Skip to main content
Erschienen in:

01.09.2023 | Zystitis | Aktuelle Medizin

Risikofaktoren, Symptome und Therapiemöglichkeiten

Zystitis in der hausärztlichen Versorgung von Diabetespatienten

verfasst von: Dr. med. Dieter Burchert

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 15/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Entzündung der Harnblase ist einer der häufigsten Gründe für einen Hausarztbesuch. Patientinnen und Patienten mit Diabetes mellitus sind dabei öfter von einer Zystitis betroffen als solche ohne diese Stoffwechselerkrankung. Warum dem so ist und wie sich gegensteuern lässt, erfahren Sie in diesem Beitrag. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Interdisziplinäre S3-Leit- linie Epidemiologie, Dia-gnostik, Therapie, Prävention und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei Erwachsenen, AWMF Register Nr 043/044, aktualisiert 2017, Version 1.1-2 Interdisziplinäre S3-Leit- linie Epidemiologie, Dia-gnostik, Therapie, Prävention und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei Erwachsenen, AWMF Register Nr 043/044, aktualisiert 2017, Version 1.1-2
Metadaten
Titel
Risikofaktoren, Symptome und Therapiemöglichkeiten
Zystitis in der hausärztlichen Versorgung von Diabetespatienten
verfasst von
Dr. med. Dieter Burchert
Publikationsdatum
01.09.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 15/2023
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-023-2672-y

Weitere Artikel der Ausgabe 15/2023

MMW - Fortschritte der Medizin 15/2023 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Phytotherapie als Basis bei der Behandlung von PMS

Die Symptome beim Prämenstruellen Syndrom (PMS) sind vielfältig und erfordern eine differenzierte Behandlung. Welche Rolle spielen Phytopharmaka in der gynäkologischen Praxis? Und welche neuen Erkenntnisse sind für die Klinik besonders interessant? Darüber sprechen Dr. Dorothee Struck und Prof. Dr. Petra Stute im Video.

Zentraler Therapiebaustein in Praxis und Klinik

Sonderbericht

Weltweit leidet etwa die Hälfte aller Frauen im gebärfähigen Alter an Symptomen eines prämenstruellen Syndroms (PMS). An Diagnose und Therapie des PMS sind sowohl Gynäkologinnen und Gynäkologen in der Niederlassung als auch in Kliniken beteiligt. Die Wahl einer geeigneten Behandlung hängt von den vorherrschenden PMS-Symptomen, der Familienplanung, möglichen Risikofaktoren und Komorbiditäten sowie den Präferenzen der betroffenen Frau ab. 

ANZEIGE

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Content Hub

Ein Drittel aller menstruierender Frauen hat mit prämenstruellen Beschwerden zu kämpfen. Um Symptome, wie sie beim PMS auftreten, nicht nur symptomatisch zu therapieren, können pflanzliche Präparate mit Mönchspfefferextrakt nachhaltig helfen. Erfahren Sie mehr zur Studienlage und dem Wirkmechanismus.

Bionorica SE