Skip to main content
main-content

20.01.2022 | COVID-19 | Nachrichten

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

verfasst von: Matthias Wallenfels

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Die Corona-Pandemie hat sich auf den Drogengebrauch ausgewirkt, offenbaren Umfrage-Ergebnisse aus 30 Ländern. Besonders der Konsum von Cannabis und Ecstasy hat sich verändert

Die EU-Drogenbeobachtungsstelle (EMCDDA) sowie Interpol hatten es bereits vermutet: Corona wird zwar traditionelle Versorgungswege von Drogendealern beeinträchtigen, jedoch nicht zum Stopp des Drogenkonsums führen.

Das bestätigen Umfrageergebnisse, die die EMCDDA am Donnerstag veröffentlicht hat. Demnach sind Cannabis und Ecstasy die Drogenkonsummuster, die am stärksten von den COVID-19-Beschränkungen betroffen sind.

Die Erhebung fand zwischen März und April 2021 in 30 Ländern (21 EU-Mitgliedstaaten und neun Nicht-EU-Staaten) statt, als viele Bevölkerungsgruppen von COVID-19-bedingten Lockdowns betroffen waren. Sie richtete sich an Personen ab 18 Jahren, die Drogen konsumiert haben, und soll das Verständnis für die Muster des Drogenkonsums in Europa verbessern und zur Gestaltung künftiger Drogenpolitiken und -maßnahmen beitragen. Fast 50.000 Erwachsene nahmen an der Erhebung teil.

Corona forciert Drogenmissbrauch

Cannabis war die am häufigsten konsumierte Droge: 93 Prozent der Befragten gaben an, sie in den vergangenen 12 Monaten konsumiert zu haben, wobei zwischen den Ländern nur geringe Unterschiede bestehen. MDMA/Ecstasy und Kokain rangierten mit 35 Prozent auf dem zweiten Platz, gefolgt von Amphetamin mit 28 Prozent.

Zum fraglichen Zeitraum des Corona-Lockdowns im März/April 2021 gab etwa ein Drittel der Befragten (32 Prozent) an, mehr Cannabiskraut konsumiert zu haben, 42 Prozent gaben einen verringerten Konsum von MDMA/Ecstasy an. Letzteres hängt wahrscheinlich mit der Schließung von vor allem Techno-Diskotheken zusammen.

Die Erhebung ergab aber auch, dass Betroffene, die LSD im letzten Jahr konsumiert hatten, nun zu 16 Prozent auf neue psychoaktive Substanzen und in 13 Prozent der Fälle auf Ketamin zurückgriffen. Drei Prozent der Befragten meldeten den Heroinkonsum.

Obwohl die Stichprobe des Heroinkonsums klein war, gab mehr als ein Viertel der Befragten (26 Prozent) an, diese Droge im untersuchten Lockdown-Zeitraum häufiger zu konsumieren.

Zwischen Entspannung und Euphorie

Als häufigster Drogenkonsumort wurde in diesem Zeitraum das häusliche Umfeld genannt (85 Prozent der Befragten in der EU und Schweiz sowie 72 Prozent in den westlichen Balkanstaaten).

Als Motiv für den Drogenkonsum im Lockdown nannten die Betroffenen für den Cannabiskonsum am häufigsten Entspannung, Hochschlafanfälle und Schlafanreize, während sie bei MDMA/Ecstasy auf euphorische und sozialisierende Effekte hofften.

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Impfempfehlungen für Gesunde 60+: Johanna F.*

Die gesunde 61-jährige Johanna F.* erwartet ihr 1. Enkelkind: Von ihrem Hausarzt möchte sie erfahren, welche Impfungen bei ihr fehlen könnten. Mehr hier!

ANZEIGE

Masern & Co.: Fallzahlen in Zeiten der Pandemie

Wie hat sich die COVID-19-Pandemie auf die Fallzahlen von Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Windpocken ausgewirkt? Und welches Vorgehen empfiehlt die STIKO bei Routineimpfungen in Pandemie-Zeiten? Antworten und 8 Tipps zur Praxis-Organisation bei Routineimpfungen, hier!

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Starkes Extrakt-Doppel

Thymian und Primel: Sekretolytisch und so bronchienberuhigend

Mit den Fixkombinationen aus Thymiankraut und Primelwurzeln in einigen Bronchicum®-Präparaten gehen Hustenattacken nachweislich [1] spürbar rasch zurück. Dank der guten Verträglichkeit und nachgewiesenen Wirksamkeit [1] ist Bronchicum® eine gute Empfehlung für die ganze Familie.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Update Allergologie

Anaphylaxie – Adrenalin im Fokus

Zum Thema Corona-Impfungen und schwere allergische Reaktionen besteht nach wie vor viel Verunsicherung und ein hoher Informationsbedarf. Was im seltenen Anaphy­laxie-Fall zu tun ist, aktuelle Da­ten und Hin­ter­grün­de erläutert Prof. Ludger Klimek, Zentrum für Rhinologie und Allergologie, Wiesbaden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!