Skip to main content
ANZEIGE

02.09.2021 | Online-Artikel

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das? 

Literatur

[1] Mackintosh C et al. Association of Coffee Intake With Survival in Patients With Advanced or Metastatic Colorectal Cancer. JAMA Oncol. 2020;6(11):1713–21.
[2] Hu Y et al. Association Between Coffee Intake After Diagnosis of Colorectal Cancer and Reduced Mortality. Gastroenterology. 2018;154(4):916-926.e9.
[3] Guercio BJ et al. Coffee Intake, Recurrence, and Mortality in Stage III Colon Cancer: Results From CALGB 89803 (Alliance). J Clin Oncol. 2015;33(31):3598-607.

[4] Cui WQ et al. Caffeine and its main targets of colorectal cancer. World J Gastrointest Oncol. 2020;12(2):149-172.

Das könnte Sie auch interessieren

So beeinflusst IL-6/STAT3 den Progress beim CRC

Relevante Studien zeigen: Die aberrante Aktivierung des IL-6/STAT3 Signalwegs beeinflusst die Entwicklung und den Progress des kolorektalen Karzinoms (CRC) – und könnte einen prognostischen sowie einen therapeutischen Ansatzpunkt bieten.

So beeinträchtigt Mangelernährung die Tumortherapie

Die verminderte Nahrungsaufnahme ist eine Hauptkomponente des krebsbedingten Gewichtsverlusts, der je nach Tumorart bei 31-87 % der Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose festgestellt wird. Welche Ursachen es für die Mangelernährung gibt und wie eine Ernährungstherapie aussehen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalten, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!