Skip to main content
ANZEIGE

18.12.2023 | Online-Artikel

Die entscheidende Rolle des Mikrobioms bei atopischer Dermatitis

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Bei atopischer Dermatitis besteht eine direkte Korrelation des Schweregrad der Erkrankung und einer verminderten Diversität des Mikrobioms. Studiendaten zeigen, dass durch eine Behandlung mit Emollienzien plus, die Besiedelung mit Staphylokokken reduziert und das Mikrobiom stabilisiert werden kann.

Eine gestörte Hautbarriere sowie eine reduzierte mikrobielle Vielfalt gelten als Hauptursache für atopische Dermatitis. Eine geeignete Basistherapie ist der Grundbaustein jeder Behandlung der atopischen Dermatitis, unabhängig vom Schweregrad. Als Grundlage dafür wird eine Basistherapie mit Emollienzien empfohlen [1]. Neue Studiendaten zeigen, dass eine Behandlung mit Emollienzien plus, adjuvant zur Systemtherapie, das Mikrobiom von Patientinnen und Patienten mit atopischer Dermatitis regulieren und schneller zur Verbesserung der Symptome und somit zu einer gesteigerten Lebensqualität führen kann [2]. Diese Emollienzien plus, welche zusätzliche Wirksubstanzen ohne Arzneimittelstatus wie Pflanzenextrakte oder bakterielle Lysate, beispielsweise aus Vitreoscilla filiformis, enthalten [3], unterstützen die Vielfalt des Mikrobioms, indem sie die Produktion von anti-mikrobiellen Peptiden anregen. So wurde beispielsweise in einer Studie gezeigt, dass der Einsatz von Emollienzien plus, welche bakterielle Lysate aus Vitreoscilla filiformis enthalten, die Diversität des Hautmikrobioms wiederherstellen können, indem unter anderem das Wachstum von Staphylococcus aureus inhibiert wird [4]. Es ist wichtig, dieses Wachstum einzuschränken, da eine Überbesiedelung mit S. aureus maßgeblich für eine atopische Dermatitits verantwortlich ist [5]. Des Weiteren stärken Emollienzien plus die Hautbarriere [6], reduzieren die Empfindlichkeit gegenüber Irritantien [7] und tragen dazu bei, die Symptome der atopischen Dermatitis zu verbessern [8].

Für eine Behandlung mit Emollienzien plus eignet sich der Balsam Lipikar Baume AP+M von La Roche Posay. Die Formel enthält Aqua Posae Filiformis, einem bakteriellen Lysat aus Vitreoscilla filiformis, das das Gleichgewicht des Hautmikrobioms wiederherstellt, sowie pflegende Sheabutter und beruhigendes Niacinamid.

Das Medizinprodukt Lipikar Eczema Med enthält Endobioma, ein Endolysin, das für eine Reduzierung von S. aureus sorgt, ohne das restliche Mikrobiom zu zerstören oder Resistenzen zu erzeugen. Dies kann dazu beitragen, die mikrobielle Vielfalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen und Schübe zu reduzieren [9].


La Roche Posay LIPIKAR Baume AP+M Balsam
La Roche Posay LIPIKAR ECZEMA MED

» Zum Impressum

[1] Wollenberg A. J Eur Acad Dermatol Venerol 2022, 36, 1904–1926
[2] Magnolo et al. J Eur Acad Dermatol Venerol 2023:00:1-9
[3] Wollenberg A, et al. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2020; 34(12):2717-2744
[4] Seité et al. Clin Cosmet Investig Dermatol 2017:10 25–33
[5] Moreau M et al., J Drugs Dermatol. 2021;20(12):1323-1328.
[6] Ring J et al. J Eur Acad Dermatol Venerol 2012;26:1045-60
[7] Kownacki S. Nurs Times 2009;28:18–22
[8] S3-Leitlinie „Atopische Dermatitis (AD)“, 2023; AWMF-Register-Nr.: 013/027
[9] Demessant-Flavigny AL et al., J Eur Acad Dermatol Venereol. 2023;37 Suppl 5:3-17.

print
DRUCKEN

Das könnte Sie auch interessieren

ANZEIGE

Neueste Erkenntnisse zum Hautmikrobiom: vier Experten im Gespräch

Die Experten Prof. Luger (Münster), Prof. Zuberbier (Berlin), Prof. Thaçi (Lübeck) und PD Dr. Jansen (Essen) erörtern im von La Roche Posay unterstützten Expertentalk die Bedeutung des Mikrobioms für verschiedene Hautkrankheiten wie atopische Dermatitis, Akne oder Rosazea.

ANZEIGE

Positive Ergebnisse bei der Behandlung von Rosazea erzielen

Die Zusammensetzung des Mikrobioms ist entscheidend für die Hautimmunität und die Funktionalität der Haut verantwortlich. Bei der Behandlung von Rosazea bedarf es einer therapiebegleitenden Pflege mit Wirkstoffen, welche das Gleichgewicht des Mikrobioms fördern und sensible Haut optimal pflegen.

ANZEIGE

Neueste Erkenntnisse zum Hautmikrobiom: vier Experten im Gespräch

Die Experten Prof. Luger (Münster), Prof. Zuberbier (Berlin), Prof. Thaçi (Lübeck) und PD Dr. Jansen (Essen) erörtern im von La Roche Posay unterstützen Expertenworkshop die Bedeutung des Mikrobioms für verschiedene Hautkrankheiten wie atopische Dermatitis, Akne oder Rosazea.