Skip to main content

Journal of Robotic Surgery

2007 - 2024
Jahrgänge
81
Ausgaben
Chevron right icon
Ausgabe 1/2024
Aktuelle Ausgabe

Über diese Zeitschrift

Surgery has traditionally been a specialty within the medical profession that has revolved around invasive procedures to treat various maladies. Initially, trauma induced by the therapeutic procedure was necessary and reasonable to provide benefit to the patient. But now, through the innovation of digital imaging technology, combined with optical engineering and improved video displays, surgeons can operate inside of body cavities for therapeutic intervention without the larger incisions previously necessary to allow a surgeons hands access to the necessary organs. Rather than creating large incisions several inches long to gain access to underlying tissues, minimally invasive surgical techniques typically rely on small half-inch incisions encircling the surgical field in order to insert small scopes and instruments. Minimally invasive surgery has caused a change in the route of access and has significantly and irrevocably changed the surgical treatment of most disease processes. Patients still undergo interventions to treat disease, but minimally invasive surgery makes possible a reduction or complete elimination of the "collateral damage" required to gain access to the organ requiring surgery.

While the benefits of this approach were numerous for the patient, early technology limited the application of minimally invasive surgery to some procedures. Specifically, surgeons using standard minimally invasive techniques lost the value of a natural three dimensional image, depth perception, and articulated movements. Magnification of small structures was often difficult and instruments were rigid and without joints. Robotic surgery has provided the technology to address these limitations and allow the application of minimally invasive surgery to a broader spectrum of patients and their diseases. Surgical robots relieve some of these limitations by providing fine motor control, magnified three dimensional imaging and articulated instruments.

The use of robotics in surgery is now broad-based across multiple surgical specialties and will undoubtedly expand over the next decades as new technical innovation and techniques increase the applicability of its use.

To visit our ethics statements please visit the following links:

Conflict of Interest and Ethical Standards:
http://www.springer.com/authors?SGWID=0-111-6-791531-0

Informed Consent:
http://www.springer.com/authors?SGWID=0-111-6-608209-0

Statement of Human and Animal Rights:
http://www.springer.com/authors?SGWID=0-111-6-608309-0

Metadaten
Titel
Journal of Robotic Surgery
Abdeckung
Volume 1/2007 - Volume 18/2024
Verlag
Springer London
Elektronische ISSN
1863-2491
Print ISSN
1863-2483
Zeitschriften-ID
11701
DOI
https://doi.org/10.1007/11701.1863-2491

Ist die Spülung bei Bohrlochtrepanation verzichtbar?

19.06.2024 Subduralhämatom Nachrichten

Wird ein chronisches Subduralhämatom per Bohrlochtrepanation entfernt, scheint eine subdurale Ausspülung mehr Vor- als Nachteile zu haben. Das legen Ergebnisse einer finnischen Studie nahe.

Was eine zu kleine Klappe für die Langzeitprognose bedeutet

18.06.2024 Aortenklappenersatz Nachrichten

Stellt sich nach der Implantation eines biologischen Aortenklappenersatzes die Prothese als zu klein für den Patienten heraus, hat das offenbar nur geringe Auswirkungen auf Langzeitüberleben und Reoperationsrisiko; zumindest solange die effektive Öffnungsfläche über 0,65 cm2/m2 liegt.

Antibiotika nach Appendektomie: Ist kürzer besser?

18.06.2024 Appendizitis Nachrichten

Nach einer Appendektomie wegen komplizierter Appendizitis scheint eine maximal dreitägige Antibiotikabehandlung hinreichend vor Komplikationen wie intraabdominellen Abszessen und Wundinfektionen zu schützen.

TAVI bei kleinem Aortenklappenanulus: Es gibt noch ungeklärte Fragen

13.06.2024 TAVI Nachrichten

Zwischen selbstexpandierenden und ballonexpandierbaren TAVI-Klappen scheinen bezüglich der Klappenfunktion bei Aortenstenose und kleinem Aortenklappenanulus Unterschiede zu bestehen. Aber sind die überhaupt von klinischer Relevanz? Eine neue Studie liefert dazu Informationen.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.