Skip to main content
main-content

Zwangsstörung

Der Colonel mit der abgekauten Hand

Ärztin mit Skalpell in der Hand

Ein 66-jähriger Patient muss erst fast alle Finger seiner rechten Hand verlieren, bevor er die eigentliche Ursache für den Knochenschwund, das Nägelkauen, aufgibt.

Neues aus der Forschung

Behandlung von Zwangsstörungen

Frau mit Handschuhen desinfiziert Einkaufswagen

Welche Auswirkungen hat eine Zwangsstörung auf die Bildungschancen? Wie sicher ist eine Exposition? Was hat sich in der Pharmakotherapie und zum Thema tiefe Hirnstimmulation getan? Hier finden Sie aktuelle Forschungsergebnisse rund um die Behandlung einer Zwangsstörung.

Symptomatik, Ätiologie und Therapie

Dermatillomanie – unbehandelt verläuft sie oft chronisch

Dermatillomanie

Dermatillomanie ist durch das wiederholte Bearbeiten der eigenen Haut gekennzeichnet. In der medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung ist die Erkrankung noch relativ unbekannt. Welche Einflüsse eine Dermatillomanie auslösen, worunter die Betroffenen leiden und welche Therapien vielversprechend sind, lesen Sie im Übersichtsposter der Rubrik "Zoom" aus der Zeitschrift Psychotherapeut.

BPS: Drei Faktoren erhöhen Suizidrisiko

Mädchen mit Pillen in der Hand

Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) haben einer neuen Studie zufolge ein erheblich höheres Suizidrisiko als Menschen mit anderen Persönlichkeitsstörungen – besonders, wenn drei Kriterien erfüllt sind.

Menschen mit schweren Zwangserkrankungen

CME: Patienten mit Zwangserkrankungen integrativ zuhause behandeln

Gesammelte Handschuhe in Eimern

Die Versorgungssituation von Menschen mit schweren Zwangserkrankungen kann mit einem integrativen Therapiekonzept verbessert werden. Wie das Konzept in die Praxis umsetzbar ist, wird im CME-Beitrag anhand von Fallbeispielen geschildert.

CME-Fortbildungsartikel

25.05.2020 | THS | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 5/2020

Tiefe Hirnstimulation eröffnet eine neue Option bei psychiatrischen Erkrankungen

Die tiefe Hirnstimulation (THS) ist bei ausgewählten Bewegungsstörungen mittlerweile ein etabliertes Verfahren und wird zunehmend auch als Behandlungsmöglichkeit bei psychischen Störungen erforscht. Bei schwerer Zwangsstörung stellt THS heute …

19.04.2020 | Psychotherapie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

CME: Patienten mit Zwangserkrankungen integrativ zuhause behandeln

Die Versorgungssituation von Menschen mit schweren Zwangserkrankungen kann mit einem integrativen Therapiekonzept verbessert werden. Wie das Konzept in die Praxis umsetzbar ist, wird im CME-Beitrag anhand von Fallbeispielen geschildert.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

10.06.2021 | Zwangsstörung | Fortbildung | Ausgabe 3/2021

Behandlung von Zwangsstörungen

Welche Auswirkungen hat eine Zwangsstörung auf die Bildungschancen? Wie sicher ist eine Exposition? Was hat sich in der Pharmakotherapie und zum Thema tiefe Hirnstimmulation getan? Hier finden Sie aktuelle Forschungsergebnisse rund um die Behandlung einer Zwangsstörung.

Autoren:
Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Dr. med. Simone Pfeuffer, M.Sc. Matthias Favreau

25.09.2020 | Tiefe Hirnstimulation | Journal club | Ausgabe 9/2020

THS bei therapierefraktärer Zwangsstörung

Autor:
Dr. rer. medic. Thomas Schüller

12.06.2020 | Zwangsstörung | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Zwangserkrankungen vernetzt ambulant und stationär behandeln

Das interdisziplinäre Netzwerk Marburger Forum Zwangserkrankung ist ein Modellprojekt, das durch vielfältige Angebote für Behandler, Betroffene und Angehörige eine verbesserte Vernetzung zwischen den stationären und ambulanten Behandlungsbereichen …

Autor:
Dr. med. Hans Onno Röttgers

15.05.2020 | Zwangsstörung | Die Verbände informieren | Ausgabe 5/2020

Psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Zwangsstörungen

Menschen mit einer Zwangsstörung schämen sich ihrer Erkrankung sehr und verheimlichen sie häufig über Jahre. Oft wenden sich Betroffene oder ihre Angehörigen erst an den Telefonservice der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen, wenn der …

Autor:
Antonia Peters

26.03.2020 | Tief greifende Entwicklungsstörung | Journal club | Ausgabe 3/2020

Erhöhtes Risiko für Komorbiditäten bei Autismus

Autor:
Christine M. Falter-Wagner

23.03.2020 | Zwangsstörung | Übersichten | Ausgabe 3/2020 Open Access

Screening dysfunktionaler Überzeugungen bei Zwangsstörungen

Ein Scoping Review zu den aktuellen Erhebungsinstrumenten

Vor 12 Jahren wurden durch die Obsessive Compulsive Cognitions Working Group (OCCWG 1997 ) dysfunktionale Überzeugungen aufgeführt, die eine wesentliche Rolle in der Entstehung und Aufrechterhaltung von Zwangsstörungen spielen. Dementsprechend …

Autoren:
Dipl.-Psych. Claudia Meißner, Florian Weck, Franziska Kühne

18.02.2020 | Soziale Phobie | Schwerpunkt: Körperdysmorphe Störungen und Körperunzufriedenheit – Originalien | Ausgabe 2/2020 Open Access

Störungseinsicht bei körperdysmorpher Störung, Zwangsstörung und sozialer Angststörung

Untersuchung eines transdiagnostisch relevanten Merkmals

Die körperdysmorphe Störung (KDS) geht oft mit einer geringen bis fehlenden Störungseinsicht einher. Folglich begeben sich viele Betroffene nicht in psychologische oder psychiatrische Behandlungen, sondern beanspruchen nichtpsychologische …

Autoren:
Johanna Schulte, Fanny A. Dietel, Ulrike Buhlmann
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2020 | Zwangsstörung | OriginalPaper | Buchkapitel

Zwangsstörungen

Dieses Kapitel behandelt das gesamte Spektrum der Zwangsstörungen. Neben Informationen zu Klassifikation, Epidemiologie, Ätiologie, Symptomatik, Diagnostik und Therapieverfahren finden sich auch zahlreiche praktische Tipps und Hilfestellungen für …

2019 | Zwangsstörung | OriginalPaper | Buchkapitel

Zwangsstörungen

Aus der Perspektive des Therapeuten sind Zwangsstörungen oft ein zweischneidiges Schwert. Zwar existieren wirksame psychotherapeutische Interventionen, die sich im stationären Alltag bewähren und in vielen Fällen schnell Wirkung zeigen. Allerdings …

2010 | Zwangsstörung | OriginalPaper | Buchkapitel

Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung

Im September 1953 starb Edwin Hubble, der Mann, der in wenigen Jahren in ebenso knappen wie schnippisch vorgetragenen Mitteilungen die gesamte Sicht von der Welt auf den Kopf gestellt hatte. Von jeher hatten Astronomen angenommen, dass die …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Neurologie

Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung Neurologie

  • 64 klinische Fallbeispiele verschiedener Patientenkonstellationen und Themenfelder
  • Typische Prüfungsfragen mit ausführlichen Antworten
  • Zahlreiche Verknüpfungen zu e.Medpedia für relevantes Vertiefungswissen
  • Ergänzt durch aktuelle Artikel aus unseren Fachzeitschriften
Bildnachweise