Skip to main content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 1/2024

21.11.2023 | Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin | Training Zusatz-Weiterbildung

36/w mit bekannter Depression, Z. n. Medikamentenumstellung und akuter Suizidalität

Vorbereitung auf die Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin: Fall 22

verfasst von: Prof. Dr. med. Frank-Gerald B. Pajonk

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Sonderheft 1/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Eine 36-jährige verheiratete Mutter von zwei Kindern (vier und sechs Jahre alt) ist seit etwa 14 Jahren an einer rezidivierenden depressiven Störung erkrankt. Ihr Hausarzt hatte ihr Mirtazapin 30 mg/Tag verordnet, das ihr gut gegen die Depression geholfen habe. Allerdings habe sie darunter im letzten Jahr 12 kg zugenommen. Aus diesem Grund wurde vor 6 Wochen vom Hausarzt Mirtazapin schrittweise abgesetzt und durch Citalopram 20 mg/Tag ersetzt. Hierunter entwickelte die Patientin ausgeprägte Ein- und Durchschlafstörungen. Sie fühlte sich zunehmend mit dem Haushalt und der Versorgung der Kinder überfordert. In der Folge kam es zu einem depressiven Einbruch mit Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, ausgeprägtem Grübeln und Verlust jeglicher Lebensfreude. In ihr entstand die Überzeugung, eine Belastung für ihre Familie zu sein – es wäre für alle besser, wenn sie nicht mehr da wäre. Andererseits wollte sie den Kindern auch nicht antun, ohne Mutter aufzuwachsen. Nachdem die Frau diese Ambivalenz über Wochen mit sich herumgetragen hatte, nahm sie an einem Samstagmorgen, als Ehemann und Kinder nicht zu Hause waren, eine unbekannte Menge an Antidepressiva und Schlafmitteln. Der Ehemann, der einige Stunden später zufällig nach Hause kam, fand sie somnolent vor und informierte das Notfallteam. …
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Wolf A, Müller MJ, Pajonk FG (2014) Psychopharmaka in der Notfallmedizin. Med Klin Intensivmed Notfallmed 109:71–81CrossRef Wolf A, Müller MJ, Pajonk FG (2014) Psychopharmaka in der Notfallmedizin. Med Klin Intensivmed Notfallmed 109:71–81CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Flüchter P, Müller V, Pajonk FG (2012) Suizidalität: Procedere im Notfall. Med Klin Intensivmed Notfmed 107:469–475CrossRefPubMed Flüchter P, Müller V, Pajonk FG (2012) Suizidalität: Procedere im Notfall. Med Klin Intensivmed Notfmed 107:469–475CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Wolfersdorf M, Suizid Suizidprävention EE (2022) Ein Handbuch für die medizinische und psychosoziale Praxis, 2. Aufl. Kohlhammer, StuttgartCrossRef Wolfersdorf M, Suizid Suizidprävention EE (2022) Ein Handbuch für die medizinische und psychosoziale Praxis, 2. Aufl. Kohlhammer, StuttgartCrossRef
Metadaten
Titel
36/w mit bekannter Depression, Z. n. Medikamentenumstellung und akuter Suizidalität
Vorbereitung auf die Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin: Fall 22
verfasst von
Prof. Dr. med. Frank-Gerald B. Pajonk
Publikationsdatum
21.11.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe Sonderheft 1/2024
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-023-01221-1

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2024

Notfall + Rettungsmedizin 1/2024 Zur Ausgabe

Vorbereitungskurs Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin

Herausgegeben von: Prof. Dr. med. Michael Bernhard, MHBA, Priv.-Doz. Dr. med. Gerrit Jansen, MHBA, Dr. med. Alexandra Ramshorn-Zimmer

Die ideale Prüfungsvorbereitung!

  • 30 realititätsnahe Fallbeispiele zu wichtigen prähospitalen Einsätzen
  • Typische Prüfungsfragen mit ausführlichen Antworten
  • Viele relevante Algorithmen und hilfreiche Abbildungen
  • Strukturierte Übergaben nach dem SINNHAFT-Konzept 
Jetzt informieren

Passend zum Thema

ANZEIGE

Alarmierender Anstieg psychischer Erkrankungen bei jungen Patienten

Der neue DAK-Psychreport 2024 zeigt, dass psychische Erkrankungen wie z. B. Depressionen insbesondere in der Altersgruppe der 25–29-jährigen Männer deutlich angestiegen sind. [1] Was gibt es in dieser Altersgruppe im Hinblick auf Diagnostik und Therapie einer Depression besonders zu beachten?

ANZEIGE

Photosensibilisierung durch Medikamente: So schützen Sie Ihre Patienten

Nicht alle Patient*innen können den Sommer unbeschwert genießen. Bestimmte Medikamente können bei ihnen unter UV-Strahlung phototoxische Reaktionen auslösen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Patienten schützen können.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Hier erhalten Sie Updates zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen. Insbesondere sind dort detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt zu finden. Schauen Sie vorbei!

Bayer Vital GmbH