Skip to main content

2021 | Zwangsstörung | OriginalPaper | Buchkapitel

5. Die alltäglichen Kontrollzwänge: Mangelndes Vertrauen in das eigene Verhalten bei Routinetätigkeiten

verfasst von : Nicolas Hoffmann, Birgit Hofmann

Erschienen in: Zwanghafte Persönlichkeitsstörung und Zwangserkrankungen

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Bei vielen Zwangskranken können alltägliche Routinetätigkeiten zu Problemen, ja zu wahren Dramen werden. Andere Menschen führen ihre morgendliche Toilette, das Abschließen des Autos oder das Abschicken eines Briefes wie nebenbei aus, mit geringer Aufmerksamkeit und quasi automatisiert. Für eine Gruppe von Zwangskranken sind dies hingegen kaum zu bewältigende Situationen, die sie immer wieder in die Nähe der Verzweiflung bringen. Es sieht so aus, als hätten sie dabei jedes Vertrauen in ihr Urteilsvermögen und in ihr eigenes Verhalten verloren. Wir zeigen das Problem an einem Beispiel auf, das wir dann kommentieren. Es folgen therapeutische Hilfen und Selbsthilfemöglichkeiten bei Kontrollzwängen.
Literatur
Zurück zum Zitat Ecker W, Gönner S (2006) Das Unvollständigkeitsgefühl. Neuentdeckung eines alten psychopathologischen Symptoms bei Zwangserkrankungen. Nervenarzt 77:1115–1122CrossRef Ecker W, Gönner S (2006) Das Unvollständigkeitsgefühl. Neuentdeckung eines alten psychopathologischen Symptoms bei Zwangserkrankungen. Nervenarzt 77:1115–1122CrossRef
Zurück zum Zitat Ecker W, Gönner S (2007) Unvollständigkeitserleben als Bindeglied zwischen zwanghaften Persönlichkeitszügen und spezifischen Symptomdimensionen der Zwangsstörung. Persönlichkeitsstörungen: Theorie Ther 11(2):111–122 Ecker W, Gönner S (2007) Unvollständigkeitserleben als Bindeglied zwischen zwanghaften Persönlichkeitszügen und spezifischen Symptomdimensionen der Zwangsstörung. Persönlichkeitsstörungen: Theorie Ther 11(2):111–122
Zurück zum Zitat Hoffmann N (1998) Zwänge und Depressionen. Pierre Janet und die Verhaltenstherapie. Springer, BerlinCrossRef Hoffmann N (1998) Zwänge und Depressionen. Pierre Janet und die Verhaltenstherapie. Springer, BerlinCrossRef
Zurück zum Zitat Hoffmann N, Hofmann B (2018) Expositionszentrierte Verhaltenstherapie bei Ängsten und Zwängen. Praxishandbuch, 4. Aufl. Beltz PVU, Weinheim Hoffmann N, Hofmann B (2018) Expositionszentrierte Verhaltenstherapie bei Ängsten und Zwängen. Praxishandbuch, 4. Aufl. Beltz PVU, Weinheim
Zurück zum Zitat Janet P (1903) Les obsessions et la psychasthénie. Alcan, Paris Janet P (1903) Les obsessions et la psychasthénie. Alcan, Paris
Zurück zum Zitat Kucharzyk S (1997) Ausführliche Falldokumentation einer verhaltenstherapeutischen Behandlung. Unveröffentlichte Abschlussarbeit, Institut für Verhaltenstherapie Berlin Kucharzyk S (1997) Ausführliche Falldokumentation einer verhaltenstherapeutischen Behandlung. Unveröffentlichte Abschlussarbeit, Institut für Verhaltenstherapie Berlin
Zurück zum Zitat Oberhauser U (2009) Körperübungen und Versöhnungsarbeit. Unveröffentlichtes Manuskript Oberhauser U (2009) Körperübungen und Versöhnungsarbeit. Unveröffentlichtes Manuskript
Metadaten
Titel
Die alltäglichen KontrollzwängeKontrollzwang: Mangelndes Vertrauen in das eigene Verhalten bei Routinetätigkeiten
verfasst von
Nicolas Hoffmann
Birgit Hofmann
Copyright-Jahr
2021
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-62261-2_5

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

14.05.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

Menschen mit Typ-2-Diabetes sind überdurchschnittlich gefährdet, in den nächsten Jahren auch noch eine Depression zu entwickeln – und umgekehrt. Besonders ausgeprägt ist die Wechselbeziehung laut GKV-Daten bei jüngeren Erwachsenen.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Spezielles Sportprogramm bei einer Reihe von psychischen Erkrankungen effektiv

08.05.2024 Psychotherapie Nachrichten

Sportliche Betätigung hilft nicht nur bei Depression, sondern auch in Gruppen von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen, wie Insomnie, Panikattacken, Agoraphobie und posttraumatischem Belastungssyndrom. Sie alle profitieren längerfristig.