Skip to main content
main-content

09.06.2017 | Originalien | Ausgabe 3/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2018

Zusammenhänge zwischen den kognitiven Leistungen in einem Demenzscreening (SKT) und in einem Intelligenztest (WAIS-IV)

Welche kognitiven Leistungseinbußen im Alter sprechen für einen möglichen pathologischen Abbauprozess?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie > Ausgabe 3/2018
Autoren:
B.Sc. Laura Pauli, Prof. Dr. Monika Daseking, Prof. Dr. Franz Petermann, Prof. Dr. Mark Stemmler
Wichtige Hinweise
Die Verwertungsrechte des SKT liegen ausschließlich bei der Fa. Geromed (Geschäftsführer: Andreas Erzigkeit, Erlangen; E‑Mail: info@geromed-gmbh.de).

Zusammenfassung

Hintergrund

Welche kognitiven Leistungseinbußen stellen mögliche Indikatoren für beginnende pathologische Abbauprozesse im Alter dar?

Ziel und Fragestellung

Anhand eines etablierten Demenzscreenings können bei älteren Erwachsenen gesunde kognitive Leistungen von beginnenden pathologischen Leistungseinbußen (im Sinne einer leichten kognitiven Störung) unterschieden werden. Die vorliegende Studie befasst sich mit der Frage, welche kognitiven Leistungseinbußen gleichzeitig auch in einem Intelligenztest für Erwachsene als Indikatoren für beginnende pathologische Leistungseinbußen gelten. Das Demenzscreening misst Störungen des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit; die Intelligenzbatterie misst Verarbeitungsgeschwindigkeit, Arbeitsgedächtnis, wahrnehmungsbezogenes logisches Denken und Sprachverständnis.

Material und Methoden

Die Wechsler Adult Intelligence Scale (WAIS-IV) sowie der Syndrom-Kurz-Test (SKT), mit seiner Neunormierung von 2015, wurden an 253 selbstständig lebenden, nichtdementen, älteren Personen (129 Frauen, 124 Männer), die zwischen 60 und 91 Jahre alt waren (M = 71,98; SD = ±7,13), angewendet. Der SKT ermöglicht eine Einschätzung des Schweregrads des kognitiven Abbaus, der mithilfe von Ampelfarben kodiert wird. Grün steht für altersgemäßes Altern, gelb für leichte kognitive Auffälligkeiten im Sinne einer leichten kognitive Störung (LKS) und rot für bedeutsame kognitive Auffälligkeiten, vermutlich aufgrund von demenziellen Prozessen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Zwischen dem Gesamtwert des SKT, als einem Maß für die kognitive Gesamtbeeinträchtigung, und den WAIS-IV-Untertests der Indizes Verarbeitungsgeschwindigkeit, Arbeitsgedächtnis und wahrnehmungsbezogenes logisches Denken fanden sich signifikante Zusammenhänge. Signifikante Mittelwertunterschiede zwischen den Personen in der grünen Gruppe und denen in der gelben Gruppe zeigten sich ausschließlich im Bereich der Verarbeitungsgeschwindigkeit. Hier fanden sich mittelgroße Effektstärken (d = 0,60); die zweitgrößten (nichtsignifikanten) Unterschiede zeigten sich im Arbeitsgedächtnis (d = 0,39). Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich bedeutsame kognitive Auffälligkeiten im Alter zunächst in der Verarbeitungsgeschwindigkeit und der reduzierten Kapazität des Arbeitsgedächtnisses bemerkbar machen. Das wahrnehmungsbezogene logische Denken und das Sprachverständnis scheinen bei der leichten kognitiven Störung noch unbeeinträchtigt zu sein. Diese Ergebnisse fanden sich unabhängig vom Alter.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 3/2018 Zur Ausgabe

Journal Club

Journal Club

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 8x pro Jahr für insgesamt 270 € im Inland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 31 €) bzw. 288 € im Ausland (Abonnementpreis 239 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 22,50 € im Inland bzw. 24 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Allgemeinmedizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise