschaft für den Sport in der Schule. Sportwissenschaft, 8(2/3), 125–141. Kurz, D. (1978). Zur Bedeutung der Trainingswissenschaft für den Sport in der Schule. Sportwissenschaft, 8(2/3), 125–141.
Zurück zum Zitat Lames, M., & Hohmann, A. (2003). Trainingswissenschaft. In H. Haag & B. G. Strauß (Hrsg.), Theoriefelder der Sportwissenschaft (Bd. 2, S. 55–75). Schorndorf: Hofmann. Lames, M., & Hohmann, A. (2003). Trainingswissenschaft. In H. Haag & B. G. Strauß (Hrsg.), Theoriefelder der Sportwissenschaft (Bd. 2, S. 55–75). Schorndorf: Hofmann.
Zurück zum Zitat Lames, M., Pfeiffer, M., Hohmann, A., & Horn, A. (2013). Erklärung zur Lage der universitären Trainingswissenschaft. Sportwissenschaft, 43(2), 85–89. Lames, M., Pfeiffer, M., Hohmann, A., & Horn, A. (2013). Erklärung zur Lage der universitären Trainingswissenschaft. Sportwissenschaft, 43(2), 85–89.
Zurück zum Zitat Lehnert, K., Sudeck, G., & Conzelmann, A. (2011). BMZI – Berner Motiv- und Zielinventar im Freizeit- und Gesundheitssport. Diagnostica, 57(3), 146–159. Lehnert, K., Sudeck, G., & Conzelmann, A. (2011). BMZI – Berner Motiv- und Zielinventar im Freizeit- und Gesundheitssport. Diagnostica, 57(3), 146–159.
Zurück zum Zitat Letzelter, M. (1978). Trainingsgrundlagen. Training, Technik, Taktik. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Letzelter, M. (1978). Trainingsgrundlagen. Training, Technik, Taktik. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Zurück zum Zitat Mrazek, J. (1982). Zur Bedeutung des Begriffs „Sport“. Sportwissenschaft, 12(2), 185–194. Mrazek, J. (1982). Zur Bedeutung des Begriffs „Sport“. Sportwissenschaft, 12(2), 185–194.
Zurück zum Zitat Olivier, N., Marschall, F., & Büsch, D. (2008). Grundlagen der Trainingswissenschaft und -lehre. Schorndorf: Hofmann. Olivier, N., Marschall, F., & Büsch, D. (2008). Grundlagen der Trainingswissenschaft und -lehre. Schorndorf: Hofmann.
Zurück zum Zitat Pahmeier, I. (2019). Sport und Gesundheit. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Grundlagen von Sport und Sportwissenschaft (S. 1–14). Berlin, Heidelberg: Springer. Pahmeier, I. (2019). Sport und Gesundheit. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Grundlagen von Sport und Sportwissenschaft (S. 1–14). Berlin, Heidelberg: Springer.
Zurück zum Zitat Pfeiffer, M. (2013). Trainingswissenschaft. In V. Burk & M. Fahner (Hrsg.), Einführung in die Sportwissenschaft (S. 182–210). Konstanz, München: UVK. Pfeiffer, M. (2013). Trainingswissenschaft. In V. Burk & M. Fahner (Hrsg.), Einführung in die Sportwissenschaft (S. 182–210). Konstanz, München: UVK.
Zurück zum Zitat Prieske, O., & Granacher, U. (2019). Sportmedizinische Grundlagen: Die Bedeutung der Trainingswissenschaft für die sportliche Leistungsoptimierung und den Gesundheitserhalt. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Bewegung, Training, Leistung und Gesundheit: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–14). Berlin, Heidelberg: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-53386-4_19-1 .CrossRef Prieske, O., & Granacher, U. (2019). Sportmedizinische Grundlagen: Die Bedeutung der Trainingswissenschaft für die sportliche Leistungsoptimierung und den Gesundheitserhalt. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Bewegung, Training, Leistung und Gesundheit: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–14). Berlin, Heidelberg: Springer. https://​doi.​org/​10.​1007/​978-3-662-53386-4_​19-1 .CrossRef
Zurück zum Zitat Schnabel, G., Harre, H.-D., & Krug, J. (Hrsg.). (2014). Trainingslehre – Trainingswissenschaft. Leistung, Training, Wettkampf. Aachen: Meyer & Meyer. Schnabel, G., Harre, H.-D., & Krug, J. (Hrsg.). (2014). Trainingslehre – Trainingswissenschaft. Leistung, Training, Wettkampf. Aachen: Meyer & Meyer.
Zurück zum Zitat Schneider, E. W. (1988). Variabilität, Polysemie und Unschärfe der Wortbedeutung. Theoretische und methodische Grundlagen. Tübingen: Max Niemeyer. Schneider, E. W. (1988). Variabilität, Polysemie und Unschärfe der Wortbedeutung. Theoretische und methodische Grundlagen. Tübingen: Max Niemeyer.
Zurück zum Zitat Schulte, J. (Hrsg.). (2003). Ludwig Wittgenstein – Philosophische Untersuchungen. Auf der Grundlage der Kritisch-genetischen Edition. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Schulte, J. (Hrsg.). (2003). Ludwig Wittgenstein – Philosophische Untersuchungen. Auf der Grundlage der Kritisch-genetischen Edition. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Thienes, G. (2008). Zur Einordnung des Wettkampfes in den Gegenstands- und Objektbereich der Trainingswissenschaft. E‑Journal Bewegung und Training, 2, 37–42. Thienes, G. (2008). Zur Einordnung des Wettkampfes in den Gegenstands- und Objektbereich der Trainingswissenschaft. E‑Journal Bewegung und Training, 2, 37–42.
Zurück zum Zitat Thieß, G., & Arnold, K. (Hrsg.). (1978). Training von A bis Z. Berlin: Sportverlag. Thieß, G., & Arnold, K. (Hrsg.). (1978). Training von A bis Z. Berlin: Sportverlag.
Zurück zum Zitat Urban, D., & Mayerl, J. (2011). Regressionsanalyse: Theorie, Technik und Anwendung. Studienskripten zur Soziologie, Bd. 4. Wiesbaden: VS. Urban, D., & Mayerl, J. (2011). Regressionsanalyse: Theorie, Technik und Anwendung. Studienskripten zur Soziologie, Bd. 4. Wiesbaden: VS.
Zurück zum Zitat Weineck, J. (2010). Optimales Training. Leistungsphysiologische Trainingslehre unter besonderer Berücksichtigung des Kinder- und Jugendtrainings. Bd. 16. Balingen: Spitta. Weineck, J. (2010). Optimales Training. Leistungsphysiologische Trainingslehre unter besonderer Berücksichtigung des Kinder- und Jugendtrainings. Bd. 16. Balingen: Spitta.
Zurück zum Zitat Wendeborn, T., & Hummel, A. (2019). Auf die Qualität des Trainings kommt es an! Sieben Thesen zum bildenden Trainieren. Leistungssport, 49(3), 37–41. Wendeborn, T., & Hummel, A. (2019). Auf die Qualität des Trainings kommt es an! Sieben Thesen zum bildenden Trainieren. Leistungssport, 49(3), 37–41.
Zurück zum Zitat Willimczik, K. (1980). Der Entwicklungsstand der sportwissenschaftlichen Wissenschaftstheorie. Eine international vergleichende Analyse. Sportwissenschaft, 10(4), 337–359. Willimczik, K. (1980). Der Entwicklungsstand der sportwissenschaftlichen Wissenschaftstheorie. Eine international vergleichende Analyse. Sportwissenschaft, 10(4), 337–359.
Zurück zum Zitat Willimczik, K. (2001). Sportwissenschaft interdisziplinär. Ein wissenschaftstheoretischer Dialog. Geschichte, Struktur und Gegenstand der Sportwissenschaft. Bd. 1. Hamburg: Czwalina. Willimczik, K. (2001). Sportwissenschaft interdisziplinär. Ein wissenschaftstheoretischer Dialog. Geschichte, Struktur und Gegenstand der Sportwissenschaft. Bd. 1. Hamburg: Czwalina.
Zurück zum Zitat Willimczik, K. (2007a). Der Sportbegriff – zwischen Analytik und Ideologie. Sportwissenschaft, 37(3), 322–329. Willimczik, K. (2007a). Der Sportbegriff – zwischen Analytik und Ideologie. Sportwissenschaft, 37(3), 322–329.
Zurück zum Zitat Willimczik, K. (2007b). Die Vielfalt des Sports. Kognitive Konzepte der Gegenwart zur Binnendifferenzierung des Sports. Sportwissenschaft, 37(1), 19–37. Willimczik, K. (2007b). Die Vielfalt des Sports. Kognitive Konzepte der Gegenwart zur Binnendifferenzierung des Sports. Sportwissenschaft, 37(1), 19–37.
Zurück zum Zitat Willimczik, K. (2019). eSport „ist“ nicht Sport – eSport und Sport haben Bedeutungen. German Journal of Exercise and Sport Research, 49(1), 78–90. Willimczik, K. (2019). eSport „ist“ nicht Sport – eSport und Sport haben Bedeutungen. German Journal of Exercise and Sport Research, 49(1), 78–90.
Metadaten
Titel
Zur Konnotation und Denotation des Trainingsbegriffs in Theorie und Praxis des Sports
verfasst von
Carlo Dindorf
Michael Fröhlich
Publikationsdatum
19.12.2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
German Journal of Exercise and Sport Research / Ausgabe 2/2020
Print ISSN: 2509-3142
Elektronische ISSN: 2509-3150
DOI
https://doi.org/10.1007/s12662-019-00641-x

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

German Journal of Exercise and Sport Research 2/2020 Zur Ausgabe

dvs Informationen

dvs Informationen

BISp Informationen

BISp Informationen

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie erweitert durch Fallbeispiele, Videos und Abbildungen. Zur Fortbildung und Wissenserweiterung, verfasst und geprüft von Expertinnen und Experten der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA).


Jetzt entdecken!

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Gips bei Radiusfraktur: Schiene oder zirkulär bleibt sich gleich

09.07.2024 Distale Radiusfraktur Nachrichten

In der niederländischen CAST-Studie machte es bei konservativ versorgten dislozierten Radiusfrakturen keinen Unterschied, ob eine Gipsschiene oder ein zirkulär angelegter Verband zum Einsatz kam.

Dekompressions-Op. genügt, Spondylodese ist unnötig

08.07.2024 Spinalkanalstenose Nachrichten

In der chirurgischen Therapie der Spinalkanalstenose hat die zusätzliche Wirbelfusion keine Vorteile gegenüber der alleinigen Dekompression. Das gilt selbst dann, wenn ein Wirbelgleiten vorliegt, wie eine schwedische Studie zeigt.

Engpass-Syndrom als Rückenschmerz-Ursache oft übersehen?

04.07.2024 Nacken- und Rückenschmerz Nachrichten

Hinter anhaltenden Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbel könnte ein Engpass-Syndrom der oberen Gesäßnerven stecken. Wie eine Studie aus Istanbul nahelegt, wird dieses in der Praxis möglicherweise häufig übersehen.

Sechs Monate E-Rezept – Erfolgsgeschichte mit Schattenseiten

IT für Ärzte Nachrichten

244 Millionen E-Rezepte sind in sechs Monaten eingelöst worden: Nach einem halben Jahr zieht die Betriebsgesellschaft gematik eine positive Zwischenbilanz. Doch noch sind nicht alle Akteure begeistert.

Update Orthopädie und Unfallchirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.