Skip to main content

2021 | Zwangsstörung | OriginalPaper | Buchkapitel

8. Expositionszentrierte Verhaltenstherapie bei komplexen Zwangserkrankungen: Versuche einer seelischen Wiederbelebung

verfasst von : Nicolas Hoffmann, Birgit Hofmann

Erschienen in: Zwanghafte Persönlichkeitsstörung und Zwangserkrankungen

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung:

Wir beschäftigen uns in diesem Beitrag mit einer Gruppe von Zwangspatienten, die sowohl in Bezug auf die Symptomatik als auch in ihrer Bereitschaft sich einer klassischen Therapie zu unterziehen, in der Literatur als besonders schwierig bis „untherapierbar“ gelten. Wir beschreiben einen neuen Therapieansatz und zeigen die Bedingungen auf, unter denen therapeutische Maßnahmen auch bei dieser Population erfolgreich angewendet werden können. Der Ansatz, der vor allem auf Expositionen begründet ist, zeigt eine Reihe von Hilfsmöglichkeiten auf, die diese Prozeduren für die besonders schwierige Population als tolerabel und hilfreich erscheinen lassen.
Literatur
Zurück zum Zitat Adler A (1979) Wozu leben wir? Fischer, Frankfurt Adler A (1979) Wozu leben wir? Fischer, Frankfurt
Zurück zum Zitat Foa EB (1997) Failure in treating obsessive-compulsives. Behav Res Ther 17:169–176CrossRef Foa EB (1997) Failure in treating obsessive-compulsives. Behav Res Ther 17:169–176CrossRef
Zurück zum Zitat Hofmann, B (2000) Speicherung emotionaler Inhalte im Gedächtnis von Zwangserkrankten und ihre therapeutische Nutzbarkeit. Z-aktuell 02/2000 Hofmann, B (2000) Speicherung emotionaler Inhalte im Gedächtnis von Zwangserkrankten und ihre therapeutische Nutzbarkeit. Z-aktuell 02/2000
Zurück zum Zitat Hoffmann N (1998) Zwänge und Depressionen. Pierre Janet und die Verhaltenstherapie. Springer, BerlinCrossRef Hoffmann N (1998) Zwänge und Depressionen. Pierre Janet und die Verhaltenstherapie. Springer, BerlinCrossRef
Zurück zum Zitat Hoffmann N (2005) Phänomenologie der Zwangsstörungen. In: Ambühl H (Hrsg) Psychotherapie der Zwangsstörungen, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 1–11 Hoffmann N (2005) Phänomenologie der Zwangsstörungen. In: Ambühl H (Hrsg) Psychotherapie der Zwangsstörungen, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 1–11
Zurück zum Zitat Hofmann B, Hoffmann, N (2014) Subjektkonstituierende Hilfen bei In-vivo-Expositionen von Zwangskranken. PiD - Psychotherapie im Dialog 2014; 15(02): 46-50 Hofmann B, Hoffmann, N (2014) Subjektkonstituierende Hilfen bei In-vivo-Expositionen von Zwangskranken. PiD - Psychotherapie im Dialog 2014; 15(02): 46-50
Zurück zum Zitat Hoffmann N, Hofmann B (2018) Expositionszentrierte Verhaltenstherapie bei Ängsten und Zwängen. Praxishandbuch, 4. Aufl. Beltz PVU, Weinheim Hoffmann N, Hofmann B (2018) Expositionszentrierte Verhaltenstherapie bei Ängsten und Zwängen. Praxishandbuch, 4. Aufl. Beltz PVU, Weinheim
Zurück zum Zitat Hoffmann N, Weiß E (1983) Ein Zwang. Hans Huber, Bern Hoffmann N, Weiß E (1983) Ein Zwang. Hans Huber, Bern
Zurück zum Zitat Kluth W (2006) Stationäre Therapie am Symptom vorbei. In: Fricke S, Rufer MH (Hrsg) I.: Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen – fallbasierte Konzepte. Urban & Fischer, München Kluth W (2006) Stationäre Therapie am Symptom vorbei. In: Fricke S, Rufer MH (Hrsg) I.: Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen – fallbasierte Konzepte. Urban & Fischer, München
Metadaten
Titel
Expositionszentrierte VerhaltenstherapieVerhaltenstherapieexpositionszentrierte bei komplexen ZwangserkrankungenZwangserkrankung, komplexe: Versuche einer seelischen Wiederbelebung
verfasst von
Nicolas Hoffmann
Birgit Hofmann
Copyright-Jahr
2021
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-62261-2_8

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

14.05.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

Menschen mit Typ-2-Diabetes sind überdurchschnittlich gefährdet, in den nächsten Jahren auch noch eine Depression zu entwickeln – und umgekehrt. Besonders ausgeprägt ist die Wechselbeziehung laut GKV-Daten bei jüngeren Erwachsenen.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Spezielles Sportprogramm bei einer Reihe von psychischen Erkrankungen effektiv

08.05.2024 Psychotherapie Nachrichten

Sportliche Betätigung hilft nicht nur bei Depression, sondern auch in Gruppen von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen, wie Insomnie, Panikattacken, Agoraphobie und posttraumatischem Belastungssyndrom. Sie alle profitieren längerfristig.