Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Gynäkologe 2/2018

25.01.2018 | Zyklus und Ovulationsstörungen | Leitthema

Die prämenstruellen Syndrome PMS und PMDS

Prämenstruelle dysphorische Störung – Mythos oder behandlungsbedürftige Störung?

verfasst von: Dr. V. Dorsch

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 2/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Von körperlichen und psychischen Veränderungen in der zweiten Zyklushälfte, speziell in der prämenstruellen Woche, sind 70–90 % aller prämenopausalen Frauen betroffen. Die Symptome können erheblichen Leidensdruck und Einbußen im psychosozialen Leistungs- und Funktionsniveau verursachen. Bei 3–8 % aller Frauen im reproduktiven Alter liegt zyklusabhängig eine ausgeprägte psychische Symptomatik vor mit dysphorisch-gereizter oder depressiver Stimmung, Anspannung und Wut.

Fragestellung

Lange bestand diagnostische Unklarheit bei den prämenstruellen psychischen Störungen. Nach Aufnahme der prämenstruellen dysphorischen Störung (PMDS) als eigenständige affektive Störung im Jahr 2013 in das DSM-5 (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 5. Aufl.) soll nun die Aufnahme in die ICD-11 (International Classification of Diseases, 11. Aufl.) folgen.

Material und Methode

Diagnostische Kriterien der PMDS nach DSM-5 sowie Ätiopathogenese und Therapieoptionen werden dargestellt.

Ergebnisse

Nach DSM-5-Kriterien liegt eine PMDS vor, wenn mindestens 5 psychische Symptome (Affektlabilität, Wut, Reizbarkeit, Anspannung, Schlafstörungen u. a.) in der überwiegenden Zahl der Zyklen des letzten Jahres bestanden haben. Diagnostisch wegweisend ist der prämenstruelle Anstieg der Symptome und deren rasche Remission mit Beginn der Menstruation („On-off-Phänomen“). Therapieoptionen umfassen serotonerg wirksame Antidepressiva, sowohl in der kontinuierlichen als auch in der intermittierenden Einnahme in der Lutealphase, und Hormone.

Schlussfolgerungen

Die diagnostischen Kriterien erleichtern eine Diagnosestellung, z. B. auf Basis eines Zyklustagebuchs, und verbessern die Versorgung von PMDS betroffener Frauen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. American Psychiatric Association, Arlington CrossRef American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. American Psychiatric Association, Arlington CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Angst J, Sellaro R, Merikangas KR, Endicott J (2001) The epidemiology of perimenstrual psychological symptoms. Acta Psychiatr Scand 104:110–116 CrossRefPubMed Angst J, Sellaro R, Merikangas KR, Endicott J (2001) The epidemiology of perimenstrual psychological symptoms. Acta Psychiatr Scand 104:110–116 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Barth C et al (2015) Sex hormones affect neurotransmitters and shape the adult female brain during hormonal transition periods. Front Neurosci 9:37 CrossRefPubMedPubMedCentral Barth C et al (2015) Sex hormones affect neurotransmitters and shape the adult female brain during hormonal transition periods. Front Neurosci 9:37 CrossRefPubMedPubMedCentral
4.
Zurück zum Zitat Cunningham J, Yonkers KA, O’Brien S, Eriksson E (2009) Update on research and treatment of premenstrual dysphoric disorder. Harv Rev Psychiatry 17(2):120–376 CrossRefPubMedPubMedCentral Cunningham J, Yonkers KA, O’Brien S, Eriksson E (2009) Update on research and treatment of premenstrual dysphoric disorder. Harv Rev Psychiatry 17(2):120–376 CrossRefPubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Daw J (2002) Is PMDD real? Am Psychol Assoc 33(9):58 Daw J (2002) Is PMDD real? Am Psychol Assoc 33(9):58
6.
Zurück zum Zitat Dubey N, Hoffman JF, Schuebel K et al (2017) The ESC/E(Z) complex, an effector of response to ovarian steroids, manifests an intrinsic difference in cells from women with premenstrual dysphoric disorder. Mol Psychiatry 22:1172–1184 CrossRefPubMedPubMedCentral Dubey N, Hoffman JF, Schuebel K et al (2017) The ESC/E(Z) complex, an effector of response to ovarian steroids, manifests an intrinsic difference in cells from women with premenstrual dysphoric disorder. Mol Psychiatry 22:1172–1184 CrossRefPubMedPubMedCentral
7.
Zurück zum Zitat Epperson CN, Steiner M, Hartlage SA, Eriksson E, Schmidt PJ, Jones I et al (2012) Premenstrual dysphoric disorder: evidence for a new category for DSM-5. Am J Psychiatry 169:465–475 CrossRefPubMedPubMedCentral Epperson CN, Steiner M, Hartlage SA, Eriksson E, Schmidt PJ, Jones I et al (2012) Premenstrual dysphoric disorder: evidence for a new category for DSM-5. Am J Psychiatry 169:465–475 CrossRefPubMedPubMedCentral
8.
Zurück zum Zitat Halbreich U, Borenstein J, Pearlstein T, Kahn LS (2003) The prevalence, impairment, impact, and burden of premenstrual dysphoric disorder (PMS/PMDD). Psychoneuroendocrinology 28:1–23 Halbreich U, Borenstein J, Pearlstein T, Kahn LS (2003) The prevalence, impairment, impact, and burden of premenstrual dysphoric disorder (PMS/PMDD). Psychoneuroendocrinology 28:1–23
11.
Zurück zum Zitat MacGregor EA (2015) Migraine management during menstruation and menopause. Continuum (Minneap Minn) 21(4 Headache):990–1003 MacGregor EA (2015) Migraine management during menstruation and menopause. Continuum (Minneap Minn) 21(4 Headache):990–1003
13.
Zurück zum Zitat Pearlstein T, Steiner M (2008) Premenstrual dysphoric disorder: burden of illness and treatment update. J Psychiatry Neurosci 33:291–301 PubMedPubMedCentral Pearlstein T, Steiner M (2008) Premenstrual dysphoric disorder: burden of illness and treatment update. J Psychiatry Neurosci 33:291–301 PubMedPubMedCentral
14.
15.
Zurück zum Zitat Rohde A, Klemme A (2002) Die Prämenstruelle Dysphorische Störung als schwerste Form des prämenstruellen Syndroms. Geburtshilfe Frauenheilkd 62:17–26 CrossRef Rohde A, Klemme A (2002) Die Prämenstruelle Dysphorische Störung als schwerste Form des prämenstruellen Syndroms. Geburtshilfe Frauenheilkd 62:17–26 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Rohde A, Dorn A, Hocke A (2017) Psychosomatik in der Gynäkologie. Kompaktes Wissen – Konkretes Handeln. Schattauer, Stuttgart Rohde A, Dorn A, Hocke A (2017) Psychosomatik in der Gynäkologie. Kompaktes Wissen – Konkretes Handeln. Schattauer, Stuttgart
17.
Zurück zum Zitat Schiller CE, Johnson AL, Abate AC, Rubinow DR, Schmidt PJ (2016) Reproductive steroid regulation of mood and behavior. Compr Physiol 13:1135–1160 CrossRef Schiller CE, Johnson AL, Abate AC, Rubinow DR, Schmidt PJ (2016) Reproductive steroid regulation of mood and behavior. Compr Physiol 13:1135–1160 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Schwenkhagen A, Schaudig K (2015) Prämenstruelle Dysphorische Störung. Gynakol Endokrinol 13:245–256 CrossRef Schwenkhagen A, Schaudig K (2015) Prämenstruelle Dysphorische Störung. Gynakol Endokrinol 13:245–256 CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Steiner M, Peer M, Palova E et al (2011) The Premenstrual Symptoms Screening Tool revised for adolescents (PSST-A). Arch Womens Ment Health 14(1):77–81 CrossRefPubMed Steiner M, Peer M, Palova E et al (2011) The Premenstrual Symptoms Screening Tool revised for adolescents (PSST-A). Arch Womens Ment Health 14(1):77–81 CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Wittchen H, Becker E, Lieb R, Krause P (2002) Prevalence, incidence and stability of premenstrual dysphoric disorder in the community. Psychol Med 32:119–132 CrossRef Wittchen H, Becker E, Lieb R, Krause P (2002) Prevalence, incidence and stability of premenstrual dysphoric disorder in the community. Psychol Med 32:119–132 CrossRef
Metadaten
Titel
Die prämenstruellen Syndrome PMS und PMDS
Prämenstruelle dysphorische Störung – Mythos oder behandlungsbedürftige Störung?
verfasst von
Dr. V. Dorsch
Publikationsdatum
25.01.2018
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 2/2018
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-017-4196-y

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Der Gynäkologe 2/2018 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Johanniskraut-Extrakt reduziert auch die Neuroinflammation

Neben genetischer Vulnerabilität und körperlichen Erkrankungen bzw. externen Noxen können eine gestörte Neurotransmission und Neuroinflammation sowie eine deregulierte HPA-Achse eine zentrale Rolle bei der Pathogenese einer Depression spielen. Aktuelle präklinische Daten zeigen, dass hochdosierter Johanniskraut-Extrakt allen drei Pathomechanismen entgegenwirkt und damit weit mehr kann als bislang vermutet. 

ANZEIGE

Faktencheck: Johanniskraut-Extrakt vs. Citalopram vs. Placebo

Depressionspatienten fragen immer häufiger nach phytotherapeutischen Therapiealternativen. Zur Behandlung von leichten und mittelschweren Depressionen stellt hochdosierter Johanniskraut-Extrakt eine Option dar. Kann die pflanzliche Alternative in puncto Wirksamkeit, Verträglichkeit und Compliance mit gängigen chemisch-synthetischen Antidepressiva wie Citalopram mithalten?

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.