Skip to main content

Oralprophylaxe & Kinderzahnmedizin

2014 - 2024
Jahrgänge
39
Ausgaben
Chevron right icon
Ausgabe 1/2024
Aktuelle Ausgabe

Die Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde wird zur Oralprophylaxe & Kinderzahnmedizin

Infolge der Umbenennung der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde in Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) wird deren Mitgliederzeitschrift Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde in Oralprophylaxe & Kinderzahnmedizin umbenannt. Aus diesem Grunde trägt die erste Ausgabe in 2024 erstmalig den neuen Titel.

Der Schritt entspricht dem Verständnis der DGKiZ, dass die Kinderzahnheilkunde integraler Bestandteil der Medizin ist. Viele Allgemeinerkrankungen können basierend auf heutigen Kenntnissen nicht losgelöst von oralen Erkrankungen aufgefasst werden. Zu sehr sind hier die wechselseitigen Einflüsse miteinander verbunden, sowohl im Spannungsfeld von Gesundheit und Krankheit als auch in Bezug auf Prävention und Therapie. Deshalb wird die Fachzeitschrift entsprechend den neuen Titel Oralprophylaxe & Kinderzahnmedizin tragen.

Schriftleitung & Redaktion der Oralprophylaxe & Kinderzahnmedizin

Empfehlungen der Redaktion

Caries-profunda-Therapie oder Pulpotomie im Milchgebiss

Karies Redaktionstipp

Karies und besonders tiefe Karies mit Pulpabeteiligung an Milchzähnen ist trotz aller Prophylaxebemühungen ein immer noch häufiges ernstes Problem in der Kinderzahnmedizin. In der modernen Endodontie steht den klinisch-tätigen Kinderzahnmedizinern und -medizinerinnen eine Fülle von therapeutischen Optionen offen. Welche sind dies und welche haben die besten Aussichten?

Wie lautet Ihre Diagnose?

Wir sehen die intraorale Ansicht des Oberkiefers und der Zunge eines wenige Wochen alten Säuglings. Gut zu erkennen sind der Gaumen und der Oberkieferwall der Zahnleiste. Dieser stellt sich mit einem tief angesetzten oberen Lippenbändchen dar. Auf der palatinalen Schleimhaut des Säuglings finden sich mehrere runde, leicht erhabene Veränderungen. Ihre Diagnose?

Pulpotomierte Milchmolaren: Ist eine Zirkonoxidkrone eine gleichwertige Alternative zur Versorgung mit einer Edelstahlkrone?

Bei großflächiger, kariöser Zerstörung oder bei ausgeprägten Schmelzbildungsstörungen eines Milchzahnes kann eine Pulpotomie des betroffenen Zahnes mit anschließender Versorgung mit einer pädiatrischen Krone indiziert sein. Das Ziel dieser Studie bestand darin, die Erfolgsraten von Pulpotomien an Milchmolaren mit 15,5 %iger Eisensulfatlösung zur Blutstillung und Zinkoxid-Eugenolzement als Wundverband und anschließende Versorgung mit einer pädiatrischen Krone (Edelstahlkrone oder Zirkonoxidkrone) zu bestimmen. Ist eine Zirkonoxidkrone eine gleichwertige Alternative zur Versorgung mit einer Edelstahlkrone?

Empfehlungen zur Sicherheit fluoridhaltiger Kinderzahnpasten

Neuere Publikationen zur Sicherheit der Anwendung fluoridhaltiger Kinderzahnpasten für Kleinkinder im Alter von unter 24 Monaten bzw. für Kinder von 24 Monaten bis zu unter 6 Jahren unterstützen die Empfehlungen aus 2021 zur Dosierung, wie die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) feststellt.

Am Jahresbestpreis teilnehmen

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) vergibt gemeinsam mit dem Springer Medizin Verlag jährlich den mit 1.500 € dotierten Preis für die beste Originalarbeit, die im Vorjahr von einer nicht-habilitierten Autorin bzw. einem nicht-habilitierten Autor in der Mitgliederzeitschrift Oralprophylaxe & Kinderzahnmedizin veröffentlicht wurde.

Sie möchten einen Artikel schreiben?

Hier können Sie Ihr Manuskript einreichen und finden wichtige Informationen über das Veröffentlichen von Beiträgen.

Oralprophylaxe & Kinderzahnmedizin OnlineFirst articles

Fragezeichen
Unser Serviceteam für Ihre Fragen

Bei Fragen zu Ihrem Abo oder zur Nutzung der Website hilft Ihnen unser Kundenservice gerne weiter.

Kundenservice kontaktieren
Info Icon
Alle Informationen zur Zeitschrift
Infos anzeigen
Contact Icon
Ihr Feedback

Unsere Redaktion freut sich über Ihre Anregungen und Kommentare. Schreiben Sie uns.

Redaktion kontaktieren

Über diese Zeitschrift

Zielsetzung der Zeitschrift

Oralprophylaxe & Kinderzahnmedizin ist die Mitglieder­zeit­schrift der Deutschen Gesell­schaft für Kinder­zahnmedizin (DGKiZ). Die Zeitschrift richtet sich an Zahnärztinnen und Zahnärzte, die sowohl praktisch als auch wissen­schaftlich im Fach­bereich Kinder­zahn­medizin schwer­punkt­mäßig tätig sind. Dazu gehören auch Paten- und Jugend-Zahnärzte in der Gruppen­pro­phylaxe, nieder­ge­lassene Zahn­ärztinnen und deren Mit­arbeitende, die sich in der Indi­vidual­prophylaxe oder Kinder­zahnmedizin engagieren, sowie Studierende, die ihr Wissen auf diesen Gebieten erweitern möchten. Die Leserschaft profitiert von besonders praxisnah aufbe­reiteten, wissen­schaftlich fundierten Infor­mationen aus allen Bereichen, die für die Oral­pro­phylaxe und Kinder­zahn­medizin einschlägig sind.

Metadaten
Titel
Oralprophylaxe & Kinderzahnmedizin
Abdeckung
Volume 36/2014 - Volume 46/2024
Verlag
Springer Medizin
Elektronische ISSN
3005-0790
Print ISSN
3005-0782
Zeitschriften-ID
44190

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Klinikreform soll zehntausende Menschenleben retten

15.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Gesundheitsminister Lauterbach hat die vom Bundeskabinett beschlossene Klinikreform verteidigt. Kritik an den Plänen kommt vom Marburger Bund. Und in den Ländern wird über den Gang zum Vermittlungsausschuss spekuliert.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Ein Drittel der jungen Ärztinnen und Ärzte erwägt abzuwandern

07.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Extreme Arbeitsverdichtung und kaum Supervision: Dr. Andrea Martini, Sprecherin des Bündnisses Junge Ärztinnen und Ärzte (BJÄ) über den Frust des ärztlichen Nachwuchses und die Vorteile des Rucksack-Modells.

Update Zahnmedizin

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.