Skip to main content
Erschienen in:

21.11.2023 | Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin | Training Zusatz-Weiterbildung

55/m mit akuter Verwirrtheit und Luftnot nach Tauchgang

Vorbereitung auf die Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin: Fall 25

verfasst von: Dr. med. Julia Johanna Grannemann, M.Sc.

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Sonderheft 1/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Sie haben NEF-Dienst (NEF Notarzteinsatzfahrzeug) und werden im Frühsommer mit der Einsatzmeldung „Tauchunfall“ zu einem See alarmiert. Der Patient ist ein 55-jähriger Mann. Sein Tauchpartner berichtet, dass der Patient mit über 500 Tauchgängen (TG) ein erfahrener Taucher ist. Etwa 30 min nach Beendigung des zweiten TG des Tages traten Luftnot und Verwirrtheit auf. Der TG ging bis 28 m Tiefe und dauerte 55 min. Notwendige Dekompressions- und Sicherheitsstopps wurden eingehalten. Vor den TG sei der Patient beschwerdefrei gewesen. Sie wenden das ABCDE-Shema an (A: „airway“/Atemweg; B: „breathing“/(Be‑)Atmung; C: „circulation“/Zirkulation; D: „disability“/defizite Neurologie; E: „environment“/Entkleidung, Untersuchung, Umgebung):
A.
Kein A-Problem
 
B.
Es liegt ein B‑Problem mit einer Tachydyspnoe (Atemfrequenz 24/min) vor
 
C.
die pulsoxymetrische Sauerstoffsättigung (SpO2) unter Umgebungsluft beträgt 84 %. Sie auskultieren vesikuläre Atemgeräusche beidseits. Es bestehen keine thorakalen Schmerzen. Der Blutdruck beträgt 122/67 mmHg und im Elektrokardiogramm zeigt sich ein Sinusrhythmus mit einer Herzfrequenz von 78/min ohne Hinweise auf eine myokardiale Ischämie.
 
D.
Es besteht ein D‑Problem, der Patient ist zu Zeit, Ort und Situation nicht orientiert (Wert auf der Glasgow Coma Scale [GCS] 12). Alle Extremitäten werden bewegt, eine Pupillendifferenz besteht nicht. Der Blutzuckerspiegel beträgt 121 mg/dl, die Körpertemperatur 36,4 °C.
 
E.
Ein E‑Problem ist nicht ersichtlich. Der Patient hat keine Vorerkrankungen. Therapiemaßnahmen wurden bisher noch nicht eingeleitet.
 
Literatur
Metadaten
Titel
55/m mit akuter Verwirrtheit und Luftnot nach Tauchgang
Vorbereitung auf die Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin: Fall 25
verfasst von
Dr. med. Julia Johanna Grannemann, M.Sc.
Publikationsdatum
21.11.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe Sonderheft 1/2024
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-023-01219-9

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2024

Notfall + Rettungsmedizin 1/2024 Zur Ausgabe

Training Zusatz-Weiterbildung

18/w mit Dyspnoe und Kollaps

Training Zusatz-Weiterbildung

42/m mit akuten Wahnvorstellungen

Training Zusatz-Weiterbildung

4/w mit generalisiertem Krampfanfall

Vorbereitungskurs Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin

Herausgegeben von: Prof. Dr. med. Michael Bernhard, MHBA, Priv.-Doz. Dr. med. Gerrit Jansen, MHBA, Dr. med. Alexandra Ramshorn-Zimmer

Die ideale Prüfungsvorbereitung!

  • 30 realititätsnahe Fallbeispiele zu wichtigen prähospitalen Einsätzen
  • Typische Prüfungsfragen mit ausführlichen Antworten
  • Viele relevante Algorithmen und hilfreiche Abbildungen
  • Strukturierte Übergaben nach dem SINNHAFT-Konzept 
Jetzt informieren

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Content Hub

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ResMed Germany Inc.
ANZEIGE

Geringere Therapieabbruchquoten durch digitale Therapiebegleitung

Ärzte profitieren von digitaler Therapiebegleitung ihrer NIV-Patienten durch einen verlässlichen Partner, weil diese sich besser versorgt fühlen und die Therapie weniger häufig abbrechen. Das entlastet das Gesundheitssystem und schwer Erkrankte gewinnen Lebensqualität.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.