Skip to main content
Erschienen in:
Buchtitelbild

2021 | Zwangsstörung | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung

verfasst von : Nicolas Hoffmann, Birgit Hofmann

Erschienen in: Zwanghafte Persönlichkeitsstörung und Zwangserkrankungen

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Als zentrale Elemente der zwanghaften Persönlichkeitsstörung werden Pessimismus, Hypermoralität, Kontrolle und Sorge identifiziert und anhand von Beispielen illustriert. Dann wird ein neuer verhaltenstherapiebasierter Ansatz der Diagnostik und der Therapie vorgestellt. Daraus werden sowohl konkrete Übungen für eine therapeutische Behandlung als auch für eine wirkungsvolle Selbsthilfe entwickelt und in ihrer Anwendung aufgezeigt. Im September 1953 starb Edwin Hubble, der Mann, der in wenigen Jahren in ebenso knappen wie schnippisch vorgetragenen Mitteilungen die gesamte Sicht von der Welt auf den Kopf gestellt hatte. Von jeher hatten Astronomen angenommen, dass die Sternenwolke, die wir als Milchstraße bezeichnen, das gesamte Universum bilde. Lediglich über die Natur kleinerer Lichtflecken zwischen den Sternen, der sogenannten Nebel, war man sich nicht einig. Nachdem auf einigen Bergen im Südwesten Amerikas große Spiegelteleskope aufgestellt worden waren, folgte eine sensationelle Entdeckung der anderen. Mit dem Teleskop auf dem Mount Wilson bei Pasadena war es Hubble gelungen, die Entfernung zu einigen Nebelflecken zu messen. Sie waren Hunderttausende von Lichtjahren entfernt und erwiesen sich als riesige Ansammlungen von Milliarden von Sternen, wie die Milchstraße. In der Tiefe des Raumes verbargen sich Milliarden solcher Sternensysteme.
Literatur
Zurück zum Zitat Brandstädter J (2007) Das flexible Selbst. Selbstentwicklung zwischen Zielbindung und Ablösung. Elsevier, München Brandstädter J (2007) Das flexible Selbst. Selbstentwicklung zwischen Zielbindung und Ablösung. Elsevier, München
Zurück zum Zitat Hoffmann N (1998) Zwänge und Depressionen. Pierre Janet und die Verhaltenstherapie. Springer, BerlinCrossRef Hoffmann N (1998) Zwänge und Depressionen. Pierre Janet und die Verhaltenstherapie. Springer, BerlinCrossRef
Zurück zum Zitat Hoffmann N, Hofmann, B (2021) Wenn Zwänge das Leben einengen: Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Ursachen, Behandlungsmethoden und Möglichkeiten der Selbsthilfe. Springer, Heidelberg Hoffmann N, Hofmann, B (2021) Wenn Zwänge das Leben einengen: Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Ursachen, Behandlungsmethoden und Möglichkeiten der Selbsthilfe. Springer, Heidelberg
Zurück zum Zitat Hoffmann N, Hofmann B (2018) Expositionszentrierte Verhaltenstherapie bei Ängsten und Zwängen. Praxishandbuch, 4. Aufl. Beltz PVU, Weinheim Hoffmann N, Hofmann B (2018) Expositionszentrierte Verhaltenstherapie bei Ängsten und Zwängen. Praxishandbuch, 4. Aufl. Beltz PVU, Weinheim
Zurück zum Zitat Hoffmann N (2007) Wenn Zwänge das Leben einengen: Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Ursachen, Behandlungsmethoden und Möglichkeiten der Selbsthilfe. PAL, Mannheim Hoffmann N (2007) Wenn Zwänge das Leben einengen: Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Ursachen, Behandlungsmethoden und Möglichkeiten der Selbsthilfe. PAL, Mannheim
Zurück zum Zitat Hoffmann N, Hofmann B (2008) Expositionen bei Ängsten und Zwängen. Praxishandbuch, 2. Aufl. Beltz PVU, Weinheim Hoffmann N, Hofmann B (2008) Expositionen bei Ängsten und Zwängen. Praxishandbuch, 2. Aufl. Beltz PVU, Weinheim
Zurück zum Zitat Hoffmann N, Hofmann B (2009) Arbeitsstörungen. Ursachen, Therapie, Selbsthilfe, Rehabilitation, 2. Aufl. Beltz PVU, Weinheim Hoffmann N, Hofmann B (2009) Arbeitsstörungen. Ursachen, Therapie, Selbsthilfe, Rehabilitation, 2. Aufl. Beltz PVU, Weinheim
Zurück zum Zitat Janet P (1903) Les obsessions et la psychasthénie. Alcan, Paris Janet P (1903) Les obsessions et la psychasthénie. Alcan, Paris
Zurück zum Zitat Kuhl J (2001) Motivation und Persönlichkeit. Interaktionen psychischer Systeme. Hogrefe, Göttingen Kuhl J (2001) Motivation und Persönlichkeit. Interaktionen psychischer Systeme. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Sachse R (2004) Persönlichkeitsstörungen. Leitfaden für die Psychologische Psychotherapie. Hogrefe, Göttingen Sachse R (2004) Persönlichkeitsstörungen. Leitfaden für die Psychologische Psychotherapie. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Tellenbach H (1974) Melancholie. Problemgeschichte, Endogenität, Typologie, Pathogenese, Klinik, 2., erw. Aufl. Springer, Berlin Tellenbach H (1974) Melancholie. Problemgeschichte, Endogenität, Typologie, Pathogenese, Klinik, 2., erw. Aufl. Springer, Berlin
Zurück zum Zitat Trautmann D (2009) Verhaltensanalyse bei histrionischen und anderen Persönlichkeitsstörungen. Verhaltenstherapie Verhaltensmedizin 30:128–138 Trautmann D (2009) Verhaltensanalyse bei histrionischen und anderen Persönlichkeitsstörungen. Verhaltenstherapie Verhaltensmedizin 30:128–138
Metadaten
Titel
Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung
verfasst von
Nicolas Hoffmann
Birgit Hofmann
Copyright-Jahr
2021
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-62261-2_1

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

14.05.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

Menschen mit Typ-2-Diabetes sind überdurchschnittlich gefährdet, in den nächsten Jahren auch noch eine Depression zu entwickeln – und umgekehrt. Besonders ausgeprägt ist die Wechselbeziehung laut GKV-Daten bei jüngeren Erwachsenen.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Spezielles Sportprogramm bei einer Reihe von psychischen Erkrankungen effektiv

08.05.2024 Psychotherapie Nachrichten

Sportliche Betätigung hilft nicht nur bei Depression, sondern auch in Gruppen von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen, wie Insomnie, Panikattacken, Agoraphobie und posttraumatischem Belastungssyndrom. Sie alle profitieren längerfristig.