Skip to main content
Erschienen in: Die Urologie 6/2022

Open Access 14.03.2022 | Harnblasenkarzinom | Übersichten

Sicherheit und Effizienz der en bloc vs. konventionellen transurethralen Resektion von Blasentumoren: eine Metaanalyse und systematic Review

verfasst von: Dr. D. Oswald, P. Pallauf, S. Deininger, T. R. W. Herrmann, C. Netsch, B. Becker, M. Fiedler, A. Haecker, R. Homberg, J. T. Klein, K. Lehrich, A. Miernik, P. Olbert, D. S. Schöb, K. D. Sievert, A. J. Gross, J. Westphal, L. Lusuardi

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 6/2022

download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Zusammenfassung

Hintergrund

Die transurethrale En-bloc-Resektion von Blasentumoren (ERBT) ist eine Alternative zur konventionellen transurethralen Resektion von Blasentumoren (TURB). Sie könnte dazu beitragen bekannte Probleme der Standardmethode wie fehlenden Detrusormuskel im Präparat, hohe Nachresektions- sowie Rezidivraten zu verbessern.

Ziel

Die Analyse der aktuellen Datenlage zur ERBT in Bezug auf Effektivität und Sicherheit im Vergleicht zur TURB. Datenquelle: PubMed.

Methode

Zwei unabhängige Autoren identifizierten Studien basierend auf den Einschlusskriterien sowie den Schlüsselwörtern. Ein dritter Autor wurde bei Unstimmigkeiten zur Entscheidungsfindung involviert. Screening Keywords: ERBT, en bloc transurethral resection of bladder tumor, en bloc TURBT. Eine Metaanalyse von 13 Studien wurde durchgeführt. Effektgrößen wurden mittels Odds Ratios und mittleren Differenzen samt den zugehörigen zweiseitigen 95 %-Konfidenzintervallen geschätzt.

Ergebnisse

Die behandelten Studien untersuchten ein homogenes Kollektiv in Bezug auf Tumorgröße, Multiplizität und Stadium. Die Operationszeit zeigte sich nicht signifikant verschieden zwischen den Methoden. Signifikante Unterschiede bestanden in Hospitalisierungs- und Kathetereinliegedauer zugunsten der ERBT. Die Daten in Bezug auf Komplikationsraten zeigen keine sicheren Unterschiede auf. In der ERBT-Gruppe konnte signifikant mehr Detrusormuskel im Präparat nachgewiesen werden. Keine Unterschiede ergaben sich in der Rezidivrate bei einem Follow-up bis 2 Jahre.

Schlussfolgerung

Die ERBT ist eine sichere Alternative zur konventionellen TURB mit vielversprechenden Möglichkeiten bezüglich der effektiven Resektion von Detrusormuskulatur. Mehr Daten aus randomisierten kontrollierten Studien zu Rezidivraten, unterschiedlichen Energiequellen und Resektionstechniken sowie freien Resektionsrändern sind notwendig um den Stellenwert der Methode klar einzuordnen.
Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen
Abkürzungen
ERBT
En-bloc-Resektion von Blasentumor
TURB
Transurethrale Resektion von Blasentumor

Einleitung

Das Urothelkarzinom der Harnblase liegt an 11. Stelle der am häufigsten diagnostizierten Tumordiagnosen weltweit mit altersstandardisierten Inzidenzraten (pro 100.000 im Jahr) von 9 bzw. 2,2 bei Männern und Frauen [1]. 75 % der diagnostizierten Blasentumoren befinden sich im nicht-muskelinvasiven Stadium [2], das endoskopisch via TURB (Transurethrale Resektion von Blasentumoren) behandelt wird [3]. Eine Herausforderung stellen die hohen Rezidiv- sowie Progressionsraten dar [4], die eine aggressivere Therapie erfordern [5].
Verschiedene Behandlungsstrategien wurden entwickelt, um Rezidiv- und Progressionsrate zu senken. Diese beinhalten die postoperative Blasenirrigation, intravesikale Single-shot-Applikation von Zytostatika, sowie Induktions- und Erhaltungsschemata mit intravesikaler Zytostatika und BCG-Verabreichung [3].
Auf operativer Ebene hat sich abhängig von unterschiedlichen Kriterien die „second look“ oder „Re“-TURB etabliert. Die geplante Nachresektion hilft eine unvollständige erste Resektion zu komplettieren, ein Understaging zu verhindern sowie das Vorhandensein von Detrusormuskel im Präparat zu garantieren [3, 6].
Es wurde nachgewiesen, dass eine beträchtliche Anzahl an Residualtumor in der ersten Nachsorgezystoskopie nach primärer TURB persistiert, die bei multilokulären Tumoren bis zu 45 % betrug [7]. Im Rahmen von geplanten Second-look-TURBs wurden persistierende Tumore in bis zu 55 % der Fälle, sowie ein Upstaging von T1-Tumoren in bis zu 8 % nachgewiesen [8]. Des Weiteren wurde fehlender Detrusormuskel im histologischen Präparat mit erhöhten Rezidivraten in Verbindung gebracht. Daher ist das Vorhandensein von Blasenmuskulatur im Resektat allgemein als Qualitätskriterium für eine gut durchgeführte TURB anerkannt [9].
In Summe scheint die konventionelle TURB somit suboptimal für die verlässliche Behandlung des primären nicht-muskelinvasiven Blasenkarzinoms zu sein [6, 10]. Vor allem da die Operationsmethode sich fundamental zu den sonst bekannten Prinzipien der onkologischen Chirurgie unterscheidet, da Tumoren aufgrund von technischen Limitationen fragmentiert abgetragen und geborgen werden. Es wurde postuliert, dass dies die Streuung von Tumorzellen und in Folge deren Einnistung in gesundem Urothel an anderer Stelle befördert. Somit könnte die fraktionierte Resektion die hohen Rezidivraten mitbegründen [11]. Zudem behindert die Fragmentierung und Koagulation eine exakte pathologische Beurteilung von Invasionstiefe, freien Resektionsrändern sowie die räumliche Zuordnung des Präparats [10].
Um diese Probleme zu lösen wurde die En-bloc-Resektion von Blasentumoren (ERBT) entwickelt und in verschiedenen Studien untersucht. Erste Konzepte wurden bereits 1997 mit hochfrequentem Strom [12] und 1998 mit Laser [13] als Energiequelle beschrieben.
Untersuchte Energiequellen umfassen monopolare [14, 15] und bipolare [15] elektrische Spannung sowie Holmium (Ho:YAG; [13]), Thulium (Tm:YAG; [16]) und Greenlight-Laser [17].
Die Schlüsselkonzepte der ERBT umfassen die verlässliche und ausreichende Resektion von Detrusormuskel und beurteilbare Resektionsränder der Resektionspräparate. Somit soll in der Therapie des nicht-muskelinvasiven Blasenkarzinoms, ohne erhöhtes Risiko für den Patienten, auf geplante Nachresektionen verzichtet und Rezidivraten gesenkt werden können [18] (Abb. 1).
Ein Problem der ERBT ist die intakte Bergung des en bloc resezierten Präparats aus der Blase, das insbesondere größere Tumoren betrifft. Aus diesem Grund schlossen einige Studien Tumore von > 3 cm Durchmesser aus [19, 20]. Dies beruht v. A. darauf, dass eine Fragmentierung von En-bloc-Präparaten zur Bergung den Grundgedanken der En-bloc-Resektion konterkariert [21]. Die Resektion von größeren Tumoren ist technisch jedoch grundsätzlich möglich. Für die Evakuation wurden unterschiedliche Techniken wie das Fassen des Präparats mit der Resektionsschlinge [22] oder die Verwendung von Endobags [23], ähnlich den aus der laparoskopischen Tumorchirurgie bekannten, beschrieben.
Das Ziel unserer systematischen Übersichtsarbeit und der Metaanalyse ist die Zusammenfassung der vorhandenen Daten im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität der ERBT im Vergleich zur TURB. Wir wollen den aktuellen Stellenwert der ERBT im Vergleich zum Goldstandard untersuchen und Schlüsselfragen für zukünftige Studien identifizieren.

Material und Methodik

Zwei Autoren identifizierten 209 Studien auf PubMed bis inklusive März 2021. Nach Ausschluss von Duplikaten blieben 155 Studien zur Evaluation entsprechend der Ein- und Ausschlusskriterien von Titel und Abstract. Im Falle von Meinungsunterschieden wurde ein dritter Autor zur Entscheidungsfindung hinzugezogen. 6 Studien wurden vor Ausschluss aus unserer Metaanalyse anhand mangelnder Datenangaben genauer begutachtet. 2 Studien, die die En-bloc-Resektion von Blasentumoren via „hybrid knife“ untersuchten, wurden ebenso ausgeschlossen, da die Technik unserer Ansicht nach zu viele Unterschiede zu den anderen beschriebenen Methoden aufweist, um gemeinsam analysiert zu werden. Im Rahmen dieser Technik wird der Blasentumor vor Resektion submukös mit Kochsalzlösung unterspritzt, um ihn vom Niveau der Blasenschleimhaut abzuheben. Da die Unterspritzung oberhalb der Detrusormuskulatur stattfindet, könnte dies v. a. einen Einfluss auf die erreichte Resektionstiefe und Mitresektion von Muskulatur haben. Eine Beurteilung sollte hier separat getroffen werden, gleichwohl die Methode vielversprechend zu sein scheint [2325].
Nicht alle untersuchten Daten waren in allen Studien Untersuchungsgegenstand bzw. lagen in entsprechender Form vor, dass eine Metaanalyse durchgeführt werden konnte (z. B. Datenangaben mit Range und Median waren für eine Metaanalyse nicht verwertbar, Daten mussten als Durchschnittswert mit Standardabweichung angegeben sein). Dies spiegelt sich in unterschiedlicher Anzahl von berücksichtigen Studien pro Untersuchungsgegenstand wieder (Abb. 3, 4, 5, 6, 7 und 8). 3 Studien wurden nach einer ersten Analyse aufgrund lückenhafter Datenlage bzw. Datenpräsentation ausgeschlossen und die Metaanalyse wiederholt [2628]. In Tab. 1 entsprächen diese den Studien 11, 13 und 15. Probleme zeigten sich insbesondere in einer schlecht verwertbaren Datenlage hinsichtlich Staging, Tumorgröße und Multifokalität, wodurch die Vergleichbarkeit nicht mehr gegeben war (Tab. 1; Abb. 2).
Tab. 1
Studienübersicht
Nr.
Autor
Journal
Jahr
Typus
Modalität ERBT
Modalität TURB
n (ERBT/TURB)
1
Zhu et al. [40]
Urology
2008
Prospektive, kontrollierte klinische Studie
Ho:YAG
N/A
212 (101/111)
2
Zhong et al. [29]
World J Urology
2010
Retrospektiv
TM:YAG
N/A
90 (30/42)
3
Zhong et al. [29]
World J Urology
2010
Retrospektiv
Ho:YAG
N/A
90 (25/42)
4
Liu et al. [33]
J Int Med Res
2013
Prospektive, kontrollierte klinische Studie
TM:YAG
Monopolar
120 (64/56)
5
Chen et al. [34]
World J Urology
2014
Prospektive, kontrollierte klinische Studie
TM:YAG
N/A
142 (71/71)
6
Chen et al. [35]
Lasers Surg Med
2016
Prospektive, kontrollierte klinische Studie
Greenlight-Laser
N/A
158 (83/75)
7
Xu et al. [36]
Urology
2018
Retrospektiv
TM:YAG
N/A
70 (26/44)
8
Xishuang et al. [32]
J Endourol
2010
Prospektive, kontrollierte klinische Studie
Ho:YAG
Monopolar
115 (64/51)
9
Zhang et al. [39]
World J Surg Oncol
2017
Retrospektiv
Retrograde mono
Monopolar
90 (40/50)
10
D’souza et al. [42]
Urol Ann
2016
Prospektive, kontrollierte klinische Studie
Ho:YAG
Monopolar
50 (23/27)
12
Upadhay et al. [43]
Indian J Urol
2012
Prospektive, kontrollierte klinische Studie
Mono
Monopolar
46 (21/25)
14
Tao et al. [37]
J Xrai Sci Technol
2020
Prospektive, kontrollierte klinische Studie
TM:YAG
N/A
84 (36/48)
16
Li et al. [19]
J Urol
2020
Retrospektiv
Mono
N/A
95 (30/65)
17
Li et al. [19]
J Urol
2020
Retrospektiv
Ho:YAG
N/A
85 (20/65)
18
Huang et al. [20]
World J Surg Oncol
2021
Prospektive, kontrollierte klinische Studie
Retrograde mono
Monopolar
21 (12/9)
RCT „randomized controlled trials“, TURB transurethrale Resektion von Blasentumoren, ERBT En-bloc-Resektion von Blasentumoren
Schlussendlich wurden 13 Studien in die Metaanalyse inkludiert. Hierbei umfassten 2 Studien 3 Arme und beschrieben somit jeweils zwei unterschiedliche ERBT-Modalitäten im Vergleich zur TURB, die separat erfasst wurden. In Tab. 1 sind diese somit auch eigenständig aufgelistet (Studie 2 + 3 bzw. 16 + 17; [19, 29]; Abb. 2).
Zum Vergleich der Effekte von „ERBT“ (Interventionsgruppe) und „TURBT“ (Kontrollgruppe) wurde eine Metaanalyse unter der Verwendung von 15 Gruppen aus 13 Studien erstellt. Bei allen Studien mit der Häufigkeit null in beiden Gruppen wurde eine Stetigkeitskorrektur, zum Einschluss in die Metaanalyse, angewendet. Die Effektgrößen wurden mittels Odds Ratios (OR) und mittleren Differenzen samt den zugehörigen zweiseitigen 95 %-Konfidenzintervallen (‑KI) geschätzt. Basierend auf der geschätzten Heterogenität zwischen den Studien, die mit I2 nach Higgins und Q nach Cochran bewertet wurde, wurde ein Modell mit fixen oder zufälligen Effekten zur Berechnung der Metaanalyse verwendet. Funnel-Plots und der Test auf Asymmetrie nach Egger wurden verwendet, um einen möglichen Publikationsbias zu bewerten.
Ein p-Wert < 0,05 wurde als unkorrigiertes statistisches Signifikanzniveau (zweiseitig) angenommen, daher sind alle inferenzstatistischen Ergebnisse nur deskriptiv. Für die statistische Analyse wurde das statistische Programmpaket R in der Version 4.0.3 (R Foundation for Statistical Computing, Wien, Österreich. URL http://​www.​R-project.​org) verwendet. Für die Durchführung der Metaanalyse wurden die R‑Pakete meta [30] und metafor [31] verwendet.

Ergebnisse

Die Analyse der Tumormultiplizität (Anzahl der resezierten Tumoren) ergab keinen signifikanten Unterschied der resezierten Tumore zwischen TURB und ERBT sowohl in der Angabe als Durchschnitt von resezierten Tumoren (MD 0,01; 95%-KI −0,1/0,11), als auch in der Unterscheidung in singulär und multifokal (OR 0,76; 95%-KI 0,39/1,52).
Die Tumorgröße (cm) zeigte sich in der ERBT-Gruppe minimal größer, jedoch ohne klinische Relevanz (MD 0,13; 95 %-KI 0/0,25). In der Differenzierung zwischen unter und über 3 cm Größe zeigte sich kein signifikanter Unterschied (OR 1,05; 95 %-KI 0,57/1,96 bzw. OR 0,95; 95 %-KI 0,51/1,76).
Die Ta‑, T1- und CIS-Stadien waren in den untersuchten Studien nicht-signifikant unterschiedlich in der Histologie vertreten (OR 0,84; 95 %-KI 0,66/1,07 bzw. OR 1,23; 95 %-KI 0,96/1,57 bzw. OR 0,98; 95 %-KI 0,5/1,95).
Die Operationszeit zeigte sich nicht signifikant unterschiedlich zwischen beiden Modalitäten (MD 0,90; 95 %-KI −1,25/3,05). Hier ist jedoch anzumerken, dass eine auffällige Heterogenität in der Resektionszeit unter den unterschiedlichen Studien unabhängig von der Resektionsart auffällt. Die Durchschnittszeit variiert hier von 18,36 [32] bis 89,4 [19] bzw. 16,54 [32] bis 100,8 min [19] für TURB respektive ERBT (Abb. 3).
Die Hospitalisierungsdauer in Tagen zeigte sich signifikant kürzer im ERBT-Arm (MD −1,04; 95 %-KI −1,61/−0,47). Auch hier zeigen sich jedoch deutlich Unterschiede unter den Studien (Abb. 4).
Die postoperative Einliegedauer des Dauerkatheters zeigte sich signifikant kürzer im ERBT Arm (MD −0,69; 95 %-KI −1,14/−0,24). Hier zeigte sich ebenfalls eine deutliche Heterogenität unter den Studien (Abb. 5).
In Bezug auf die Komplikationsraten zeigte sich eine Ebenbürtigkeit im Auftreten von postoperativen Harnöhrenstrikturen (OR 0,77; 95 %-KI 0,28/2,11). Eine Blasenperforation trat deutlich häufiger im Rahmen der TURB auf (OR = 0,26; 95 %-KI 0,12/0,57) (Abb. 6 und 7).
In den 2 Studien, die entsprechende Daten hierzu berichteten, zeigte sich eine signifikant höhere Anzahl von vorhandenem Detrusormuskel im Präparat im ERBT-Arm (OR 21,52; 95 %-KI 3,86/119,88).
Nach 3, 12, 18 und 24 Monaten Follow-up zeigten sich keine signifikanten Unterschiede in der Rezidivrate (OR 1,55; 95 %-KI 0,21/11,36 bzw. OR 0,79; 95 %-KI 0,33/1,88 bzw. OR 0,63; 95 %-KI 0,24/1,65 bzw. OR 0,56; 95 %-KI 0,31/1,02). Hier ist anzumerken, dass aufgrund der heterogenen Dokumentation nur jeweils 2, 3, 3 bzw. 5 Studien für die Metaanalysen herangezogen werden konnten (Abb. 8).

Diskussion

Die untersuchten Studien untersuchten ein homogenes Kollektiv in Bezug auf Tumoranzahl und Größe sowie pathologischem Staging.
In der Metaanalyse zeigt sich die ERBT ebenbürtig der TURB in Bezug auf die Operationszeit. Kathetereinliegedauer sowie Hospitalisierungszeit waren etwas länger im Kollektiv der konventionellen TURB. Bei allen Parametern lag eine deutliche Heterogenität in den unterschiedlichen Studienzentren vor. Für die Operationszeit könnten Ursachen in unterschiedlicher Dokumentation, beispielsweise durch Inkludierung der Anästhesiezeit, und in unterschiedlicher Erfahrung von Operateuren liegen. Bezüglich der Hospitalisierungsdauer beschreibt ein Studienteam den ortsüblichen Standard, die Entlassung erst bei Vorliegen der Histologie vorzunehmen [29].
Im Hinblick auf die Komplikationsrate zeigten sich ebenbürtige Zahlen für die Urethrastriktur. Eine Blasenperforation geschah häufiger im Rahmen der TURB, wobei hier anzumerken ist, dass diesbezüglich keine Dokumentation des Zusammenhangs mit dem Auftreten eines Obturatorreflexes vorlag. Da bei der Anwendung der Laser-ERBT im Unterschied zur monopolaren oder bipolaren Energiequelle kein Obturatorreflex auftrat [3237], könnte hier eine Verzerrung zu Gunsten der ERBT vorliegen. Aus diesem Grund wurde auch die Analyse des Auftretens eines Obturatorreflex nicht in das Review aufgenommen.
Lediglich 2 Studien lieferten Vergleichsdaten zum Vorhandensein von Detrusormuskel im Präparat, zeigten jedoch einen deutlich Vorteil der ERBT. In manchen Studien betrug der Anteil an mitreseziertem Detrusormuskel im En-bloc-Präparat bis zu 100% [22, 28, 35, 38, 39]. Die meisten Studien beschreiben eine sehr gute pathologische Beurteilbarkeit der Präparate [3436, 40].
In den berichteten Rezidivraten bildete sich kein Unterschied ab. Diesbezüglich sind jedoch sicherlich noch weitere Studien notwendig. So finden sich im gesamten gescreenten Studienkollektiv deutlich unterschiedliche Nachsorgemuster mit Rezidivangaben zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Weiter wird oft beispielsweise nur von einer Rezidivrate im dokumentierten Follow-up gesprochen [37, 39]. Außerdem werden deutlich unterschiedliche Schemata in der intravesikalen Erhaltungsinstillationstherapie angewandt [19, 29, 3237, 40]. Mitunter wurde, wohl aus Verfügbarkeitsgründen, Mitomycin für alle Patienten, inklusive High-risk-Gruppen, verwendet. Dies macht den alleinigen Einfluss der ERBT auf die Rezidivrate schwer beurteilbar.
Einige Parameter wurden in einzelnen Studien berichtet, reichten jedoch nicht für eine sinnvolle Metaanalyse aus. Beispiele hierfür sind T2-Tumoren, die in wenigen Studien mit dargestellt wurden. Andere Parameter wurden bewusst nicht eingeschlossen, da aufgrund unterschiedlicher klinischer Praxis starke Verzerrungen vorliegen dürften. Beispiele hierfür sind die Verabreichung von postoperativer Chemotherapie als Single-shot, sowie eine adjuvante intravesikale Chemotherapie oder BCG-Therapie.
Die meisten Studien berichteten das Grading der resezierten Tumore entsprechend der WHO 1972 und/oder 2006 Regularien. Wir haben aufgrund der bereits diskutierten eingeschränkten Beurteilbarkeit der Rezidivrate auf eine weitere Analyse diesbezüglich verzichtet.
Viele Studien berichten über die Dauer der postoperativen kontinuierlichen Blasenirrigation als Maß für das Ausmaß der postoperativen Makrohämaturie [29, 33, 36, 37, 40]. Allerdings stellt diese bekanntermaßen auch eine effektive Methode der Rezidivprophylaxe dar, da sie zur Ausschwemmung von Tumorzellen führt. Die Effektivität nähert sich der postoperativen intravesikalen Zytostatikum Single-shot-Therapie an [41]. Dies muss im Vergleich unterschiedlicher Studien im Hinblick auf Hämostase und Rezidivraten in Betracht gezogen werden.
Es lagen keine Vergleichsdaten zu freien Resektionsrändern im Tumorpräparat vor. Im Rahmen der konventionellen TURB sind diese im Regelfall jedoch aufgrund der fraktionierten Resektion nicht beurteilbar. Ausnahmen stellt hier die Resektion von sehr kleinen Tumoren mit einem „Schlingenschlag“ dar, der im Wesentlich einer En-bloc-Resektion entspricht.
Zukünftige prospektive Studien sind notwendig um die diskutierten Punkte genauer zu untersuchen. Insbesondere sollte hierbei die Risikogruppe dokumentiert sein und eine entsprechende leitliniengerechte Nachsorge und -therapie erfolgen [3], wie bereits von manchen Studien adressiert [38].

Fazit für die Praxis

  • Die ERBT ist ein sicheres Verfahren, das eine adäquate Alternative zur konventionellen TURB darstellt.
  • Eine verbesserte Resektionsrate von Detrusor Muskel zeichnet sich in der Datenlage ab.
  • Die i. Allg. bessere Beurteilbarkeit der histologischen Präparate insbesondere der Resektionsränder gilt als bestätigt.
  • In Bezug auf den onkologischen Vorteil, im Wesentlichen Reduktion von Rezidiven und Progress, zeigt sich bislang kein Vorteil für die ERBT. Hier sind jedoch aufgrund der heterogenen Studiendesigns weitere Untersuchungen notwendig.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Oswald, P. Pallauf, S. Deininger, T.R.W. Herrmann, C. Netsch, B. Becker, M. Fiedler, A. Haecker, R. Homberg, J.T. Klein, K. Lehrich, A. Miernik, P. Olbert, D.S. Schöb, K.D. Sievert, A.J. Gross, J. Westphal und L. Lusuardi geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ferlay J et al (2015) Cancer incidence and mortality worldwide: sources, methods and major patterns in GLOBOCAN 2012. Int J Cancer 136:E359–E386 CrossRef Ferlay J et al (2015) Cancer incidence and mortality worldwide: sources, methods and major patterns in GLOBOCAN 2012. Int J Cancer 136:E359–E386 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Compérat E et al (2015) Clinicopathological characteristics of urothelial bladder cancer in patients less than 40 years old. Virchows Arch 466:589–594 CrossRef Compérat E et al (2015) Clinicopathological characteristics of urothelial bladder cancer in patients less than 40 years old. Virchows Arch 466:589–594 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Babjuk M et al (2019) European association of urology guidelines on non-muscle-invasive bladder cancer (TaT1 and carcinoma in situ)—2019 update. Eur Urol 76:639–657 CrossRef Babjuk M et al (2019) European association of urology guidelines on non-muscle-invasive bladder cancer (TaT1 and carcinoma in situ)—2019 update. Eur Urol 76:639–657 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Sylvester RJ et al (2006) Predicting recurrence and progression in individual patients with stage Ta T1 bladder cancer using EORTC risk tables: a combined analysis of 2596 patients from seven EORTC trials. Eur Urol 49:466–477 CrossRef Sylvester RJ et al (2006) Predicting recurrence and progression in individual patients with stage Ta T1 bladder cancer using EORTC risk tables: a combined analysis of 2596 patients from seven EORTC trials. Eur Urol 49:466–477 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Herr HW, Donat SM (2008) Quality control in transurethral resection of bladder tumours. BJU Int 102:1242–1246 CrossRef Herr HW, Donat SM (2008) Quality control in transurethral resection of bladder tumours. BJU Int 102:1242–1246 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Brausi M et al (2002) Variability in the recurrence rate at first follow-up cystoscopy after TUR in stage Ta T1 transitional cell carcinoma of the bladder: a combined analysis of seven EORTC studies. Eur Urol 41:523–531 CrossRef Brausi M et al (2002) Variability in the recurrence rate at first follow-up cystoscopy after TUR in stage Ta T1 transitional cell carcinoma of the bladder: a combined analysis of seven EORTC studies. Eur Urol 41:523–531 CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Cumberbatch MGK et al (2018) Repeat transurethral resection in non–muscle-invasive bladder cancer: a systematic review. Eur Urol 73:925–933 CrossRef Cumberbatch MGK et al (2018) Repeat transurethral resection in non–muscle-invasive bladder cancer: a systematic review. Eur Urol 73:925–933 CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Mariappan P, Zachou A, Grigor KM (2010) Detrusor muscle in the first, apparently complete transurethral resection of bladder tumour specimen is a surrogate marker of resection quality, predicts risk of early recurrence, and is dependent on operator experience. Eur Urol 57:843–849 CrossRef Mariappan P, Zachou A, Grigor KM (2010) Detrusor muscle in the first, apparently complete transurethral resection of bladder tumour specimen is a surrogate marker of resection quality, predicts risk of early recurrence, and is dependent on operator experience. Eur Urol 57:843–849 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Hansel DE et al (2013) A contemporary update on pathology standards for bladder cancer: transurethral resection and radical cystectomy specimens. Eur Urol 63:321–332 CrossRef Hansel DE et al (2013) A contemporary update on pathology standards for bladder cancer: transurethral resection and radical cystectomy specimens. Eur Urol 63:321–332 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Wilby D, Thomas K, Ray E, Chappell B, O’Brien T (2009) Bladder cancer: new TUR techniques. World J Urol 27:309–312 CrossRef Wilby D, Thomas K, Ray E, Chappell B, O’Brien T (2009) Bladder cancer: new TUR techniques. World J Urol 27:309–312 CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Kawada T, Ebihara K, Suzuki T, Imai K, Yamanaka H (1997) A new technique for transurethral resection of bladder tumors: rotational tumor resection using a new arched electrode. J Urol 157:2225–2226 CrossRef Kawada T, Ebihara K, Suzuki T, Imai K, Yamanaka H (1997) A new technique for transurethral resection of bladder tumors: rotational tumor resection using a new arched electrode. J Urol 157:2225–2226 CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Das A, Gilling P, Fraundorfer M (1998) Holmium laser resection of bladder tumors (HoLRBT). Tech Urol 4:12–14 PubMed Das A, Gilling P, Fraundorfer M (1998) Holmium laser resection of bladder tumors (HoLRBT). Tech Urol 4:12–14 PubMed
14.
Zurück zum Zitat Hurle R et al (2016) “En bloc” resection of nonmuscle invasive bladder cancer: a prospective single-center study. Urology 90:126–130 CrossRef Hurle R et al (2016) “En bloc” resection of nonmuscle invasive bladder cancer: a prospective single-center study. Urology 90:126–130 CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Venkatramani V, Panda A, Manojkumar R, Kekre NS (2014) Monopolar versus bipolar transurethral resection of bladder tumors: a single center, parallel arm, randomized, controlled trial. J Urol 191:1703–1707 CrossRef Venkatramani V, Panda A, Manojkumar R, Kekre NS (2014) Monopolar versus bipolar transurethral resection of bladder tumors: a single center, parallel arm, randomized, controlled trial. J Urol 191:1703–1707 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Wolters M et al (2011) Tm:YAG laser en bloc mucosectomy for accurate staging of primary bladder cancer: early experience. World J Urol 29:429–432 CrossRef Wolters M et al (2011) Tm:YAG laser en bloc mucosectomy for accurate staging of primary bladder cancer: early experience. World J Urol 29:429–432 CrossRef
17.
Zurück zum Zitat He D et al (2014) Novel green-light KTP laser en bloc enucleation for nonmuscle-invasive bladder cancer: technique and initial clinical experience. J Endourol 28:975–979 CrossRef He D et al (2014) Novel green-light KTP laser en bloc enucleation for nonmuscle-invasive bladder cancer: technique and initial clinical experience. J Endourol 28:975–979 CrossRef
18.
Zurück zum Zitat Kramer MW et al (2014) Current evidence for transurethral en bloc resection of non-muscle-invasive bladder cancer. Minim Invasive Ther Allied Technol 23:206–213 CrossRef Kramer MW et al (2014) Current evidence for transurethral en bloc resection of non-muscle-invasive bladder cancer. Minim Invasive Ther Allied Technol 23:206–213 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Huang H et al (2020) Retrograde en bloc resection for non-muscle invasive bladder tumor can reduce the risk of seeding cancer cells into the peripheral circulation. World J Surg Oncol 18:1–7 CrossRef Huang H et al (2020) Retrograde en bloc resection for non-muscle invasive bladder tumor can reduce the risk of seeding cancer cells into the peripheral circulation. World J Surg Oncol 18:1–7 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Ukai R, Hashimoto K, Iwasa T, Nakayama H (2010) Transurethral resection in one piece (TURBO) is an accurate tool for pathological staging of bladder tumor. Int J Urol 17:708–714 CrossRef Ukai R, Hashimoto K, Iwasa T, Nakayama H (2010) Transurethral resection in one piece (TURBO) is an accurate tool for pathological staging of bladder tumor. Int J Urol 17:708–714 CrossRef
23.
Zurück zum Zitat Fritsche HM et al (2011) Water-jet-aided transurethral dissection of urothelial carcinoma: a prospective clinical study. J Endourol 25:1599–1603 CrossRef Fritsche HM et al (2011) Water-jet-aided transurethral dissection of urothelial carcinoma: a prospective clinical study. J Endourol 25:1599–1603 CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Gakis G et al (2020) Transurethral en bloc submucosal hydrodissection vs conventional resection for resection of non-muscle-invasive bladder cancer (HYBRIDBLUE): a randomised, multicentre trial. BJU Int 126:509–519 CrossRef Gakis G et al (2020) Transurethral en bloc submucosal hydrodissection vs conventional resection for resection of non-muscle-invasive bladder cancer (HYBRIDBLUE): a randomised, multicentre trial. BJU Int 126:509–519 CrossRef
25.
Zurück zum Zitat Nagele U et al (2011) Waterjet hydrodissection: first experiences and short-term outcomes of a novel approach to bladder tumor resection. World J Urol 29:423–427 CrossRef Nagele U et al (2011) Waterjet hydrodissection: first experiences and short-term outcomes of a novel approach to bladder tumor resection. World J Urol 29:423–427 CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Sureka SK et al (2014) Is en-bloc transurethral resection of bladder tumor for non-muscle invasive bladder carcinoma better than conventional technique in terms of recurrence and progression?: A prospective study. Indian J Urol 30:144–149 CrossRef Sureka SK et al (2014) Is en-bloc transurethral resection of bladder tumor for non-muscle invasive bladder carcinoma better than conventional technique in terms of recurrence and progression?: A prospective study. Indian J Urol 30:144–149 CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Miyake M et al (2021) Fluorescent cystoscopy-assisted en bloc transurethral resection versus conventional transurethral resection in patients with non-muscle invasive bladder cancer: study protocol of a prospective, open-label, randomized control trial (the FLEBER study). Trials 22:1–10 CrossRef Miyake M et al (2021) Fluorescent cystoscopy-assisted en bloc transurethral resection versus conventional transurethral resection in patients with non-muscle invasive bladder cancer: study protocol of a prospective, open-label, randomized control trial (the FLEBER study). Trials 22:1–10 CrossRef
28.
Zurück zum Zitat Bangash M, Ather MH, Khan N, Mohammad S, Uddin Z (2020) Comparison of recurrence rate between ‘EN BLOC’ resection of bladder tumour and conventional technique for non-muscle invasive bladder cancer. J Ayub Med Coll Abbottabad 32:435–440 PubMed Bangash M, Ather MH, Khan N, Mohammad S, Uddin Z (2020) Comparison of recurrence rate between ‘EN BLOC’ resection of bladder tumour and conventional technique for non-muscle invasive bladder cancer. J Ayub Med Coll Abbottabad 32:435–440 PubMed
29.
Zurück zum Zitat Zhong C, Guo S, Tang Y, Xia S (2010) Clinical observation on 2 micron laser for non-muscle-invasive bladder tumor treatment: single-center experience. World J Urol 28:157–161 CrossRef Zhong C, Guo S, Tang Y, Xia S (2010) Clinical observation on 2 micron laser for non-muscle-invasive bladder tumor treatment: single-center experience. World J Urol 28:157–161 CrossRef
31.
Zurück zum Zitat Viechtbauer W (2010) Conducting meta-analyses in R with the metafor package. J Stat Softw 36:1–48 CrossRef Viechtbauer W (2010) Conducting meta-analyses in R with the metafor package. J Stat Softw 36:1–48 CrossRef
32.
Zurück zum Zitat Xishuang S et al (2010) Comparing the safety and efficiency of conventional monopolar, plasmakinetic, and holmium laser transurethral resection of primary non-muscle invasive bladder cancer. J Endourol 24:69–73 CrossRef Xishuang S et al (2010) Comparing the safety and efficiency of conventional monopolar, plasmakinetic, and holmium laser transurethral resection of primary non-muscle invasive bladder cancer. J Endourol 24:69–73 CrossRef
33.
Zurück zum Zitat Liu H et al (2013) Comparison of the safety and efficacy of conventional monopolar and 2‑micron laser transurethral resection in the management of multiple nonmuscle-invasive bladder cancer. J Int Med Res 41:984–992 CrossRef Liu H et al (2013) Comparison of the safety and efficacy of conventional monopolar and 2‑micron laser transurethral resection in the management of multiple nonmuscle-invasive bladder cancer. J Int Med Res 41:984–992 CrossRef
34.
Zurück zum Zitat Chen X et al (2014) En bloc transurethral resection with 2‑micron continuous-wave laser for primary non-muscle-invasive bladder cancer: a randomized controlled trial. World J Urol 33:989–995 CrossRef Chen X et al (2014) En bloc transurethral resection with 2‑micron continuous-wave laser for primary non-muscle-invasive bladder cancer: a randomized controlled trial. World J Urol 33:989–995 CrossRef
35.
Zurück zum Zitat Chen J et al (2016) Green-light laser en bloc resection for primary non-muscle-invasive bladder tumor versus transurethral electroresection: a prospective, nonrandomized two-center trial with 36-month follow-up. Lasers Surg Med 48:859–865 CrossRef Chen J et al (2016) Green-light laser en bloc resection for primary non-muscle-invasive bladder tumor versus transurethral electroresection: a prospective, nonrandomized two-center trial with 36-month follow-up. Lasers Surg Med 48:859–865 CrossRef
36.
Zurück zum Zitat Xu H et al (2018) Safety and efficacy of en bloc transurethral resection with 1.9 µm vela laser for treatment of non–muscle-invasive bladder cancer. Urology 113:246–250 CrossRef Xu H et al (2018) Safety and efficacy of en bloc transurethral resection with 1.9 µm vela laser for treatment of non–muscle-invasive bladder cancer. Urology 113:246–250 CrossRef
37.
Zurück zum Zitat Tao W et al (2020) The clinical study of en bloc transurethral resection with 980 nm laser for treatment of primary non-muscle invasive bladder cancer. J Xray Sci Technol 28:563–571 PubMed Tao W et al (2020) The clinical study of en bloc transurethral resection with 980 nm laser for treatment of primary non-muscle invasive bladder cancer. J Xray Sci Technol 28:563–571 PubMed
38.
Zurück zum Zitat Kramer MW et al (2015) En bloc resection of urothelium carcinoma of the bladder (EBRUC): a European multicenter study to compare safety, efficacy, and outcome of laser and electrical en bloc transurethral resection of bladder tumor. World J Urol 33:1937–1943 CrossRef Kramer MW et al (2015) En bloc resection of urothelium carcinoma of the bladder (EBRUC): a European multicenter study to compare safety, efficacy, and outcome of laser and electrical en bloc transurethral resection of bladder tumor. World J Urol 33:1937–1943 CrossRef
39.
Zurück zum Zitat Zhang KY et al (2017) A novel transurethral resection technique for superficial bladder tumor: retrograde en bloc resection. World J Surg Oncol 15:1–7 CrossRef Zhang KY et al (2017) A novel transurethral resection technique for superficial bladder tumor: retrograde en bloc resection. World J Surg Oncol 15:1–7 CrossRef
40.
Zurück zum Zitat Zhu Y et al (2008) Safety and efficacy of holmium laser resection for primary nonmuscle-invasive bladder cancer versus transurethral electroresection: single-center experience. Urology 72:608–612 CrossRef Zhu Y et al (2008) Safety and efficacy of holmium laser resection for primary nonmuscle-invasive bladder cancer versus transurethral electroresection: single-center experience. Urology 72:608–612 CrossRef
41.
Zurück zum Zitat Mahran A et al (2018) Bladder irrigation after transurethral resection of superficial bladder cancer: a systematic review of the literature. Can J Urol 25:9579–9584 PubMed Mahran A et al (2018) Bladder irrigation after transurethral resection of superficial bladder cancer: a systematic review of the literature. Can J Urol 25:9579–9584 PubMed
42.
Zurück zum Zitat D’souza N, Verma A (2016) Holmium laser transurethral resection of bladder tumor: our experience. Urol Ann 8:439–443 CrossRef D’souza N, Verma A (2016) Holmium laser transurethral resection of bladder tumor: our experience. Urol Ann 8:439–443 CrossRef
43.
Zurück zum Zitat Upadhyay R, Kapoor R, Srivastava A, Krishnani N, Mandhani A (2012) Does en-bloc transurethral resection of bladder tumor give a better yield in terms of presence of detrusor muscle in the biopsy specimen? Indian J Urol 28:275–279 CrossRef Upadhyay R, Kapoor R, Srivastava A, Krishnani N, Mandhani A (2012) Does en-bloc transurethral resection of bladder tumor give a better yield in terms of presence of detrusor muscle in the biopsy specimen? Indian J Urol 28:275–279 CrossRef
Metadaten
Titel
Sicherheit und Effizienz der en bloc vs. konventionellen transurethralen Resektion von Blasentumoren: eine Metaanalyse und systematic Review
verfasst von
Dr. D. Oswald
P. Pallauf
S. Deininger
T. R. W. Herrmann
C. Netsch
B. Becker
M. Fiedler
A. Haecker
R. Homberg
J. T. Klein
K. Lehrich
A. Miernik
P. Olbert
D. S. Schöb
K. D. Sievert
A. J. Gross
J. Westphal
L. Lusuardi
Publikationsdatum
14.03.2022
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Harnblasenkarzinom
Erschienen in
Die Urologie / Ausgabe 6/2022
Print ISSN: 2731-7064
Elektronische ISSN: 2731-7072
DOI
https://doi.org/10.1007/s00120-022-01765-z

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2022

Die Urologie 6/2022 Zur Ausgabe

AUO

AUO

Mitteilungen der DGU

Mitteilungen der DGU

Urologie Kolumne

Urologie Kolumne

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.