Skip to main content
main-content

Zwangsstörung

Entwicklungen in der Gruppenpsychotherapie – ein Update

Gruppentherapie

Diese Übersicht knüpft an frühere Zusammenfassungen zur Gruppentherapieforschung an und greift neue Studien auf. Ergebnisse zu Krebserkrankungen und Schmerz aber auch zur Wirkung von Feedback, Rollen von Allianz und Kohäsion im Bezug zur Gruppentherapie werden besprochen.

CME: Dermatillomanie – pathologisches Bearbeiten der Haut

Junge Frau kratzt sich am Nacken

Dermatillomanie ist eine psychische Störung, die mit erheblichen medizinischen Risiken und psychosozialen Beeinträchtigungen einhergeht und häufig übersehen wird. Wichtiges zu Symptomatik, Ursachen und Behandlungs- sowie Beratungsmöglichkeiten lesen Sie im Beitrag.

CME: Autismus-Spektrum-Störungen differenziert diagnostizieren

Silhouette eine Mädchens

Die Diagnose einer ASS kann nur klinisch gestellt werden und ist in vielen Fällen eine Herausforderung aufgrund der Symptomüberlappung zu vielen anderen Störungsbildern. Welche wesentlichen Kernmerkmale die Erkrankung umfasst und welche erforderlichen diagnostischen Schritte und Differenzialdiagnosen essenziell sind, lesen Sie im CME-Beitrag.

Menschen mit schweren Zwangserkrankungen

CME: Patienten mit Zwangserkrankungen integrativ zuhause behandeln

Gesammelte Handschuhe in Eimern

Die Versorgungssituation von Menschen mit schweren Zwangserkrankungen kann mit einem integrativen Therapiekonzept verbessert werden. Wie das Konzept in die Praxis umsetzbar ist, wird im CME-Beitrag anhand von Fallbeispielen geschildert.

Internet- und mobilebasierte Interventionen bei psychischen Störungen

Onlinetherapie verringert bestehende Lücken in der Versorgung

Frau arbeitet an Laptop

Patienten mit psychischen Erkrankungen erhalten nicht immer ausreichend Hilfe und Unterstützung. Onlinetherapien zur Prävention, Behandlung und Nachsorge sind bei vielen psychischen Störungen nachweislich wirksam und könnten die Versorgung sinnvoll ergänzen. In der Forschung steht daher die Frage im Fokus, wie sich Onlinetherapien in die Routineversorgung integrieren lassen.

CME-Fortbildungsartikel

29.06.2020 | Dermatologische Psychosomatik | CME | Ausgabe 4/2020

CME: Dermatillomanie – pathologisches Bearbeiten der Haut

Dermatillomanie ist eine psychische Störung, die mit erheblichen medizinischen Risiken und psychosozialen Beeinträchtigungen einhergeht und häufig übersehen wird. Wichtiges zu Symptomatik, Ursachen und Behandlungs- sowie Beratungsmöglichkeiten lesen Sie im Beitrag.

25.05.2020 | THS | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 5/2020

Tiefe Hirnstimulation eröffnet eine neue Option bei psychiatrischen Erkrankungen

Die tiefe Hirnstimulation (THS) ist bei ausgewählten Bewegungsstörungen mittlerweile ein etabliertes Verfahren und wird zunehmend auch als Behandlungsmöglichkeit bei psychischen Störungen erforscht. Bei schwerer Zwangsstörung stellt THS heute …

19.04.2020 | Psychotherapie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

CME: Patienten mit Zwangserkrankungen integrativ zuhause behandeln

Die Versorgungssituation von Menschen mit schweren Zwangserkrankungen kann mit einem integrativen Therapiekonzept verbessert werden. Wie das Konzept in die Praxis umsetzbar ist, wird im CME-Beitrag anhand von Fallbeispielen geschildert.

16.04.2020 | Frühkindlicher Autismus | CME | Ausgabe 5/2020

CME: Autismus-Spektrum-Störungen differenziert diagnostizieren

Die Diagnose einer ASS kann nur klinisch gestellt werden und ist in vielen Fällen eine Herausforderung aufgrund der Symptomüberlappung zu vielen anderen Störungsbildern. Welche wesentlichen Kernmerkmale die Erkrankung umfasst und welche erforderlichen diagnostischen Schritte und Differenzialdiagnosen essenziell sind, lesen Sie im CME-Beitrag.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

25.09.2020 | Zwangsstörung | Journal club | Ausgabe 9/2020

THS bei therapierefraktärer Zwangsstörung

Autor:
Dr. rer. medic. Thomas Schüller

12.06.2020 | Zwangsstörung | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Zwangserkrankungen vernetzt ambulant und stationär behandeln

Das interdisziplinäre Netzwerk Marburger Forum Zwangserkrankung ist ein Modellprojekt, das durch vielfältige Angebote für Behandler, Betroffene und Angehörige eine verbesserte Vernetzung zwischen den stationären und ambulanten Behandlungsbereichen …

Autor:
Dr. med. Hans Onno Röttgers

22.05.2020 | Psychotherapie | Schwerpunkt: Gruppenpsychotherapie - Übersichten | Ausgabe 4/2020

Entwicklungen in der Gruppenpsychotherapie – ein Update

Diese Übersicht knüpft an frühere Zusammenfassungen zur Gruppentherapieforschung an und greift neue Studien auf. Ergebnisse zu Krebserkrankungen und Schmerz aber auch zur Wirkung von Feedback, Rollen von Allianz und Kohäsion im Bezug zur Gruppentherapie werden besprochen.

Autoren:
Prof. Dr. Bernhard Strauß, Gary M. Burlingame, Jenny Rosendahl

15.05.2020 | Zwangsstörung | Die Verbände informieren | Ausgabe 5/2020

Psychotherapeutische Versorgung von Menschen mit Zwangsstörungen

Menschen mit einer Zwangsstörung schämen sich ihrer Erkrankung sehr und verheimlichen sie häufig über Jahre. Oft wenden sich Betroffene oder ihre Angehörigen erst an den Telefonservice der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen, wenn der …

Autor:
Antonia Peters

26.03.2020 | Tief greifende Entwicklungsstörung | Journal club | Ausgabe 3/2020

Erhöhtes Risiko für Komorbiditäten bei Autismus

Autor:
Christine M. Falter-Wagner

23.03.2020 | Zwangsstörung | Übersichten | Ausgabe 3/2020 Open Access

Screening dysfunktionaler Überzeugungen bei Zwangsstörungen

Ein Scoping Review zu den aktuellen Erhebungsinstrumenten

Vor 12 Jahren wurden durch die Obsessive Compulsive Cognitions Working Group (OCCWG 1997 ) dysfunktionale Überzeugungen aufgeführt, die eine wesentliche Rolle in der Entstehung und Aufrechterhaltung von Zwangsstörungen spielen. Dementsprechend …

Autoren:
Dipl.-Psych. Claudia Meißner, Florian Weck, Franziska Kühne

18.02.2020 | Zwangsstörung | Schwerpunkt: Körperdysmorphe Störungen und Körperunzufriedenheit – Originalien | Ausgabe 2/2020 Open Access

Störungseinsicht bei körperdysmorpher Störung, Zwangsstörung und sozialer Angststörung

Untersuchung eines transdiagnostisch relevanten Merkmals

Die körperdysmorphe Störung (KDS) geht oft mit einer geringen bis fehlenden Störungseinsicht einher. Folglich begeben sich viele Betroffene nicht in psychologische oder psychiatrische Behandlungen, sondern beanspruchen nichtpsychologische …

Autoren:
Johanna Schulte, Fanny A. Dietel, Ulrike Buhlmann

15.08.2019 | Psychopharmakotherapie | journal club | Ausgabe 7-8/2019

Psychiatrische Therapie: Genotypisierung als mögliche künftige Standarddiagnostik?

Escitalopram stellt den selektivsten Serotonin-Wiederaufnahmehemmer dar und ist somit in der klinischen Anwendung ein sehr häufig eingesetztes Präparat. Ob der Genotyp Einfluss auf den Therapieerfolg nimmt, wurde nun untersucht.

Autor:
Dr. med. Johanna Grüner

31.03.2019 | Zwangsstörung | Schwerpunkt: Neurowissenschaftlich fundierte Psychotherapie – Übersichten | Ausgabe 3/2019

Zwangsstörung: Was kann die „nichtinvasive“ Hirnstimulation leisten?

Kritische Einordnung der Evidenz

"Nichtinvasive“ Hirnstimulationstechniken werden in letzter Zeit immer häufiger bei Zwangsstörungen angewendet. Im vorliegenden Übersichtsbeitrag werden die Studien zu tDCS bei Zwangsstörungen sowie die aktuellste Metaanalyse zu TMS vorgestellt und kritisch eingeordnet. 

Autoren:
Dr. Jakob Fink, Prof. Dr. Cornelia Exner

26.02.2019 | Akute depressive Episode | Originalien | Ausgabe 3/2019

Chronischer Tinnitus: ISR-Fragebogen zur Beurteilung psychischer Komorbiditäten?

Psychische Komorbiditäten bei Tinnituspatienten sind häufig und ihre Diagnostik ist wichtig für Interventionen und Therapieerfolg. Hierbei ist die Auswahl geeigneter Fragebögen entscheidend. Diese Studie untersucht das ICD-10-Symptom-Rating (ISR) für die Diagnostik psychologischer Komorbiditäten. 

Autoren:
P. Brueggemann, A. J. Szczepek, C. Seydel, C. Schaefer, N. Amarjargal, B. Boecking, M. Rose, Prof. Dr. med. B. Mazurek
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2019 | Psychotherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Zwangsstörungen

Aus der Perspektive des Therapeuten sind Zwangsstörungen oft ein zweischneidiges Schwert. Zwar existieren wirksame psychotherapeutische Interventionen, die sich im stationären Alltag bewähren und in vielen Fällen schnell Wirkung zeigen. Allerdings …

2009 | Zwangsstörung | OriginalPaper | Buchkapitel

Zwangsstörung

Zwangssyndrome bzw. Zwangsgedanken („obsessions“) und Zwangshandlungen („compulsions“) sind kein neues Phänomen. Ein bekanntes literarisches Beispiel ist Shakespeares Lady Macbeth. Martin Luther und Charles Darwin gehören zu den vielen prominenten …

2010 | Zwangsstörung | OriginalPaper | Buchkapitel

Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung

Im September 1953 starb Edwin Hubble, der Mann, der in wenigen Jahren in ebenso knappen wie schnippisch vorgetragenen Mitteilungen die gesamte Sicht von der Welt auf den Kopf gestellt hatte. Von jeher hatten Astronomen angenommen, dass die …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Bildnachweise